Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen
MSV Duisburg
17. Spieltag
02.12.2023
VfB Lübeck
Vereinslogo von MSV Duisburg
1:0
Vereinslogo von VfB Lübeck
90.
Fazit:
Der MSV Duisburg lebt noch! Dank eines ganz späten Treffers von Santiago Castaneda gewinnen die Zebras mit 1:0 gegen Lübeck und melden sich damit zurück im Abstiegskampf. Nach dem Wiederanpfiff war vor den Toren deutlich mehr los. Das lag vor allem daran, dass die Gäste offensiv mehr probierten. Allerdings ließen sie ihre durchaus aussichtsreichen Möglichkeiten liegen. In der Schlussphase haben die Duisburger dann nochmal alles nach vornegeworfen und wollten den Sieg einfach mehr. Trotzdem sah es lange Zeit nach einer Punkteteilung aus. Ein Eckstoß in der Nachspielzeit brachte dann aber doch noch die Erlösung für die Blau-Weißen, die dadurch jetzt bis auf zwei Punkte an den Aufsteiger herangerückt sind und nur noch fünf Zähler hinter dem rettenden Ufer liegen. Der Dreier dürfte dem MSV sicherlich Selbstvertrauen geben mit dem sie dann als nächstes nach Aue reisen. Lübeck hat es verpasst vorübergehend die Abstiegsränge zu verlassen und trifft als nächstes auf Ingolstadt.
90.
Spielende
90.
Die Nachspielzeit ist bereits vorbei. Trotzdem läuft die Partie weiter. Jetzt probieren die Gäste natürlich noch einmal alles, aber sie kommen einfach nicht durch.
90.
Tooor für MSV Duisburg, 1:0 durch Santiago Castaneda
Was für ein wichtiger Treffer für den MSV! Die Ecke von der rechten Seite bringt auf Anhieb keine Gefahr. Allerdings bekommt Lübeck den Ball nicht weg und nach einem kleinen Durcheinander landet das Ding genau vor den Füßen von Castaneda. Per Drop-Kick jagt der Joker den Ball fast vom Elfmeterpunkt traumhaft oben rechts unter die Latte und sorgt damit für gigantischen Jubel bei den Duisburgern.
90.
Den anschließenden Freistoß kann Philipp Klewin auf der Linie zwar parieren, doch die Zebras bleiben dran und spielen sich am gegnerischen Strafraum fest. Am Ende springt zumindest noch eine Ecke heraus.
90.
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
90.
Nach einer richtig starken Aktion wird Alexander Esswein links neben dem Sechzehner von Marius Hauptmann gefoult. Es gibt also noch einmal eine Standardsituation für den MSV.
88.
Mit Jannik Löhden für Cyrill Akono scheint es beim VfB nominell defensiver zu werden. Der 34-Jährige sortiert sich jedoch sofort im Sturmzentrum ein.
88.
Einwechslung bei VfB Lübeck: Jannik Löhden
Auswechslung bei VfB Lübeck: Cyrill Akono
86.
Duisburg kontert im eigenen Stadion. Der Ball landet rechts neben dem Sechzehner bei Sebastian Mai, der das Ding sofort vor das Tor bringt. Dort ist jedoch kein Mitspieler und der Ball rutscht durch bis ins Seitenaus.
84.
Als letzte personelle Option kommt bei den Gastgebern jetzt noch Alexander Esswein rein. Damit hat Boris Schommers sein Wechselkontingent ausgeschöpft.
84.
Einwechslung bei MSV Duisburg: Alexander Esswein
Auswechslung bei MSV Duisburg: Niklas Kölle
83.
Duisburg erhöht jetzt immer mehr das Risiko. Die Spieler wissen natürlich auch, dass für sie heute eigentlich nur der Sieg zählt.
81.
Tarik Gözüsirin konnte heute nur selten Akzente setzen und muss jetzt für Leon Sommer Platz machen.
81.
Einwechslung bei VfB Lübeck: Leon Sommer
Auswechslung bei VfB Lübeck: Tarik Gözüsirin
78.
