Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen
FC Hansa Rostock
5. Spieltag
21.08.2022
FC St. Pauli
Vereinslogo von FC Hansa Rostock
2:0
Vereinslogo von FC St. Pauli
90.
Das war's mit dem 5. Spieltag der 2. Bundesliga! Vielen Dank für Ihr Interesse. Wir wünschen einen schönen Restsonntag!
90.
Kiezkicker glanzlos: Verhoek zaubert Hansa zum Heimsieg. Bereits in der ersten Hälfte stellten die Rostocker die Weichen zum zweiten Heimsieg gegen St. Pauli in Folge. Nach nur vier Minuten brachte Pröger die Gastgeber mit einem Traumkonter in Führung. St. Pauli wirkte völlig überfordert mit der Intensität, die die Kogge an den Tag legte. Und bei der klappte dann auch noch alles: Per Fallrückzieher erhöhte John Verhoek noch vor der Pause mit seinem ersten Saisontor auf 2:0 für den FCH. In Hälfte zwei war St. Pauli zwar bemüht, einen Weg ins Spiel zu finden, aber richtige Torgefahr geschweige denn eine Druckphase konnten die Hamburger nie entwickeln. So steht am Ende ein verdienter Sieg für Hansa auf der Anzeigetafel, der auch noch höher hätte ausfallen können. Die Kiezkicker verpassen es, den Ansschluss nach oben zu behalten, während sich die Kogge über Platz 6 nach fünf Spielen freuen darf.

Nächste Spiele FC Hansa Rostock:
Karlsruher SC (A), Hannover 96 (H), Fortuna Düsseldorf (A)
Nächste Spiele FC St. Pauli:
SC Paderborn 07 (H), SpVgg Greuther Fürth (A), SV Sandhausen (H)  
90.
Und dann ist Feierabend! St. Pauli verliert ohne große Gegegnwehr mit 0:2 in Rostock.

Tore: 1:0 Kai Pröger (4.), 2:0 John Verhoek (17.) 
  
90.
Kolke darf sich nochmal auszeichen! Daschner probiert sich aus der Distanz und zwingt den FCH-Schlussmann zu seiner ersten nennenswerten Parade des Spiels.
90.
St. Pauli ist stehend k.o., während von den Rängen bereits die "Sieg"-Gesänge der Hansa-Fans durch das Ostseestadion schallen.
90.
Ein Frustfoul gegen Strauß bringt Leart Paqarada die zweite Verwarnung in der laufenden Saison ein.
Leart Paqarada
90.
Vier Minuten Nachspielzeit bleiben den Gästen, um irgendwie noch etwas zählbares mitzunehmen.
89.
... und John-Patrick Strauß kommt für Nico Neidhart.
Nico Neidhart
John-Patrick Strauß
89.
Jens Härtel nimmt mit einem Doppelwechsel nochmal Sekunden von der Uhr: Lukas Scherff verlässt das Feld für Kevin Schumacher ...
Lukas Scherff
Kevin Schumacher
88.
Bei Hansa sieht Lukas Fröde kurz vor Schluss nochmal den gelben Karton für ein überhartes Einsteigen.
Lukas Fröde
84.
Die Luft wird dünner für die Kiezkicker und wenn sich nicht bald was an dem Offensivspiel der Gäste ändert, dann müssen sie sich damit arrangieren, sang- und klanglos mit null Punkten nach Hause zu fahren.
81.
Eine Flanke segelt in den Hansa-Strafraum, aber mal wieder kann kein Hamburger den Ball nennenswert auf das Tor von Kolke bringen.
80.
Rostock bringt Haris Duljević für Sébastien Thill.
Sébastien Thill
Haris Duljević
77.
... und David Otto ersetzt den blassen Johannes Eggestein.
Johannes Eggestein
David Otto
77.
Nochmal zwei Neue bei St. Pauli: Carlo Boukhalfa kommt für Eric Smith ...
