RB Leipzig
4. Spieltag
03.03.2021
VfL Wolfsburg
2:0
90.
Am Samstag werden die Halbfinalpartien ausgelost, am 1. und 2. Mai finden die Spiele statt. Noch stehen allerdings nicht alle Teilnehmer fest: Das gestrige Viertelfinale zwischen Jahn Regensburg und Werder Bremen musste abgesagt werden, ein Nachholtermin muss noch gefunden werden. Einstweilen bedanken wir uns für Ihr Interesse und wünschen Ihnen einen schönen Abend!
90.
RB Leipzig macht einen weiteren Schritt zum Finale in Berlin. Entscheidend für den Einzug in die Runde der letzten Vier waren am Ende vor allem drei Faktoren. Erstens Torwart Péter Gulácsi, der in einigen Situationen - vor allem gegen Schlager und Steffen in der ersten Halbzeit - den Rückstand verhinderte. Auch VfL-Keeper Casteels zeigte starke Paraden, musste aber nach 819 Minuten ohne Gegentor wieder hinter sich greifen. Zweitens die Einwechslung von Alexander Sørloth: Der RB-Stürmer bereitete das erste Tor direkt vor und leitete das zweite mit einem Dribbling ein. Und zum dritten der Elfmeter von Wout Weghorst - hätte der Wolfsburger Torjäger in der 26. Minute verwandelt, wäre das Spiel sicherlich anders verlaufen. Doch Weghorst rutschte am Punkt weg und schoss weit drüber. So ist für den VfL im Viertelfinale Endstation, RB spielt weiterhin um zwei Titel mit. Foto: Jan Woitas, dpa
90.
Abpfiff! RB Leipzig schlägt den VfL Wolfsburg 2:0.

Tore: 1:0 Yussuf Poulsen (63.), 2:0 Hee-Chan Hwang (88.)  
90.
Wolfsburg kommt noch einmal in den gegnerischen Strafraum, Victor kann da den Ball allerdings nicht kontrollieren. Upamecano bereinigt souverän die Situation.
90.
Vier Minuten Nachspielzeit sind angezeigt.
88.
Joker Hwang schießt Leipzig ins Halbfinale! Erneut ist Sørloth der Auslöser: An der rechten Strafraumkante überläuft er Brooks - mit einem Körpereinsatz, der die Wolfsburger reklamieren lässt, aber noch im Rahmen liegt. Nach dem Pass in die Mitte scheitert Forsberg erst an Casteels, Hwang versenkt dann den Nachschuss.
88.
Tor für RB Leipzig! 2:0 durch Hee-Chan Hwang!
86.
Wolfsburg fehlt vor dem Leipziger Tor die Präzision, RB verteidigt die Führung auch diszipliniert und mit ständigen, gefährlichen Gegenstößen.
85.
Beim VfL ersetzt Bartosz Bialek Xaver Schlager.
84.
Christopher Nkunku stand heute einige Male im Blickpunkt, jetzt geht er vom Platz. Hee-Chan Hwang kommt ins Spiel.
82.
Forsberg wird Richtung Grundlinie geschickt und hält den Ball gerade noch so im Spiel. Wolfsburg hat anscheinend schon abgeschaltet, doch der Schwede bringt den Ball im letzten Moment noch an den Fünfmeterraum. Dort hält Sørloth den Fuß rein - und lenkt den Ball nur knapp am Kasten vorbei.
80.
... und Benjamin Henrichs für Dani Olmo.
80.
Julian Nagelsmann bringt Emil Forsberg für Yussuf Poulsen ...
78.
Die Wolfsburger haben den Torschrei auf den Lippen: Brekalos Schuss wird von Mukiele abgefälscht und touchiert das Tornetz - allerdings nur von außen. So gibt es lediglich Eckball.
75.
Ko-Produktion der Einwechselspieler: Joao Victor spielt Brekalo 20 Meter vor dem Tor an, der trifft den Ball aber nicht richtig.
72.
... und Maximilian Philipp für Ridle Baku. Die Außenbahnen sind damit nun offensiver besetzt.
72.
... Joao Victor für Yannick Gerhardt ...
71.
Dreifachwechsel beim VfL Wolfsburg: Josip Brekalo kommt für Renato Steffen ...
70.
Poulsen lässt sich etwas zurückfallen und versucht es mal mit einem Fernschuss aus etwa 28 Metern. Casteels nimmt den Ball mühelos auf.
69.