Eine Flanke fast von dem rechten Strafraumeck landet fast am Fünfer bei Niklas Kölle. Der 24-Jährige kommt zum Kopfball. Sein Versuch wird wohl noch leicht abgefälscht und fliegt nur knapp über den Querbalken hinweg.
77.
Den Zebras gelingt es derzeit sich mal in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Dadurch sind auch die Zuschauer jetzt wieder voll da.
74.
Aufgrund der tabellarischen Konstellation könnte Lübeck mit dem Remis sicherlich besser leben. Immerhin würden sie den Vorsprung von fünf Punkten auf den MSV wahren. Trotzdem zieht sich der Aufsteiger nicht zurück, sondern versucht die Duisburger weiter zu beschäftigen.
72.
Es laufen bereits die letzten 20 Minuten der regulären Spielzeit. Von dem durchaus erwartbaren reinen Fight ist weiterhin nichts zu sehen. Es ist beiden Teams anzumerken, dass sie irgendwie das womöglich bereits entscheidende 1:0 erzielen wollen. Es dürfte also bis zur letzten Sekunde spannend bleiben.
69.
Jetzt tauscht auch Lukas Pfeiffer erstmals das Personal. Mats Facklam, der in der Vorwoche mit seinem Last-Minute-Ausgleichstreffer noch der viel umjubelte Held war, blieb heute unauffällig. Zudem macht der erfahrende Ulrich Taffertshofer Platz. Robin Velasco und Jan-Marc Schneider ersetzen die beiden.
69.
Einwechslung bei VfB Lübeck: Robin Velasco
Auswechslung bei VfB Lübeck: Mats Facklam
69.
Einwechslung bei VfB Lübeck: Jan-Marc Schneider
Auswechslung bei VfB Lübeck: Ulrich Taffertshofer
66.
Nächster Doppelwechsel der Heimelf: Mit Kolja Pusch und Niclas Stierlin kommen zwei frische Kräfte, die dabei helfen sollen irgendwie den Sieg einzufahren.
66.
Einwechslung bei MSV Duisburg: Kolja Pusch
Auswechslung bei MSV Duisburg: Jonas Michelbrink
66.
Einwechslung bei MSV Duisburg: Niclas Stierlin
Auswechslung bei MSV Duisburg: Marvin Bakalorz
64.
Lübeck ist seit dem Seitenwechsel im Angriff deutlich aktiver. Dadurch hat sich das Niveau der Partie gesteigert und vor den Toren ist deutlich mehr los als noch im ersten Durchgang.
62.
Jetzt auch mal der MSV! Nach einem schnell ausgeführten Freistoß ist Kölle links im Strafraum durch und legt noch einmal quer auf Pledl. Der 29-Jährige müsste eigentlich nur noch einschieben. Sternberg riskiert aber alles und klärt in höchster Not noch zur Ecke.
60.
Boris Schommers nimmt sogar einen Doppelwechsel vor. Neben dem angeschlagenen Caspar Jander geht auch Baran Mogultay raus. Dafür sind Santiago Castaneda und Tim Köther neu dabei.
60.
Einwechslung bei MSV Duisburg: Tim Köther
Auswechslung bei MSV Duisburg: Baran Mogultay
60.
Einwechslung bei MSV Duisburg: Santiago Castaneda
Auswechslung bei MSV Duisburg: Caspar Jander
59.
Nach dem kleinen Chancenfestival um die 50. Minute herum, hat sich die Begegnung jetzt wieder ein bisschen beruhigt.
56.
Das Spiel läuft weiter. Bei Caspar Jander sieht es aber eher nicht danach aus als könnte er nochmal zurückkehren. Der 20-Jährige humpelt hinter dem Tor entlang und hat sein Haarband auch schon abgenommen.
55.
Die Partie hat in den letzten Minuten eigentlich richtig an Fahrt aufgenommen. Jetzt ist sie aber unterbrochen, da Caspar Jander behandelt werden muss.
53.
Nach der anschließenden Ecke scheppert das Aluminium! Der Standard von der rechten Fahne landete am kurzen Pfosten bei Tommy Grupe. Der VfB-Kapitän kommt zum Abschluss, aber scheitert am rechten Pfosten.
52.