Eric Smith
Carlo Boukhalfa
76.
Die Schlussviertelstunde ist mittlerweile angebrochen und man muss Hansa wirklich ein Kompliment machen. Wenn die Hausherren nicht gerade engagiert verteidigen, schaffen sie es mit eigenen Angriffen für Entlastungen zu sorgen. St. Pauli rennt die Zeit davon.
74.
Damian Roßbach grätscht viel zu rüde gegen Jackson Irvine und sieht die Gelbe Karte.
Damian Roßbach
71.
... und Luca Zander ist für Manolis Saliakas im Spiel.
Manolis Saliakas
Luca Zander
71.
Auch Timo Schultz versucht nochmal von der Trainerbank Impulse zu setzen: David Nemeth geht für Betim Fazliji vom Feld ...
David Nemeth
Betim Fazliji
68.
Es ist weiter die Kogge, die in der Offensive für Furore sorgt. Neidhart kombiniert sich mit einem einfachen Doppelpass mit Rhein in den Strafraum und wieder muss die Pauli-Defensive in höchster Not klären.
67.
St. Pauli ist im zweiten Durchgang zwar besser in der Partie, aber von einer Druckphase der Hamburger kann keine Rede sein. Torchancen respektive Strafraumszenen der Gäste bleiben Mangelware.
64.
... und John Verhoek hat ebenfalls Feierabend. Für den Niederländer ist Lukas Hinterseer mit an Bord.
John Verhoek
Lukas Hinterseer
64.
Doppelwechsel bei den Hausherren: Kai Pröger geht für Morris Schröter vom Feld ...
Kai Pröger
Morris Schröter
62.
Viel geht bei St. Pauli über die linke Seite, aber Paqaradas sonst so gefährliche Flanken lassen die Zielgenauigkeit vermissen.
59.
Die Kogge wird mal wieder etwas offensiver und erobert den Ball tief in der Pauli-Hälfte. Am Ende ist es Rhein, der aus 20 Metern den Abschluss sucht, aber an Smarsch scheitert.
58.
Nach wie vor wirken die Gastgeber etwas wacher und spritziger in den Zweikämpfen. Phasenweise schleichen sich immer unnötige Ballverluste bei den Hamburgern ein.
55.
Um den Hansa-Sechzehner herum kontrolliert St. Pauli das Spiel mittlerweile. Torabschlüsse und auch Läufe in die Tiefe bleiben bei den Hamburgern allerdings bis hierhin fast komplett aus.
52.
Die Hausherren machen die Räume eng für die Offensive der Hamburger. Auffällig ist, dass sich Saliakas und Paqarada jetzt deutlich mehr in der Pauli-Offensive einschalten.
49.
Die Gäste machen jetzt Druck und Rostock muss aufpassen, dass es nicht zu früh zu passiv wird. Die spielerischen Möglichkeiten, die Partie zu drehen, hat St. Pauli. Die Frage ist: Bekommen die Hamburger das in dieser zweiten Hälfte auch auf den Rasen?
46.
Weiter geht's!
45.
Traumkonter und Fallrückzieher: St. Pauli erleidet in Halbzeit eins Schiffbruch bei der Kogge. Von Beginn an machten die Rostocker deutlich, wer heute die giftigere Mannschaft ist und wer den Sieg mehr will. In jedem Zweikampf waren sie präsent und belohnten sich für eine starke Anfangsphase mit dem 1:0 durch Pröger. Immer wieder bekamen die FCH-Stürmer Riesenräume von weit aufgerückten Hamburgern angeboten. Wenig später erhöhte John Verhoek mit einem herrlichen Fallrückzieher auf 2:0 für Hansa. St. Pauli wirkte völlig ideenlos und konnte im ersten Durchgang keine einzige Torchance verbuchen. Die einzig gute Nachricht für die Kiezkicker ist, dass sie noch 45 Minuten Zeit haben, um das Ergebnis zu korrigieren.