Wie schon beim 3:2 gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag sorgt die Einwechslung von Alexander Sørloth für Belebung bei RB Leipzig. Gegen Gladbach erzielte er in der Nachspielzeit das entscheidende Tor, hier hat er den ersten Treffer vorbereitet. Der im Sommer gekommene Stürmer scheint sich langsam in Leipzig zu akklimatisieren.
66.
Die Torlos-Serie der Wolfsburger ist nach mehr als 800 Minuten gerissen, wieder kassieren sie gegen RB ein Gegentor. Jetzt ist der VfL in der Offensive gefordert, wenn es noch etwas werden soll mit dem Halbfinale.
65.
Sørloth legt am Strafraum quer für Olmo, der recht frei von der Linie abziehen kann - aber er platziert die Kugel nicht richtig. Der Schuss kommt genau auf Casteels.
63.
RB macht das so wichtige Tor! Eingeleitet wird es vom eingewechselten Sørloth, der Poulsen mit einem präzisen Pass in Szene setzt. Der Däne zieht aus etwa 14 Metern ab, der Ball wird noch von Lacroix abgefälscht - da ist Casteels machtlos.
63.
Tooor für RB Leipzig! 1:0 durch Yussuf Poulsen!
62.
Arnold zieht einen Freistoß auf dem langen Pfosten, Weghorst hat sich davongestohlen und bringt den Ball aufs kurze Eck. Gulácsi verhindert erneut das Tor, Weghorst stand aber im Abseits.
61.
Leipzig zeigt offensiv gute Ansätze, die ein neuer Stürmer nun vergolden soll. Alexander Sørloth ersetzt Justin Kluivert.
60.
Arnold trifft Poulsen im Gesicht, der anschließende Freistoß wird kurz ausgeführt. Anschließend gibt Schiedsrichter Fritz Abstoß, weil Poulsen im Luftzweikampf zuletzt am Ball gewesen sein soll - in Wirklichkeit hätte es Eckball geben müssen.
58.
Olmo dreht Brooks im Strafraum ein, der Wolfsburger Verteidiger bleibt aber in der Szene und setzt den Spanier zumindest so sehr unter Druck, dass dieser die Hereingabe komplett verzieht.
56.
Die beste Chance auf die Führung hatte der VfL in der 26. Minute - einen Eindruck von Weghorsts Tribünenschuss bekommt man mit diesem Bild. Foto: Jan Woitas, dpa
55.
Es geht hin und her, sowohl Wolfsburg als auch RB hatten sehr gute Chancen. Ein 0:0 passt nicht dazu - das Unentschieden an sich entspricht aber schon dem Spielverlauf.
53.
Bei RB geht es schnell: Poulsen lässt den Ball für Kluivert in den freien Raum prallen, der hat dadurch Platz, den Pass von rechts flach und überlegt in den Strafraum zu spielen. Nkunku braucht bei der Annahme jedoch einen Moment zu lange, Mbabu blockt den Schuss aus 15 Metern zur Ecke ab.
52.
Dann aber hat Poulsen das 1:0 auf dem Fuß! Nkunku steckt durch für den hinterlaufenden Stürmer, Poulsen hält aus acht Metern halblinker Position drauf - doch wieder ist Casteels da und macht das kurze Eck mit einer erneut starken Parade zu.
51.
Die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit verlaufen wieder ähnlich wie der Beginn des Spiels: kaum Strafraumszenen, die Kontrahenten belauern sich eher.
49.
Weiterhin gilt: Das erste Tor könnte entscheidend sein. Beide Defensivreihen lassen extrem wenige Gegentreffer zu.
46.
Zur Halbzeit ersetzt bei RB Amadou Haidara Willi Orban. Mukiele geht zurück in die Innenverteidigung, Haidara ins Mittelfeld.
46.
Weiter geht's!
45.
Ein intensives, spannendes Spiel zwischen den beiden Mannschaften der Stunde aus der Bundesliga. Beide Teams hätten bereits in Führung gehen müssen. Auf Leipziger Seite vergab Nkunku die beste Chance, als er mit einem Kopfball aus kurzer Distanz am überragenden Casteels scheiterte. Für Wolfsburg schoss Weghorst einen Elfmeter weit über den Kasten. Zudem hielt Gulácsi stark gegen Schlager und Steffen. Dazu viele heiße Zweikämpfe - die Partie ist umkämpft, kurzweilig und verspricht einiges für die zweite Halbzeit. Foto: Jan Woitas, dpa 
45.
Die erste Halbzeit ist vorbei - 0:0 zwischen RB Leipzig und dem VfL Wolfsburg.
45.
Wieder rettet Gulácsi! Steffen wird von Lacroix in die Lücke geschickt, lässt Orban im Laufduell stehen und zieht aus 16 Metern sofort drauf. Gulácsi bleibt stehen, macht sich groß und pariert mit dem Knie.