Erneut Lübeck! Dieses Mal legt Hauptmann für Boland ab, der aus halblinken 23 Metern abschließt. Müller taucht schnell in das bedrohte rechte Eck ab und kann zur Ecke abwehren.
50.
Nach einem leichten Ballverlust der Heimelf im Spielaufbau geht es ganz schnell. Cyrill Akono kommt an das Spielgerät und zieht aus etwa 20 Metern ab. Sein Schuss rauscht nur Zentimeter unten links am Tor vorbei.
49.
Die Lübecker beginnen aktiver als sie sich über weite Teile der ersten Hälfte gezeigt haben. Gefährlich vor das Tor sind die Hansestädter aber schon lange nicht mehr gekommen.
46.
Weiter geht's! Beide Trainer verzichten zum Wiederanpfiff auf personelle Veränderungen.
46.
Anpfiff 2. Halbzeit
45.
Halbzeitfazit:
Im Kellerduell zwischen Duisburg und Lübeck steht es zur Pause 0:0. Der Start beider Teams war durchaus schwungvoll und versprach eine unterhaltsame Partie. Das Tempo hielt jedoch nur ein paar Minuten an. Im Anschluss überließen die Gäste dem MSV zu weiten Teilen das Spielgeschehen und konzentrierten sich auf eine gute Defensivleistung. Den Zebras fiel offensiv nur wenig ein und dadurch war lange Zeit fast gar nichts los. Kurz vor der Pause landete der Ball nach einem Konter der Hausherren dann jedoch noch im Tor. Der Treffer wurde aufgrund einer Abseitsstellung jedoch nicht gegeben. Da für Duisburg der Dreier heute eigentlich schon Pflicht ist, werden sie nach dem Seitenwechsel mehr ins Risiko gehen müssen. Dadurch ergeben sich dann natürlich aber auch Räume für den VfB. Der zweite Abschnitt könnte also unterhaltsamer werden als der erste. Bis gleich!
45.
Ende 1. Halbzeit
45.
120 Sekunden kommen im ersten Durchgang oben drauf. Aufgrund der wenigen Unterbrechungen ist das auch absolut ausreichend.
45.
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
45.
Gelbe Karte für Ulrich Taffertshofer (VfB Lübeck)
Ulrich Taffertshofer kommt mit seinner Grätsche gegen Mai zu spät und sieht für das zu harte Einsteigen den gelben Karton.
43.
Nach einem MSV-Konter liegt der Ball im Tor, doch die Fahne geht hoch! Boland verliert den Ball zentral vor dem gegnerischen Strafraum und dann geht es ganz schnell in die andere Richtung. Am Ende bringt Pledl den Ball von der rechten Seite flach herein. Der Ball wird in der Mitte gleich zweimal verlängert. Unter anderem macht es Mai artistisch mit der Hacke. Am zweiten Pfosten kommt Kölle dann angerutscht und drückt das Ding aus kürzester Distanz über die Linie. Das Unparteiischengespann entscheidet jedoch auf Abseits vom Torschützen. Das ist eine ganz knifflige Entscheidung!
40.
Gelbe Karte für Marvin Bakalorz (MSV Duisburg)
Der Unparteiische lässt nach einem Trikotziehen im Mittelkreis von Bakalorz zunächst laufen. Der Vorteil der Gäste ist jedoch schnell vorbei. Deswegen gibt es doch noch den Freistoß für Lübeck und die Gelbe für den Sechser.
39.
Die Hausherren finden einfach keine Lösungen gegen die gut organisierte VfB-Hintermannschaft. Deswegen schlägt Bitter den Ball aus dem rechten Halbfeld einfach mal mit ein bisschen Hoffnung in den Strafraum. Allerdings ist die Hereingabe zu ungenau und die Grünen können problemlos klären.
37.
Gelbe Karte für Tommy Grupe (VfB Lübeck)
Caspar Jander nimmt bei einem MSV-Konter im Mittelfeld Tempo auf und legt sich den Ball an Tommy Grupe vorbei. Der Innenverteidiger stellt sich einfach genau in den Laufweg des 20-Jährigen und sieht für das taktische Vergehen folgerichtig die erste Gelbe Karte der Begegnung.
36.
