Dynamo Kiew
1. Spieltag
20.10.2020
Juventus Turin
0:2
90.
Das war's von uns. Mit diesen Worten verabschieden uns von Ihnen und wünschen noch einen angenehmen Dienstagabend. Bleiben Sie gesund und bis bald!
90.
Pirlo gewinnt sein Debüt als Trainer in der Königsklasse knapp aber verdient mit 2:0. 21 000 Fans sahen im Olympiastadion in Kiew eine Partie, die mit Highlights geizte. Beide Mannschaften waren zu keinem Zeitpunkt des Spiels bereit, ein großes Risiko einzugehen. Die erste Halbzeit plätscherte so vor sich hin, bis auf die Verletzung von Juves Kapitän Chiellini gab es hier wenig Berichtenswertes. Durchgang zwei fing vielversprechend an. Turin erzielte durch Morata gleich nach Wiederanpfiff das 1:0 für die Gäste. Fortan nahm die Begegnung an Fahrt auf, doch die Euphorie sollte nur von kurzer Dauer sein. Juve musste nicht mehr, Kiew konnte nicht und so entstand auch in der Folge nur selten Gefahr. Der zweite Treffer des Tages, ebenfalls von Morata, besiegelte den Sieg der Alten Dame schlussendlich.

Nächste Spiele Dynamo Kiew:
Ferencváros (A), FC Barcelona (A), FC Barcelona (H)
Nächste Spiele Juventus Turin:
FC Barcelona (H), Ferencváros (A), Ferencváros (H)
90.
Doch mit einem Anschlusstreffer wird es nichts mehr. Dynamo Kiew und Juventus Turin trennen sich mit 0:2.