41.
Kann sich vor der Pause noch ein Team mit einem Tor auszeichnen? Bisher haben das vor allem beide Torhüter mit starken Paraden verhindert - und natürlich der vollkommen vermurkste Elfmeter von Wout Weghorst.
38.
Doppelparade von Péter Gulácsi! Etwas unkonventionell rettet der RB-Torwart gegen einen Schuss von Schlager: Eigentlich auf dem falschen Fuß erwischt, bekommt er noch ein Bein dran. Anschließend ist er auch gegen den Nachschuss von Weghorst aus kurzer Distanz zur Stelle. Dabei stand Weghorst allerdings im Abseits.
35.
Maxence Lacroix kommt gegen Christopher Nkunku deutlich zu spät, es gibt Gelb. Foto: Jan Woitas, dpa
34.
Wieder das Duell Mbabu vs. Nkunku, diesmal im Wolfsburger Strafraum. Der Wolfsburger blockt den Schuss des Leipzigers ab, es gibt Kontakt, RB will einen Elfmeter. Fritz winkt zu Recht ab.
32.
Leipzig kontert Wolfsburg aus, Nkunku legt quer auf Kluivert, der Casteels zur vermeintlichen Führung verlädt - dann geht die Fahne hoch. Nkunku stand im Abseits.
30.
Eine halbe Stunde ist rum, das Spiel hatte nach abwartendem Beginn dann doch schon einige Torchancen zu bieten. Vier Gelbe Karten bezeugen außerdem die hohe Intensität, die beide Mannschaften auf den Platz bringen.
28.
Was für eine Chance für den VfL Wolfsburg, in Führung zu gehen - viele davon wird es wohl nicht geben. RB Leipzig muss sich erst einmal etwas sammeln.
26.
Verschossen! Wout Weghorst tritt an, rutscht beim Schuss aber weg. Der Ball fliegt weit über die Latte.
26.
Christopher Nkunku sieht Gelb.
25.
Elfmeter für den VfL Wolfsburg! Fritz hält die Aktion von Nkunku gegen Mbabu nach Studium der Videobilder für strafstoßwürdig.
24.
War das ein Foul von Nkunku? Schiedsrichter Fritz schaut sich die Szene noch mal am Bildschirm an.
23.
Im Nachgang des Eckbals kommt der Ball wieder in den Sechzehner, Mbabu nimmt in halblinker Position die Kugel mit der Brust an, trifft sie dann beim Abschluss aber nicht richtig - auch weil Nkunku den Fuß drübergehalten hat.
22.
Die erste Offensivaktion der Wölfe: Ein Freistoß von Arnold wird abgeblockt, Schlagers Nachschuss aus 22 Metern geht deutlich vorbei. Allerdings war noch ein Leipziger dran, es gibt Eckball.
21.
Gleich wieder Gelb, diesmal für Dani Olmo, der Renato Steffen abgeräumt hat.
20.
Kevin Kampl rutscht in Kevin Mbabu hinein, trifft mit offener Sohle den Gegner und dann erst den Ball - klare Gelbe Karte.
18.
Nkunku legt diesmal selbst mit einer Bogenlampe rüber an den rechten Pfosten - und dieses Mal ist es Kluivert, der ganz frei zum Kopfball kommt. Der Niederländer kann aber nicht genug Druck hinter den Ball bringen, der Aufsetzer ist kein Problem für Casteels.
17.
Maximilian Arnold bestreitet heute sein 300. Pflichtspiel für die Wölfe - eine Art kleines Heimspiel. Der 26-jährige Mittelfeldspieler, geboren in Riesa, ist nämlich der einzige Sachse in beiden Kadern.
15.
Wolfsburg findet aktuell zu selten einen Weg aus der eigenen Spielhälfte. Leipzig attackiert mit frühem Pressing, die Wölfe haben Probleme damit.
12.
Die Riesenchance für RB - und was für eine Parade von Casteels! Olmo schlenzt den Ball an den langen Pfosten, wo Nkunku aus allernächster Nähe nur noch einköpfen muss. Eigentlich ein sicheres Tor, doch da kommt der unbesiegbare Casteels angeflogen. Irgendwie blockt der Wolfsburger Keeper den Ball noch vor der Linie mit beiden Händen ab. Das war Weltklasse!
9.
Wolfsburg kann Leipzig maximal im Mittelfeld festmachen, muss aber auch oft am eigenen Strafraum verteidigen. Das machen die Wölfe mit Bravour - ins Angriffsdrittel kommen sie bisher jedoch nicht.
