Olympique Marseille
2. Spieltag
13.09.2022
Eintracht Frankfurt
0:1
90.
Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Abend, wir verabschieden uns. In der Champions League geht es morgen ab 18.30 Uhr weiter.
90.
Eintracht Frankfurt feiert seinen ersten Sieg in der Champions League. Jesper Lindstrøm (im Bild, M) sorgte mit seinem Treffer kurz vor der Pause für die Entscheidung. Doch auch Olympique Marseille hatte seine Chancen, vor allem nach dem Dreifachwechsel in der 60. Minute läuteten die Franzosen eine Drangphase ein. Diese überstand die Eintracht mit einer guten Defensivleistung und hatte ihrerseits regelmäßig Konterchancen. Kamada hätte beinahe das 2:0 erzielt, stand dabei aber ganz knapp im Abseits - der VAR annullierte den Treffer zurecht. So hieß es Zittern bis zum Schluss, doch am Ende rehabilitiert sich die Eintracht nicht nur für das schwache 0:1 in der Bundesliga gegen Wolfsburg, sondern holt auch drei wichtige Auswärtspunkte in der Gruppenphase der Champions League. Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Nächste Spiele Olympique Marseille:
Sporting Lissabon (H), Sporting Lissabon (A), Eintracht Frankfurt (A)
Nächste Spiele Eintracht Frankfurt:
Tottenham Hotspur (H), Tottenham Hotspur (A), Olympique Marseille (H)   
90.
Abpfiff! Eintracht Frankfurt gewinnt bei Olympique Marseille 1:0.