Tore: 0:1 Álvaro Morata (46.), 0:2 Álvaro Morata (84.)  
90.
Distanzschuss von Sydorchuk, Szczesny wehrt nach rechts ab. Verbic setzt nach, flankt aber zu ungenau. Kiew macht noch einmal Druck.
90.
Dynamo kommt weiterhin nur über die Außenbahn zu Chancen. Mikkel Duelund flankt aus dem Halbfeld vors Tor, der Zielspieler ist nicht ganz auszumachen. Im Sechzehner entsteht eine unübersichtliche Melange aus Kiewer und Turiner Beinen, am Ende schlägt Demiral den Ball aus der Gefahrenzone.
89.
Denys Harmash kommt für die Schlussminuten bei Kiew für Vitaliy Buyalskiy.
86.
Das war wohl die Entscheidung - knapp fünf Minuten sind noch zu gehen.
84.
Rabiot spielt aus dem Zentrum rechts raus auf Cuadrado, der dort nahe der Auslinie viel Zeit und Platz hat. Morata startet zum richtigen Zeitpunkt und erreicht so die Flanke seines Teamkollegen am Fünfmeterraum im vollen Lauf. So ist er nicht von der überraschten Kiewer Defensive zu stoppen und nickt aus kurzer Distanz ein. 0:2!
84.
Tor! Álvaro Morata erhöht für die Alte Dame auf 2:0.
79.
Mit diesem Wechsel rückt Dybala auf eine echte Zehner-Position hinter Morata. Rabiot und Arthur organisieren das defensive Mittelfeld, Chiesa und Bentancur bespielen die Außenbahn.
79.
... und mit Federico Bernardeschi kommt ein Flügelspieler für Aaron Ramsey.
79.
Nächster Doppelwechsel, diesmal auf Seiten von Juventus. Arthur kommt im zentralen Mittelfeld für Rodrigo Bentancur ...
78.
Mykolenko wird links nahe des Strafraums bedient und hat das Auge für den besser postierten Buyalskiy. Der nimmt den Ball mit links im Zentrum an und schließt mit rechts aus der Drehung ab. Szczesny hält.
74.
Kiew wird jetzt mutiger und findet mit Rodrigues über rechts häufiger den Weg zum Tor. Danilo klärt zur ersten Ecke für die Ukrainer.
71.
... und Denys Popov für Viktor Tsygankov.
70.
Der 75-jährige Rumäne will seiner Mannschaft mit einem Doppelwechsel neues Leben einhauchen und bringt Benjamin Verbic für Oleksandr Karavaev ...
67.
Hin und wieder zieht sich die Alte Dame weiter zurück und überlässt Kiew das Spiel. Dem Gastgeber mangelt es mit Ball allerdings noch an Mitteln, die diszipliniert stehende Hintermannschaft der Italiener zu überwinden. Der Zug zum Tor geht dem Team von Lucescu heute noch beinahe komplett ab. 
64.
Nach dem die Partie nach dem Treffer ein wenig hochgekocht ist, hat Juventus erfolgreich ein wenig Druck vom Kessel genommen. Die Italiener finden immer sicherer ins eigene Spiel und lassen den Gegner in dessen Hälfte munter laufen.
60.
Jetzt wechselt auch Mircea Lucescu durch. Gerson Rodrigues kommt, Carlos de Pena geht.
59.
Merih Demiral geht im Zweikampf mit Vladyslav Supryaha mit dem groben Pinsel zu Werke und sieht dafür zurecht Gelb.
58.
Dybala und Bentancur kombinieren sich wunderbar von rechts in den Sechzehner. Der Argentinier legt sich den Ball auf den starken Linken, wird im letzten Moment aber noch am Abschluss gehindert. Der Ball springt zu Supryaha, der postwendend den Konter einläutet.
56.
Juventus wechselt zum zweiten Mal: Paulo Dybala ersetzt den jungen Dejan Kulusevski in der Offensive.
53.
Viel Aufregung und wenig längere Ballbesitzphasen im direkten Anschluss an den Führungstreffer für Turin. Mittlerweile hat sich das Geschehen wieder ein wenig beruhigt. Juve versucht, das Spiel wieder an sich zu reißen. 