Nach einem Einwurf auf der linken Offensivseite kommt Mirko Boland beinahe freistehend zur Flanke. Am langen Pfosten lässt Mats Facklam ein wenig überraschend den Ball aber einfach durch. Damit ist die Chance dahin.
34.
Thomas Pledl übernimmt die Verantwortung. Mit dem rechten Innenrist tritt er den ruhenden Ball und findet den Weg über die Mauer. Der Ball rauscht jedoch gut zwei Meter links am Tor vorbei. Philipp Klewin erkennt das früh und hechtet noch nicht einmal in das bedrohte Eck.
33.
Niklas Kölle wird beinahe am linken Strafraumeck zu Fall gebracht und bekommt den Freistoß zugesprochen. Das ist wirklich eine vielversprechende Standardsituation für den MSV!
30.
Die Duisburger haben eindeutig die spielbestimmende Rolle. Mit dem Ballbesitz wissen die Zebras jedoch nicht sonderlich viel anzufangen. Sebastian Mai ist im Sturm sehr engagiert und versucht sich auf immer mal wieder den Ball tief zu holen. Gegen die kompakte VfB-Defensive finden sie jedoch keine Lücken.
27.
Caspar Jander führt eine Ecke von der linken Fahne kurz aus und bekommt den Ball sofort zurück. Der Youngster sucht das Eins-gegen-Eins. Allerdings legt er sich den Ball in Richtung Grundlinie zu weit vor und erreicht die Kugel erst wieder im Toraus.
25.
Bei einer MSV-Ecke von der rechten Seite landet der Ball bei Sebastian Mai. Der Innenverteidiger, der derzeit in ungewohnter Stürmerrolle agiert, geht volles Risiko. Sein Volley aus etwa acht Metern fliegt jedoch weit drüber.
22.
Bezeichnende Szene für die letzten Minuten: Baran Mogultay steht zum Einwurf in der eigenen Hälfte bereit. Allerdings läuft sich keiner seiner Mietspieler wirklich frei. Mit etwas Glück springt aber zumindest ein paar Meter weiter vorne wieder ein Einwurf heraus. Doch erneut weiß der Linksverteidiger nicht wohin mit dem Ball.
19.
Von dem anfänglichen Schwung ist mittlerweile nicht mehr viel zu sehen. Es bleibt zwar dabei, dass beide Vereine es spielerisch und nicht nur über den Kampf versuchen, aber es fehlt einfach auf beiden Seiten die Idee. Nicht umsonst stehen beide Klubs im Tabellenkeller.
16.
Die Hausherren bekommen bereits die vierte Ecke zugesprochen. Pledl führt von der rechten Seite aus, doch die Standards bleiben weiter komplett ungefährlich.
14.
Rolf Feltscher scheint Gefallen an Distanzschüssen gefunden zu haben. Aus halbrechten 25 Metern jagt der Rechtsverteidiger den Ball wuchtig auf das Tor. Der Abschluss ist jedoch etwas zu zentral. Dadurch ist Klewin zur Stelle und kann im Stile eines Volleyballers per "Bagger" klären.
11.
Beide Teams agieren in der Defensive im Mittelfeldpressing und lassen den Gegner in der eigenen Hälfte erst einmal machen. Dadurch kommt es immer wieder zu längeren Ballstafetten. Allerdings auf beiden Seiten ohne großen Raumgewinn.
8.
Von Beginn an ist Tempo in der Partie. Beide Mannschaften suchen dabei überraschend früh und zielstrebig den Weg nach vorne. Ein klassisches Duell im Abstiegskampf sieht eigentlich anders aus.
5.
Rolf Feltscher fasst sich aus der zweiten Reihe einfach mal ein Herz und zieht ab. Sein Distanzkracher würde perfekt rechts oben einschlagen. Klewin fliegt aber in das bedrohte Eck und kann das Leder mit ein bisschen Glück um den Pfosten zur Ecke ablenken.
4.
Lübeck mit der ersten Torchance! Auf der linken Seite finden die Norddeutschen den Weg in die Tiefe. Facklam legt überlegt zurück an die Strafraumgrenze. Von dort schließt Gözüsirin direkt ab und visiert das rechte Eck an. Müller ist aber auf dem Posten und hält den Ball sogar fest.