Tor: 0:1 Jesper Lindstrøm (43.)  
90.
Noch mal ein Freistoß für OM aus dem Halbfeld. Kurz ausgeführt, nach der anschließenden Flanke kommt Luis Suarez zum Schuss, der wird aber geblockt. Der zweite Ball landet bei Harit, der tritt aber Sow beim Schussversuch in die Wade. Somit gibt es Freistoß für die Eintracht.
90.
Frankfurt verteidigt jetzt leidenschaftlich und schafft es immer mal wieder, in Kontersituationen zu kommen. So wie jetzt: Rode spielt Ebimbe an, der Franzose trifft aus spitzem Winkel das Außennetz.
90.
Ganze sechs Minuten werden nachgespielt, das ist wegen der längeren Verletzungspause kurz nach dem Seitenwechsel und dem VAR-Eingriff nach Kamadas vermeintlichem 2:0 aber auch nachvollziehbar.
88.
Und Lucas Alario ersetzt Randal Kolo Muani.
88.
Bei der Eintracht kommt Éric Dina-Ebimbe für Daichi Kamada.
87.
Rode hat die nächste Gelegenheit, sein Schuss wird aber abgeblockt, bevor es richtig gefährlich werden kann.
85.
Quasi im 30-Sekunden-Takt knallt es nun ohrenbetäubend im Stade Velodrome, weil Zuschauer Böller zünden. Das wird sicherlich Konsequenzen für die Vereine haben.
84.
Macht OM den Ausgleich oder die Eintracht das 2:0? Oder bleibt es beim 1:0 für die Frankfurter? Gerade sind die Adler wieder besser drin und damit auf dem Weg zum ersten Sieg in der Champions League in ihrer Vereinsgeschichte.
82.
Issa Kabore kommt für Valentin Rongier, der letzte Wechsel der Gastgeber.
82.
Cengiz Ünder sieht die Gelbe Karte.
79.
Frankfurt jubelt, doch der Treffer von Daichi Kamada zählt nicht. Frankfurt kann nach einem Ballverlust von OM kontern, Kolo Moani schickt Kamada mit einem Schnittstellenpass in den freien Raum. Der Japaner läuft allein auf Lopez zu und behält die Nerven. Der Treffer wird zunächst gegeben, doch der VAR zieht das Tor wieder zurück.
79.
Und Timothy Chandler kommt für Kristijan Jakić.
79.
Torschütze Jesper Lindstrøm geht vom Platz, Rafael Borré kommt ins Spiel.
77.
Chancen jetzt auf beiden Seiten. Die Schlussviertelstunde wird vollkommen offen.
75.
Und dann fast das 2:0! Kamada setzt im Strafraum Kolo Muani ein, der noch einen Gegenspieler aussteigen lässt und dann vor Torwart Pau Lopez zeigt. Aber der Keeper entscheidet das Eins-gegen-Eins für sich.
74.
Marseilles Spielmacher Dimitri Payet (2.v.r.) windet sich aus einer Umklammerung heraus, wie lange kann die Eintracht ihn und seine Kameraden noch im Zaum halten? Foto: Daniel Cole, dpa/AP
73.
Bei der Eintracht schwinden auch die Kräfte. Kamada rollt ein Pass über den Fuß ins Seitenaus.
71.
Sebastian Rode soll nun Stabilität im Frankfurter Mittelfeld bringen, Mario Götze verabschiedet sich.
71.
Zwei Eingewechselte sorgen für Stress in der Frankfurter Defensive. Cengiz Ünder wird mit einem Doppelpass zur Grundlinie geschickt, seinen Antritt kann kein Abwehrspieler mitgehen. Die Hereingabe kommt dann auch passend für Luis Suarez, doch der Urugayer trifft in zentraler Position den Ball nicht richtig. Glück für die Eintracht.
70.
Noch 20 Minuten sind zu spielen. Für Frankfurt ist es gerade eine schwierige Phase, da Marseille nach den vier Wechseln wieder mehr Tempo entwickelt und die Eintracht in die eigene Hälfte drängt. Der Vorsprung wackelt.
66.
Riesenparade von Trapp! OM kommt mit viel Tempo nach vorne, Luis Suárez bringt einen Ball, der zuvor offenbar nicht im Toraus war, quer durch den Sechzehner zu Rongier. Gegen dessen Schuss von halbrechts muss der Frankfurter Keeper sein ganzes Können aufbieten - erfolgreich.
65.
Eric Bailly geht vom Platz, Mattéo Guendouzi kommt ins Spiel.
64.
Statistischer Mutmacher für den Anhang der Adlerträger: Gegner OM hat bislang ganze 25 seiner 28 CL-Auftritte am Ende auch verloren, in denen es zur Pause hinten lag. Doch Obacht, den letzten Halbzeitrückstand in der Königsklasse drehten die Südfranzosen im Dezember 2020 gegen Olympiakos Piräus (2:1-Endstand nach 0:1).
62.
Drei Wechsel in der Offensive also. Ganz klar, OM-Trainer Igor Tudor ist überhaupt nicht zufrieden damit, was seine Mannschaft im Spiel nach vorne nach der Pause zeigt.
60.
... und Luis Suárez für Alexis Sánchez.
60.
... Cengiz Ünder kommt für Dimitri Payet ...
59.
Dreifachwechsel bei Olympique Marseille: Der Ex-Schalker Amine Harit ersetzt Gerson ...
58.
Jetzt ist die Eintracht offensiv präsent. Jesper Lindstrøm versucht es von der linken Strafraumecke, hat diesmal aber klar zu hoch angesetzt.
57.