50.
Juan Cuadrado und Oleksandr Karavaev rutschen beide mit dem gestreckten Bein in den Ball. Der Kolumbianer ist etwas später zur Stelle und trifft seinen Gegenspieler mit dem Bein an der Schulter. Eine klare Gelbe Karte.
46.
Turin kommt gedankenschnell aus der Kabine. Chiesa geht auf der linken Seite im Strafraum mit einer lockeren Finte an seinem Gegenspieler vorbei und bedient an der Fünferkante Aaron Ramsey. Der spielt mit der Hacke in den Rückraum zu Kulusevski, dessen direkten, unplatzierten Abschluss Bushchan wieder einmal nicht festhalten kann. Morata schaltet schneller als die Hintermannschaft von Kiew und drückt den Abpraller über die Linie. Jetzt wird es richtig schwer für die Hausherren. 0:1!
46.
Tooor! Álvaro Morata trifft zum 1:0 für Juve.
46.
Rein in die zweite Hälfte.
45.
Trotz der angespannten Situation bezüglich der Pandemie sind ganze 21 000 Fans im alten Olympiastadion in Kiew zugelassen. Gelohnt hat sich die Reise ins Kiewer Stadtzentrum wohl bisher für die wenigsten Fans. Juventus legte munter los und trieb den Ball sicher durch die eigenen Reihen, wurde dabei aber nicht einmal wirklich gefährlich. Chiesa und Cuadrado trieben das Spiel über die Außenbahnen an, im Zentrum wurde Ramsey erst spät Teil des Spiels, seine beiden Teamkollegen im zentralen Mittelfeld fanden noch kaum statt. Kiew hatte nach 45 Minuten ebenso viel Ballbesitz wie die Gäste, wusste aber ebenso wenig damit anzufangen. Auch hier entstanden gefährliche Situationen vor allem nach Fehlern in der gegnerischen Defensive oder nach Aktionen  über die Außen. Bitter für Juve: Kapitän Chiellini musste bereits nach 19 Minuten aufgrund einer Muskelverletzung vom Platz. Wir sind gespannt, was der zweite Durchgang für uns bereit hält. 
45.
Dann ist Pause. Zur Halbzeit steht es 0:0.
45.
Shaparenko zieht das Tempo im Zentrum gut an und kreuzt den Laufweg von Bentancur. Der Uruguayer kann den Ball so nicht mehr erreichen und seinen Gegenspieler nur noch mit einem Foul stoppen. Dafür gibt's die erste Gelbe der Partie.
40.
Auf der Gegenseite probiert es Ramsey mit dem Linken per Dropkick nach Zuspiel des umtriebigen Chiesa, doch auch hier ist Endstation beim Torwart. So wird es nichts mit der Führung vor der Halbzeitpause. Fünf Minuten sind noch zu gehen.
38.
Carlos de Pena fängt einen Pass im Mittelfeld ab, sieht, dass Szczesny weit vor dem eigenen Tor steht und probiert es aus der Distanz. Frech, aber nicht erfolgreich. Der Turiner Schlussmann ist hellwach und fängt den Abschluss ohne Probleme.
36.
Es bleiben kleine Chancen wie diese, Gefahr entsteht vor allem nach Fehlern in der Defensive. Juventus schafft es nicht, seiner Rolle als Favorit gerecht zu werden. Mittlerweile hat sich das Ballbesitzverhältnis bei einem ausgeglichenen Verhältnis von 50 Prozent eingependelt.
33.
Ramsey geht links mit einem feinen Schlenker durch und spielt in die Mitte auf Kulusevski. Bushchan wehrt dessen eleganten Abschluss mit der Hacke ins kurze Eck souverän ab.
31.
Nach einer längeren Ballbesitzphase Kiews entsteht die nächste Torgelegenheit nach einem Fehlpass von Zabarnyi im Spielaufbau. Rabiot spritzt zwischen Innenverteidigung und Sechs und fängt den viel zu riskanten Pass ab. Im Anschluss verpasst er es, mit Tempo in den Sechzehner einzuziehen und wirklich Gefahr auszuüben.