2.
Deutschlandweit gibt es Schneeprobleme und manche Spiele mussten sogar abgesagt werden. In Duisburg ist davon nichts zu sehen. Es ist zwar kalt, aber ansonsten sind die Bedingungen ausgezeichnet.
1.
Los geht's! Die in Grün spielenden Gäste stoßen an. Duisburg hält in den gewohnten blau-weiß gestreiften Trikots dagegen.
1.
Spielbeginn
Vor dem Anstoß gibt es noch eine Gedenkminute an den verstorbenen Agyemang Diawusie.
Der direkte Vergleich spricht ganz deutlich für den MSV. Von zwölf Aufeinandertreffen konnten sie sieben für sich entscheiden und verließen das Feld nur einmal als Verlierer. Damit auch heute wieder etwas möglich ist, muss von den Zebras vor allem offensiv mehr kommen. Mit nur neun erzielten Treffern stellen sie mit Abstand die schlechteste Offensive der Liga.
Bei den Lübeckern, die am vergangenen Sonntag beim 2:2 gegen Bielefeld einen Last-Minute-Ausgleich bejubeln konnten, gibt es zwei personelle Wechsel in der Startelf. Ulrich Taffertshofer und Mats Facklam ersetzen Marvin Thiel und Jan-Marc Schneider (beide Bank).
Boris Schommers nimmt im Vergleich zum torlosen Remis im Nachholspiel gegen Saarbrücken drei Veränderungen vor. Baran Mogultay, Caspar Jander und Jonas Michelbrink beginnen für Tim Köther, Santiago Castaneda und Kolja Pusch, die alle auf der Bank Platz nehmen.
Lübeck steckt ebenfalls voll im Abstiegskampf. Allerdings ist die aktuelle Ausgangslage des Aufsteigers ein wenig besser. Ihr Rückstand auf den Hallescher FC beträgt nur drei Punkte. Da die Begegnung des HFC in Unterhaching abgesagt ist, könnte der VfB mit einem Sieg also zumindest vorübergehend vorbeiziehen und damit den Sprung über den Strich machen. Zudem würde ein Erfolg natürlich auch das Polster auf die Duisburger vergrößern und für eine noch bessere Situation sorgen. Dafür müsste es den Hansestädtern jedoch auch gelingen zu gewinnen. Erst zweimal ist ihnen das in der laufenden Saison gelungen und zuletzt mussten sie sich zweimal nacheinander mit einem Remis begnügen.
Für den MSV Duisburg ist die heutige Partie von enormer Bedeutung. Mit nur neun Punkten belegen sie derzeit den vorletzten Platz und stehen nur aufgrund des minimal besseren Torverhältnisses vor dem Schlusslicht aus Freiburg. Ihr Rückstand auf das rettende Ufer beträgt bereits acht Zähler und der auf Lübeck (17. Platz) fünf. Um also überhaupt irgendwie den Anschluss halten zu können, ist ein Sieg für die Zebras quasi schon Pflicht. Ansonsten droht die Situation kurz vor dem Ende der Hinrunde wirklich aussichtslos zu werden.
Hallo und herzlich willkommen zum 17. Spieltag der 3. Liga! Am heutigen Samstagmittag trifft der MSV Duisburg auf den VfB Lübeck. Anpfiff des Kellerduells ist um 14:00 Uhr in der Schauinsland-Reisen-Arena.
MSV Duisburg - VfB Lübeck
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Regensburg 27 53 12
2 Dresden 27 50 19
3 SSV Ulm 27 48 13
4 Dortmund II 27 45 9
5 Pr. Münster 27 43 12
6 RW Essen 27 43 -1
7 Sandhausen 27 42 6
8 Aue 27 42 3
9 Ingolstadt 27 40 11
10 U'haching 26 40 6
11 Saarbrücken 26 39 13
12 1860 27 38 4
13 Verl 27 36 0
14 Vikt. Köln 27 35 -5
15 Bielefeld 27 29 -4
16 Hallescher FC 27 28 -13
17 Waldhof Mannh. 27 24 -16
18 Duisburg 27 23 -15
19 Lübeck 27 22 -26
20 Freiburg II 27 16 -28