Nächste starke Szene: Knauff kommt auf der linken Seite durch und zieht in den Strafraum ein. Seine flache Hereingabe findet aber keinen Mitspieler im Zentrum.
54.
Jesper Lindstrøm fast mit seinem zweiten Tor! Kamada schickt Jakic auf der rechten Seite tief, der Chipball in den Strafraum landet fast beim Gegner, doch Lindstrøm bleibt in der Szene, die Kugel kommt tatsächlich zu ihm durch und der Däne zieht aus halbrechter Position sofort volles Risiko ab. Torwart  Pau López hat noch die Fingerspitzen dran und lenkt den Schuss an die Latte.
54.
In den ersten Minuten nach der Pause kommt - auch bedingt durch die längere Verletzungspause - kein richtiger Spielfluss zustande. Der Ball fliegt viel im Mittelfeld hin und her.
51.
Bei Ndicka hat sich der Brummschädel anscheinend wieder beruhigt, der Frankfurter Verteidiger kehrt aufs Spielfeld zurück.
49.
Die Verletzungspause zieht sich, Ndicka steht zumindest wieder. Ob er weitermachen kann, ist gerade noch unklar.
47.
Keine Wechsel zur Pause, aber jetzt liegt Ndicka auf dem Boden, nachdem er in der Luft mit dem Gesicht in den Hinterkopf von Gerson geprallt ist.
46.
Und damit ab in die zweite Halbzeit!
45.
Eintracht Frankfurt liegt in einem ausgeglichenen Spiel vorne. Jesper Lindstrøm brachte die Adler kurz vor der Pause mit dem ersten Champions-League-Tor der Vereinsgeschichte in Führung. Nach dem enttäuschenden Spiel gegen Wolfsburg begann Frankfurt ordentlich, doch bald wurde Olympique Marseille stärker und bestimmte das Geschehen. Die Gastgeber spielten konsequenter Richtung Tor, Alexis Sánchez vergab zwei Gelegenheiten. Etwa ab der 25. Minute kam Frankfurt wieder besser ins Spiel und zeigte vor allem die nötige Aggressivität, die dann mit dem 0:1 belohnt wurde. Foto: Sebastian Gollnow, dpa
45.
Halbzeit in Marseille: Eintracht Frankfurt führt mit 1:0.
45.
Eine Minute wird nachgespielt.
43.
Das erste Champions-League-Tor der Vereinsgeschichte: Die Eintracht führt! Endlich einmal gelingt es, am gegnerischen Strafraum den Ball über mehrere Stationen laufen zu lassen und Platz zu generieren. Kolo Muani steckt durch in den Strafraum, eigentlich für Götze gedacht, doch Rongier hält den Fuß dazwischen und fälscht vor die Beine von Lindstrøm ab - und der Frankfurter muss aus zehn Metern nur noch einschießen.
43.
Tooor für Eintracht Frankfurt, Jesper Lindstrøm macht das 0:1!
40.
Bei den Frankfurtern sind die Bälle in der Offensive einfach zu schnell weg. Kolo Muani geht auf der rechten Strafraumseite ins Dribbling, legt sich den Ball aber zu weit vor - Abstoß Marseille.
38.
Die anschließende Freistoßflanke kommt mit einer krummen Flugkurve in den Strafraum, der Ball ist für alle ganz schwer zu berechnen. Alexis Sánchez springt ganz knapp drunter, Torwart Trapp kann die Kugel abfangen.
37.
Makoto Hasebe leistet sich im Mittelfeld zwei Fouls ganz kurz hintereinander, Schiedsrichter José Sánchez Martínez ahndet das dann in der Summe mit Gelb.
34.
Dennoch: Abschlüsse und Torraumszenen sind in dieser Partie noch Mangelware. Das darf sich gerne ändern.
31.
Eine halbe Stunde ist vorbei, Olympique Marseille hat etwas mehr Spielanteile auf seiner Seite. Die Frankfurter Anfangsphase sah ganz gut aus, dann wurde OM stärker, mittlerweile ist aber auch die Eintracht wieder voll im Spiel. Die größeren Chancen gab es aber klar für die Gastgeber.
28.
Kamada zeigt im Mittelfeld ein Kabinettstückchen, bleibt aber sogleich im Dribbling hängen. Es fehlt noch etwas die Zielstrebigkeit und Durchsetzungskraft.
25.
Auf der Gegenseite kann mal Randal Kolo Muani aufziehen und aus 18 Metern abschließen. Letztlich aber zu unplatziert und mit zu wenig Tempo, OM-Torwart Pau López ist zur Stelle.
24.
Tavares wird mit einem langen Diagonalball Richtung Grundlinie geschickt und erreicht den Pass tatsächlich auch noch vor der Auslinie. Sofort bringt er eine scharfe, flache Hereingabe, die Sanchez aus sechs Metern nur knapp über den Kasten befördert. Dann aber die Fahne - Tavares soll im Abseits gestanden haben, was die Zeitlupe allerdings bezweifeln lässt.
23.
Nach guter Anfangsphase kommt Frankfurt nicht mehr wirklich ins letzte Drittel und in die gefährlichen Räume. Marseille verteidigt im Moment alles souverän weg.
18.
Immer wieder Tavares auf der linken Außenbahn. Diesmal kann er die Flanke anbringen, Trapp kommt aber von der Linie und holt sich die Kugel aus der Luft.
15.