28.
Ein guter Ball von Ramsey aus dem Zentrum rechts raus auf Cuadrado sorgt für Gefahr. Der schnelle Kolumbianer spielt mit dem ersten Kontakt nahe der Grundlinie flach vors Tor. Bushchan ist vor Morata am Ball, hält das Leder aber nicht fest. Insgesamt wirkt der Schlussmann von Dynamo noch nicht wirklich sicher.
24.
Das wird Juve-Coach Pirlo nicht gefallen: Besonders auf der einst ihm angestammten Position im zentralen Mittelfeld hat Juventus heute noch Probleme. Die Räume sind da, doch Bentancur, Rabiot und Ramsey funktionieren noch nicht reibungslos. Hinten brennt nichts an und wenn es gefährlich wird geht es bei der Alten Dame fast ausschließlich über die Außen.
22.
Bis auf die Doppelchance von Juventus stehen besonders brenzlige Situationen noch nicht an der Tagesordnung. Die Defensive um Neu-Kapitän Bonucci spielt sich mit einigen waagerechten Pässen ein, gefährliche Bälle in die Tiefe kommen dann wohl später am Abend.
19.
Anschließend muss der Kapitän der italienischen Nationalmannschaft dann tatsächlich vom Platz. Das ist bitter für die Gäste. Für Chiellini rückt Merih Demiral in die Innenverteidigung. 
17.
Das sind schlechte Neuigkeiten für Juventus: Chiellini fasst sich an den Oberschenkel und deutet an, dass er vom Platz muss. Die Kapitänsbinde übergibt er Bonucci.
16.
Kedziora tankt sich auf der rechten Seite durch und findet genug Zeit für eine gezielte Flanke zwischen Fünfmeterraum und Elfmeterpunkt. Supryaha kommt zum Kopfball und somit zur ersten Chance für die Gastgeber, sein Abschluss fliegt aber ein gutes Stück über den Kasten von Szczesny.
14.
Es bleibt unruhig vor dem Tor des ukrainischen Nationalkeepers. Die erste Ecke bleibt noch ohne Ertrag, die zweite kommt hingegen mit viel Zug zum Tor in den Strafraum. Bushchan flutscht der Ball durch die Finger, so landet er auf der Halbglatze des etwas überraschten Chiellini am zweiten Pfosten. Der Kapitän der Italiener hat keine Zeit mehr zu reagieren und köpft aus kurzer Distanz knapp am Tor vorbei.
12.
Chiesa! Der Neuzugang der Alten Dame wechselt immer wieder die Seite mit Cuadrado. Jetzt wird er aus dem Zentrum links geschickt und zieht in den Strafraum. Einen ansehnlichen Übersteiger später legt er sich das Leder auf den starken linken Fuß und schließt aus kurzer Distanz und spitzem Winkel ab. Bushchan klärt zur Ecke. 
10.
Im Anschluss an diesen ersten Vorstoß in den Sechzehner von Juventus kommt Kiew selbst immer besser in die Partie. Der anfänglich sehr hohe Druck aufs Tor von Bushchan ebbt ein wenig ab, die Partie spielt sich um die Mittellinie herum ab.
6.
Tumult im Turiner Strafraum: Nach einem langen Ball der Gastgeber gehen sowohl Szczesny als auch Rabiot und Morata zum Ball und behindern sich gegenseitig. Morata bleibt einen Moment benommen liegen, kann im Anschluss aber ohne eine Behandlung weiter machen. Gefahr kommt durch dieses Zuspiel in die Gefahrenzone nicht auf, aber Entlastung bringt der Angriff der Defensive von Dynamo allemal.
3.
Chiesa bringt einen Freistoß von rechts aus guter Position mit viel Tempo vors Tor. Bushchan hat den Ball sicher. Bis hierher hat Juve das Zepter klar in der Hand, Kiew kann sich nur selten aus der eigenen Hälfte befreien.
 