45.
Es gibt nochmal eine Ecke für die Kiezkicker, aber auch die ist wenig ergiebig. Und dann war es das mit der ersten Hälfte! Hansa Rostock führt hochverdient mit 2:0 gegen den FC St. Pauli.
45.
Eine Minute wird nachgespielt.
44.
Stattdessen kommt die Kogge nochmal: Pröger bedeint Thill auf der rechten Außenbahn. Der Luxemburger bringt den Ball nach innen, er wird abgefälscht und so wird es nochmal richtig brennzlig für den Kasten von Dennis Smarsch. Am Ende kann die Pauli-Abwehr aber irgendwie klären.
43.
Die Gäste machen nicht den Eindruck als würden sie noch viel darauf geben, in dieser Hälfte noch den Anschlusstreffer erzielen wollen.
40.
Timo Schultz zieht seine Schlüsse aus dem Auftritt seiner Mannschaft und wechselt noch vor der Pause: Igor Matanović muss für Etienne Amenyido Platz machen.
Igor Matanović
Etienne Amenyido
38.
Die Pauli-Offensive ist in diesem Spiel bisher komplett abgemeldet. Weder Igor Matanović noch Johannes Eggestein können dem Spiel ihren Stempel aufdrücken.
34.
Etwas über eine halbe Stunde ist gespielt und so langsam nimmt die Kogge den Fuß vom Gaspedal. St. Pauli hat mehr vom Ball, während die Gastgeber auf Konter lauern.
31.
Chancen im Minutentakt für die Kogge! Wieder wird Pröger mit einem Zuckerpässchen hinter die letzte Hamburger Kette geschickt und läuft frei auf Dennis Smarsch zu. Bei seinem Abschluss rutscht er dieses Mal ab und jagt die Kugel über den Kasten. St. Pauli kann sich glücklich schätzen, dass es nur 0:2 steht.
28.
Jakov Medić verhindert Schlimmeres! Dieses Mal hat Sébastien Thill ganz viel Wiese vor sich, um auf Smarsch zuzulaufen. Jakov Medić ist jetzt allerdings eng am Rostocker dran und spitzelt den Ball in letzter Sekunde weg bevor er abschließen kann.
26.
Lukas Daschner foult taktisch gegen Simon Rhein und wird als erster auf Hamburger Seite verwarnt.
Lukas Daschner
25.
Leart Paqarada tritt an, aber setzt den Freistoß mitten in die Mauer.
24.
Johannes Eggestein wird von Ryan Malone kurz vor dem Rostocker Strafraum gestoppt. Der FCH-Verteidiger sieht die erste Gelbe Karte der Partie und es gibt eine gute Standardgelegenheit für die Gäste.
Ryan Malone
24.
Die Hamburger versuchen in dieser Phase, höher zu pressen, aber können den Hausherren nur hinterherlaufen. Jedes Mal sind sie ein Stück schneller als die Mannschaft von Timo Schultz.
21.
St. Pauli wird von der Kogge komplett überrollt. Die Gäste finden überhaupt keine Antworten auf das intensive und leidenschaftliche Spiel der Hausherren.
17.
Gerade als St. Pauli besser ins Spiel zu kommen scheint, trifft John Verhoek mitten in die Herzen der Pauli-Fans. Dieses Mal glänzt Pröger als Vorbereiter über die rechte Seite, wo der 30-Jährige die Kugel in die Mitte flankt. Der Ball fällt im Strafraum runter, Verhoek setzt an und haut die Kugel per Fallrückzieher in die Maschen. Smarsch kann nur hinterherschauen und St. Pauli weiß überhaupt nicht, wie ihnen geschieht.
17.
Ein Wahnsinnstor! John Verhoek erhöht auf 2:0 für Hansa Rostock.
John Verhoek
15.