Jakic zieht auf seiner rechten Seite im direkten Duell mit dem sehr aktiven Tavares den Kürzeren. Aber das Verteidigungsverhalten der Eintracht funktioniert, gemeinsam stellen die Adlerträger den Gegner an der Grundlinie.
13.
Aktuell steht die Defensive der SGE arg unter Druck. Umso besser, wenn man da einen erfahrenen Defensivorganisator in seinen Reihen weiß: 
12.
Außennetz! Tavares legt von der rechten Seite clever quer in den Strafraum, Payet überlässt für Alexis Sánchez und der fackelt nicht lange. Aus zwölf Metern zielt er knapp vorbei.
10.
Olympique hat seinen ersten Abschluss in Person von Nuno Tavares, der aus 18 Metern draufhält. Sein Schuss ist aber zu unplatziert, Kevin Trapp nimmt den Ball ohne Probleme auf.
8.
Sead Kolašinac rutscht  mit Tempo in Jakic hinein und holt den Frankfurter rüde von den Beinen. Schiedsrichter José Sánchez Martínez ist nachsichtig und lässt die Gelbe Karte noch stecken.
8.
Sehr ordentlicher Beginn der Eintracht, auch wenn nicht alles funktioniert. Der letzte Pass kommt bisher noch nicht an.
5.
Bailly klärt einen langen Ball der Frankfurter in Bedrängnis mit einem Querschläger, es gibt den ersten Eckball der Eintracht. Jesper Lindstrøm bringt ihn herein, Randal Kolo Muani kommt aus elf Metern zum Kopfball - über die Latte.
3.
Drei ehemalige Bundesliga-Akteure spielen übrigens bei Olympique in der Startelf mit: Sead Kolašinac hat lange für Schalke 04 gespielt, Jonathan Clauss hatte sich bei Arminia Bielefeld ins Blickfeld von OM gespielt. Und Leonardo Balerdi hatte ein kurzes, nicht besonders erfolgreiches Intermezzo bei Borussia Dortmund.
1.
Die Partie läuft.
José María Sánchez heißt der spanische Schiedsrichter, der jetzt beide Teams auf den Rasen führt. Gleich geht es los im Stade Vélodrome bei immer noch 24 Grad Außentemperatur.
Routinier Makoto Hasebe soll die Abwehr zusammenhalten und ersetzt Luca Pellegrini, der nicht im Kader steht. Außerdem spielt Jesper Lindstrøm für Rafael Borré, Randal Kolo Muani rückt ins Sturmzentrum.
So beginnt die Frankfurter Eintracht: Kevin Trapp - Tuta, Makoto Hasebe, Evan Ndicka - Kristijan Jakić, Daichi Kamada, Djibril Sow, Ansgar Knauff - Jesper Lindstrøm, Mario Götze - Randal Kolo Muani
Die Aufstellung von Olympique Marseille: Pau López - Leonardo Balerdi, Eric Bailly, Sead Kolašinac, Nuno Tavares - Jonathan Clauss, Valentin Rongier, Jordan Veretout, Dimitri Payet - Alexis Sánchez, Gerson
Beide Mannschaften sind erst zweimal in Pflichtspielen aufeinandergetroffen. In der Europa-League-Gruppenphase 2018/19 setzte sich die Eintracht mit 4:0 und 2:1 durch.
Olympique Marseille setzte sich am Wochenende 2:1 gegen OSC Lille durch, der fünfte Sieg in Folge. Marseille bleibt damit in der Ligue 1 punktgleich hinter Paris Saint-Germain Tabellenzweiter. Zum Auftakt in der Champions League, wo die Franzosen nach zweijähriger Abstinenz ihr Comeback feierten, unterlag OM Tottenham Hotspur 0:2. Nach einer Gelb-Roten Karte gegen Bailly zu Beginn der zweiten Halbzeit kassierte Marseille in der Schlussviertelstunde zwei Gegentreffer durch Richarlison.
Auch der Start in die Gruppenphase der Königsklasse lief nicht erfolgreich: Die Eintracht verlor ihr erstes Champions-League-Spiel in der Vereinsgeschichte gegen Sporting Lissabon 0:3. Nach einem Doppelschlag der Portugiesen in der zweiten Hälfte kamen die Frankfurter nicht mehr zurück ins Spiel. Nun nimmt Glasner sein Team in die Pflicht: "Es bedarf immer einer hohen Intensität und mentalen Bereitschaft."
Die Generalprobe in der Bundesliga ist aber alles andere als gelungen. Nach dem 0:1 gegen den VfL Wolfsburg gab es sogar einige Misstöne am Main: "Langsam, behäbig, desaströs" nannte Trainer Oliver Glasner den Auftritt seiner Mannschaft, die nach sechs Spieltagen im Tabellenmittelfeld steht: "Es hat nichts damit zu tun gehabt, wie wir spielen können und wollen. Es hat an allen Ecken und Kanten gefehlt."
Es ist schon jetzt eine dieser legendären Europapokal-Nächte, wie sie die Frankfurter Eintracht in den vergangenen Jahren öfter erlebt hat. Und doch ist etwas anders. Statt in der Europa League fährt die Eintracht diesmal in der Königsklasse international. Jedoch trüben einige Vorkommnisse vor dem Spiel das Bild. Bereits Stunden vor dem Anpfiff flogen im Stadion Feuerwerkskörper.
Wir begrüßen Sie zum Gastspiel von Eintracht Frankfurt in der Champions League bei Olympique Marseille.
Spielplan