1.
Los geht's!
Schiedsrichter dieser Begegnung ist Ovidiu Hategan.
Die Startelf der Alten Dame: Wojciech Szczesny - Danilo, Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini - Federico Chiesa, Rodrigo Bentancur, Adrien Rabiot, Juan Cuadrado - Aaron Ramsey - Dejan Kulusevski, Álvaro Morata
Schauen wir auf die Aufstellungen.So wird es Lucescu heute von Beginn an angehen: Georgi Bushchan - Tomasz Kedziora, Illia Zabarnyi, Vitalii Mykolenko, Oleksandr Karavaev - Vitaliy Buyalskiy, Serhiy Sydorchuk, Mykola Shaparenko - Viktor Tsygankov, Vladyslav Supryaha, Carlos de Pena
Auch bei Dynamo Kiew sitzt in dieser Saison einen neuen Trainer auf der Bank. Mircea Lucescu gehört zu den erfolgreichsten Trainern der Ukraine. Neben Erfolgen mit AC Mailand, Galatasaray, Besikatas und Zenit St. Petersburg nahm er die Stelle bei Shakhtar Donezk an und führte dieses Team über zwölf lange Jahre von Triumph zu Triumph. Dass er nun ausgerechnet beim Rivalen aus Kiew anheuerte, sorgte auch bei den Fans des neuen Arbeitgebers für Unmut. Nach seiner Verpflichtung regte sich unter den Fans von Dynamo so viel Widerstand, dass er nach nur vier Tagen seinen Rücktritt erklärte. Präsident Igor Surkis schritt jedoch ein und so durfte Lucescu doch noch zeigen, was er kann. Mit derzeit drei Siegen und zwei Unentschieden führt Dynamo die Tabelle in der Ukraine an.
Bitter für die Biaconeri: Superstar Cristiano Ronaldo fällt aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus aus. Der Portugiese wurde während der Länderspielreise positiv getestet und befindet sich in zehntägiger Quarantäne. 
Doch genug in der Vergangenheit gekramt, schauen wir ins Hier und Jetzt. Vereins-Ikone Andrea Pirlo stieg mit einer durchwachsenen Leistung in seine neue Aufgabe als Cheftrainer ein. Mit acht Punkten aus vier Spielen liegt er mit seiner Jugendliebe derzeit nur auf Rang fünf und hinkt damit deutlich hinter den Erwartungen her. Noch ist er allerdings immerhin ungeschlagen und die Saison noch jung. 
In Turin ist man auf die Gruppenphase der Champions League allgemein deutlich besser zu sprechen. Vor mehr als zehn Jahren schied der italienische Rekordmeister zuletzt in der Vorrunde aus: In der Saison 2009/10 musste man sich hinter dem FC Bayern und Bordeaux mit Platz drei zufrieden geben. In nur in vier der letzten 33 Spiele in der Champions-League-Gruppenphase gab es für Juventus überhaupt eine Niederlage.
Für beide Teams ist die Königsklasse nichts Neues. Kiew nahm in den letzten 20 Jahren insgesamt 13-mal an Europas prestigeträchtigstem Wettbewerb im Vereinsfußball teil. Über die Gruppenphase kam man allerdings nur einmal hinaus: In der Saison 2015/16 hieß es in der ersten K.o.-Runde gegen Manchester City Endstation. In der folgenden Saison qualifizierte sich Kiew noch für die Champions League, dann folgte eine dreijährige Abstinenz.
Ein kleines Bisschen Genugtuung gab es in der damaligen Champions-League-Saison aus Sicht der Ukrainer dann aber doch noch. Während Kiew den Gang in die Europa League antreten musste, kam Turin bis ins Finale der Königsklasse und unterlag AC Mailand dort erst im Elfmeterschießen. Den entscheidenden Elfmeter für Milan verwandelte damals ein gewisser Andrej Shevchenko, der bei Dynamo Kiew groß geworden ist und dort insgesamt zehn Jahre als Profi spielte.
Der direkte Vergleich spricht klar für die Italiener. Aus bisher lediglich vier Duellen ging Kiew nie als Sieger hervor, nur einmal reichte es zu einem Unentschieden. Wer zum Zeitpunkt des letzten Aufeinandertreffens geboren wurde, ist mittlerweile allerdings schon so gut wie volljährig: am 13. November 2002 unterlagen die Ukrainer der Alten Dame mit 1:2. Im Hinspiel der Gruppenphase gab es damals ein klares 5:0 für Juve.
Zu Beginn steht selbstverständlich noch alles auf null in der Gruppe G. Mit Juventus Turin und dem FC Barcelona gibt es allerdings zwei klare Favoriten aufs Weiterkommen - Dynamo Kiew und Ferencváros Budapest dürften sich lediglich Außenseiterchancen ausrechnen. Aber das macht den Reiz der Königsklasse nun mal aus.
Spieltag eins der neuen Saison in der Königsklasse! Zum Auftakt ist Juventus Turin bei Dynamo Kiew zu Gast.
Spielplan

Gruppenphase


KO-Phase

Tabelle

Gruppe A

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 6 16 13
2 A. Madrid 6 9 -1
3 Salzburg 6 4 -7
4 L. Moskau 6 3 -5

Gruppe B

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Real 6 10 2
2 M'gladbach 6 8 7
3 Donezk 6 8 -7
4 Inter 6 6 -2

Gruppe C

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Man City 6 16 12
2 Porto 6 13 7
3 Piräus 6 3 -8
4 Marseille 6 3 -11

Gruppe D

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Liverpool 6 13 7
2 Atalanta 6 11 2
3 Ajax 6 7 0
4 Midtjylland 6 2 -9

Gruppe E

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Chelsea 6 14 12
2 Sevilla 6 13 1
3 Krasnodar 6 5 -5
4 Rennes 6 1 -8

Gruppe F

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Dortmund 6 13 7
2 Lazio 6 10 4
3 Brügge 6 8 -2
4 Zenit 6 1 -9

Gruppe G

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Juve 6 15 10
2 Barça 6 15 11
3 Kiew 6 4 -9
4 Budapest 6 1 -12

Gruppe H

Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 PSG 6 12 7
2 RB Leipzig 6 12 -1
3 Man Utd 6 9 5
4 Basaksehir 6 3 -11