7.
Die ersten Minuten gehören eher RB: Die Leipziger versuchen, mit schnellen Pässen hinter die Abwehrkette der Wolfsburger zu kommen. Bisher noch ohne nennenswerten Erfolg.
5.
Paulo Otávio lässt gegen Nordi Mukiele das Bein stehen und sieht dafür früh in der Partie die Gelbe Karte.
3.
Viele Tore dürfen wir realistischerweise nicht erwarten: Beide Torhüter haben in der Liga jeweils elf Mal zu Null gespielt, die Abwehrreihen sind für ihre Stabilität bekannt. Allerdings waren es die Leipziger, die den Wolfsburgern ihren letzten Gegentreffer einschenkten - durch Willi Orban beim 2:2 in der Bundesliga am 16. Januar.
1.
Anpfiff!
Marco Fritz wird das Viertelfinale pfeifen.
Die Aufstellung des VfL Wolfsburg: Koen Casteels - Kevin Mbabu, Maxence Lacroix, John Brooks, Paulo Otávio - Xaver Schlager, Maximilian Arnold - Ridle Baku, Yannick Gerhardt, Renato Steffen - Wout Weghorst
So beginnt RB: Péter Gulácsi - Nordi Mukiele, Dayot Upamecano, Willi Orban, Lukas Klostermann - Kevin Kampl, Tyler Adams - Justin Kluivert, Dani Olmo, Christopher Nkunku - Yussuf Poulsen
Zwei verletzungsbedingte Änderungen gibt es bei Julian Nagelsmann: Der RB-Trainer bringt links hinten Lukas Klostermann für Marcel Halstenberg (Knieprobleme), Kevin Kampl ersetzt Kapitän Marcel Sabitzer (Wadenprobleme).
Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner wechselt nach dem Spiel gegen Hertha BSC auf einer Position: John Brooks spielt nach überstandener Corona-Infektion in der Innenverteidigung für Marin Pongracic.
Wettbewerbsübergreifend ist der VfL seit elf Spielen ungeschlagen. Vor allem die Defensive ist für den Erfolg der Wölfe verantwortlich. Torwart Koen Casteels ist aktuell sogar seit 666 Minuten ohne Gegentor und weist zudem mit 75,3 Prozent an abgewehrten Schüssen den Bundesliga-Bestwert auf. In der Liga hat kein Team weniger Gegentore kassiert als die Wolfsburger (19). An zweiter Stelle in dieser Statistik steht allerdings RB Leipzig - mit nur einem Gegentreffer mehr.
Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner wurde in Sachen Titel noch deutlicher. "Ich sage meinen Spielern immer: Pokal ist All or Nothing. Und wir wollen All!", so der Österreicher auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Zum Favoritenkreis zählt er seine Mannschaft trotz der zuletzt sehr starken Leistungen allerdings nicht.
RB Leipzig wittert in dieser Saison die Möglichkeit, im DFB-Pokal seinen ersten Titel zu gewinnen – sofern es nicht mit der Deutschen Meisterschaft klappen sollte. "Ich wurde mal U19-Meister, da habe ich am Spielfeldrand geweint. Von daher kann ich mir gar nicht ausmalen, wie emotional es wird, sollten wir mal einen Titel holen", sagte RB-Trainer Julian Nagelsmann vor dem Viertelfinale. Im Pokal hat seine Mannschaft bisher den 1. FC Nürnberg, den FC Augsburg sowie im Achtelfinale den VfL Bochum ausgeschaltet.
In Leipzig treffen zwei Teams in absoluter Top-Form aufeinander. RB jagt in der Bundesliga als Tabellenzweiter den FC Bayern, die Leipziger haben die letzten fünf Ligaspiele gewonnen. Wolfsburg hat von den vergangenen sieben Spielen in der Bundesliga sechs gewonnen und in dieser Zeit nur gegen Borussia Mönchengladbach unentschieden gespielt. 
Für Leipzig und Wolfsburg ist es seit 2011 bereits das fünfte Aufeinandertreffen im Pokal. Dreimal gewann RB, einmal der VfL. In der vergangenen Saison gewann Leipzig in der 2. Runde 6:1 in Wolfsburg. Im jüngsten Bundesliga-Duell trennten sich beide Mannschaften ebenfalls beim VfL 2:2.
Wir begrüßen Sie zum Viertelfinale im DFB-Pokal zwischen RB Leipzig und dem VfL Wolfsburg. Viel Spaß mit dem Live-Ticker!
RasenBallsport Leipzig - VfL Wolfsburg