Gruppenphase


KO-Phase

Tabelle

Gruppe A

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 SSC Neapel 6 15 14
2 Liverpool 6 15 11
3 Ajax 6 6 -5
4 Rangers 6 0 -20

Gruppe B

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Porto 6 12 5
2 Brügge 6 11 3
3 Leverkusen 6 5 -4
4 Atlético 6 5 -4

Gruppe C

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bayern 6 18 16
2 Inter 6 10 3
3 Barcelona 6 7 0
4 Pilsen 6 0 -19

Gruppe D

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Tottenham 6 11 2
2 Frankfurt 6 10 -1
3 Sporting 6 7 -1
4 Marseille 6 6 0

Gruppe E

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Chelsea 6 13 6
2 AC Mailand 6 10 5
3 Salzburg 6 6 -4
4 Zagreb 6 4 -7

Gruppe F

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Real Madrid 6 13 9
2 RB Leipzig 6 12 4
3 Donezk 6 6 -2
4 Celtic 6 2 -11

Gruppe G

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Man City 6 14 12
2 Dortmund 6 9 5
3 Sevilla 6 5 -6
4 Kopenhagen 6 3 -11

Gruppe H

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Benfica 6 14 9
2 Paris SG 6 14 9
3 Juventus 6 3 -4
4 M. Haifa 6 3 -14