Langsam kommen die Gäste besser in die Partie und schaffen es, die Partie zu beruhigen. Allerdings ist Rostock weiterhin wach und versucht, das Aufbauspiel der Gäste früh zu stören.
12.
Die Anfangsphase gehört ganz klar der Kogge. St. Pauli findet noch überhaupt keinen Zugriff zu der Partie. Die Rostocker sind giftiger, bissiger in den Zweikämpfen und gehen die Partie wirklich wie ein richtiges Derby an. Bei den Kiezkickern ist davon noch wenig zu sehen.
9.
Hansa hat die Chance auf das 2:0! Die Kugel fällt Ryan Malone fast an der Grundlinie im Pauli-Strafraum vor die Füße. Aus spitzem Winkel versucht er sich mit einem Abschluss, aber scheitert am Ende am Außenpfosten.
7.
Schlechter hätte es für die Kiezkicker natürlich nicht laufen können. Aber den Gästen aus Hamburg bleiben immer noch mehr als 80 Minuten, um die Partie zu drehen. Einfach wird das allerdings mit den durch den Führungstreffer angestachelten Hansa-Fans im Rücken nicht.
4.
Die Kogge legt los wie die Feuerwehr! St. Pauli meldet sich das erste Mal in der Rostocker Hälfte an, aber Johannes Eggestein vertändelt die Kugel leichtsinnig und das wird den Gästen zum Verhängnis. Die Hamburger sind weit aufgerückt und so wird mit einem langen Ball in die Pauli-Hälfte die komplette Hintermannschaft ausgehebelt. Pröger läuft ganz alleine auf Dennis Smarsch zu, bleibt cool und versenkt das Leder rechts unten im Eck. Traumstart für die Kogge!
4.
Tooor! Kai Pröger bringt Hansa Rostock früh mit 1:0 in Führung!
Kai Pröger
2.
Rostock ist sofort im Spiel. Über die linke Seite kommt Lukas Scherff, der die Kugel ins Zentrum flankt. Leart Paqarada klärt zur Ecke, die für den FCH dann aber nichts einbringt.
1.
Das Tornetz ist geflickt und jetzt wird Fußball gespielt. Übrigens hat Martin Pieckenhagen, Sportvorstand bei Hansa, das Tornetz eigenhändig zusammengetapet.
1.
Und dann rollt der Ball an der Ostsee!
Eigentlich ist alles angerichtet für einen Fußballnachmittag der Extraklasse. Allerdings gibt es noch ein kleines Problem mit dem Tornetz, weshalb sich der Anpfiff etwas verzögert.
Das Ostseestadion ist prall gefüllt, die Stimmung ist gut und das Publikum fiebert dem Anpfiff entgegen. 24 000 sind ungefähr da, die sich das Spiel unter der Leitung von Schiedsrichter Christian Dingert anschauen werden.
Timo Schultz schickt exakt die gleiche Mannschaft auf den Rasen, die zuletzt 3:0 gegen Magdeburg gewinnen konnte.
Das ist die Personalakte der Gäste aus Hamburg: Dennis Smarsch - Manolis Saliakas, David Nemeth, Jakov Medić, Leart Paqarada - Jackson Irvine, Eric Smith - Lukas Daschner, Marcel Hartel - Igor Matanović, Johannes Eggestein
Jens Härtel muss seine Mannschaft gezwungernermaßen auf einer Position im Vergleich zum Darmstadt-Spiel verändern. Der angeschlagene Svante Ingelsson rotiert aus der Mannschaft. Für ihn ist Lukas Scherff in der Startelf.
Und so sieht die Aufstellung der Rostocker heute aus: Markus Kolke - Ryan Malone, Damian Roßbach, Lukas Scherff - Nico Neidhart, Sébastien Thill, Lukas Fröde, Simon Rhein, Dennis Dressel - Kai Pröger, John Verhoek
Anfang April mussten die Hamburger bereits die schmerzliche Erfahrung machen, als Verlierer aus Rostock nach Hause zu fahren. In einem hitzigen Flutlichtspiel schlugen die Rostocker St. Pauli am Ende verdient mit 1:0. Siegtorschütze damals für die Rostocker war Nico Neidhart.
Die St. Paulianer wollen ihren guten Lauf fortsetzen: Aus den ersten vier Spielen holten die Hamburger sieben Punkte und mussten sich lediglich einmal geschlagen geben. Das war allerdings auswärts beim 1. FC Kaiserslautern. Ob das Ostseestadion eine ähnliche Energie entwickeln kann wie der Betzenberg, wird sich zeigen.
Schultz: "Ich wünsche mir, dass alle friedlich gemeinsam zum Spiel reisen." Der Trainer der Kiezkicker wollte im Vorfeld der Partie die Brisanz der Begegnung nicht zu hoch hängen. Dass es am Rande des Hochsicherheitsspiels in den vergangenen Jahren wiederholt zu Auseinandersetzungen zwischen den beiden verfeindeten Fangruppen gekommen ist, verurteilt Schultz ausdrücklich. "Ich wünsche mir, dass alle friedlich gemeinsam zum Spiel reisen. Fußball soll ja auch verbinden", erklärte der Hamburger Trainer.
Auch Trainer Jens Härtel weiß, dass das Match gegen St. Pauli kein normales Spiel für die Hansa-Anhänger ist. "Wir wollen dieses Gefühl wieder erleben, gegen St. Pauli zu gewinnen", erinnerte er an den 1:0-Heimerfolg in der Vorsaison Anfang April. "Da haben wir verdient gewonnen und haben dann auch gemerkt, was es den Fans bedeutet."
Verhoek spürt die Bedeutung des Duells. Im Vorfeld der Partie wurden erhebliche Sicherheitsvorkehrungen rund um den Hauptbahnhof in Rostock getroffen. Was dieses Prestige-Duell für die Stadt bedeutet, hat Hansa-Stürmer John Verhoek in den vergangenen Tagen zu spüren bekommen. "Man merkt die Bedeutung des Spiels für die Fans. Auf der Straße spricht dich jeder darauf an, dass am Wochenende unbedingt gewonnen werden muss", erklärte der Niederländer am Freitag. Das Zweitliga-Duell mit dem Kiezclub aus Hamburg ist schon seit Jahren brisant und gilt als Hochrisikospiel für die Polizei.
Beim Aufeinandertreffen der beiden Nord-Klubs will Hansa Rostock das 0:4 aus dem vergangenen Spiel gegen Darmstadt vergessen machen. Zuvor war die Kogge mit Siegen gegen den HSV und Arminia Bielefeld auf einem guten Weg. Durch die Niederlage findet sich der FCH allerdings erst einmal nur auf Platz 16 wieder. St. Pauli hingegen will den Blick nach oben richten. Mit einem Dreier im Ostseestadion könnte die Mannschaft von Timo Schultz mindestens bis auf Rang vier in der Tabelle vorrücken.
Herzlich willkommen zum 5. Spieltag in der 2. Bundesliga! Im Nord-Duell empfängt Hansa Rostock den FC St. Pauli.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Heidenheim 34 67 31
2 Darmstadt 34 67 17
3 Hamburg 34 66 25
4 Düsseldorf 34 58 17
5 St. Pauli 34 58 16
6 Paderborn 34 55 24
7 Karlsruhe 34 46 3
8 Holstein 34 46 -3
9 K'lautern 34 45 -1
10 Hannover 34 44 -5
11 Magdeburg 34 43 -7
12 Gr. Fürth 34 41 -3
13 Rostock 34 41 -16
14 Nürnberg 34 39 -17
15 Braunschweig 34 36 -17
16 Bielefeld 34 34 -12
17 Regensburg 34 31 -24
18 S´hausen 34 28 -28