Bayer 04 Leverkusen
2. Spieltag
27.10.2021
Karlsruher SC
1:2
90.
Das war es aus Leverkusen! Vielen Dank für Ihr Interesse und einen schönen Rest-Pokalabend.
90.
Wegen Hrádecky-Bock: KSC im Achtelfinale. Spielerisch hatten die Leverkusener alles im Griff in der zweiten Hälfte, aber vor dem Tor standen sie sich selbst im Weg. Nach dem Ausgleich dachten alle in Leverkusen, dass es bergauf geht. Lukás Hrádecky hatte allerdings andere Pläne und bediente Choi Kyoung-Rok im Bayer-Strafraum, der die Chance eiskalt nutzte. Danach vergaben die Leverkusener Chance um Chance. Der 16-jährige Iker Bravo hatte die ganz große Möglichkeit zum Ausgleich, aber legte bei seinem Profi-Debüt die Kugel über das leere Tor. So zieht der KSC am Ende als die effizientere Mannschaft ins Achtelfinale ein und Bayer bleibt auch im dritten Pflichtspiel in Folge ohne Sieg. Foto: David Inderlied, dpa
90.
Und dann ist Feierabend in Leverkusen! Der KSC zieht mit einem 2:1-Sieg gegen die Werkself in die nächste Runde ein.

Tore:
0:1 Lucas Cueto (4.), 1:1 Jeremie Frimpong (54.), 1:2 Choi Kyoung-Rok (63.) 
90.
Vier Minuten bleiben den Leverkusenern, um den Ausgleich zu erzwingen.
89.
Jonathan Tah kommt gegen Wanitzek zu spät und sieht eine Gelbe Karte für dieses überharte Einsteigen.
87.
Die Luft wird dünner für Bayer 04. Die reguläre Spielzeit ist so gut wie abgelaufen und von einer Schlussoffensive fehlt jede Spur. Schafft die Werkself noch die Wende?
82.
Außerdem kommt Malik Batmaz für Tim Breithaupt.
82.
Eichner bringt für die Schlussminuten nochmal zwei Neue. Fabian Schleusener kommt für Philipp Hofmann. Der Mittelfeldmann soll das Ergebnis mit über die Zeit bringen.
79.
Und Iker Bravo hat den Ausgleich auf dem Fuß! Diaby zieht durch das offene Zentrum zum Tor und legt für den blutjungen Spanier ab, der die Kugel aus acht Metern nicht ins leere Tor bekommt. Die Kugel geht drüber und Bayer verzweifelt weiter an sich selbst.
77.
... und der erst 16-jährige Iker Bravo ersetzt Paulinho.
77.
Leverkusen wechselt wieder doppelt: Daley Sinkgraven kommt für Mitchel Bakker...
74.
Langsam aber sicher geht es in die Schlussphase der Partie. Leverkusen ist zwar weiter die überlegene Mannschaft, aber eine zwingende Torchance hatte die Werkself seit dem KSC-Treffer nicht mehr.
70.
Daniel Gordon ist mit der Hand am Ball und sieht von Tobias Welz dafür den gelben Karton.
66.
Auchd der KSC tauscht: Marc Lorenz kommt für Lucas Cueto.
65.
... und Florian Wirtz muss jetzt doch noch ran. Exequiel Palacios verlässt für den jungen Offensivmann das Feld.
64.
Seoane reagiert umgehend: Kerem Demirbay kommt für Nadiem Amiri...
63.
Lukás Hrádecky tut den Gästen einen Riesengefallen und bringt den KSC mit einem unfassbaren Fehlpass zurück in Führung. Jeremie Frimpong spielt einen hamrlosen Rückpass auf seinen finnischen Keeper, der den Ball kurz mitnimmt. Den anschließenden Pass spielt der Ex-Frankfurter dann allerdings direkt in die Füße von Choi Kyoung-Rok, der sich im Strafraum nicht zweimal bitten lässt und die Kugel eiskalt gegen den Bayer-Schlussmann einschiebt.
63.
Tooor! Choi Kyoung-Rok bringt den KSC 2:1 in Führung.
59.
Der KSC lässt sich durch das Gegentor nicht verunsichern. Die Mannschaft von Trainer Christian Eichner spielt genauso weiter wie vor dem Gegentreffer. Von einem Einbruch ist bei den Badenern erstmal nichts zu sehen.
54.
Das ging zu einfach für den Favoriten, der auf einmal wieder voll im Spiel ist. Jeremie Frimpong bekommt auf der rechten Außenbahn nach einer Verlagerung den Ball. Der Niederländer sucht sofort den Weg zum Tor und spielt einen schnellen Doppelpass mit Amine Adli, der sich im Sechzehner anbietet. Aus zehn Metern darf der Rechtsverteidiger mit links abschließen und haut den Ball links oben ins Tor.
54.
Tooor für Bayer 04! Jeremie Frimpong gleicht zum 1:1 aus.
51.
Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischen eindeutig die Badener. Wanitzek macht ein richtig gutes Spiel bei den Gästen und löst das Pressing der Leverkusener immer wieder gut auf. Daniel Gordon hat außerdem die erste große Chance der zweiten Hälfte. Heise bringt einen Eckball in die Mitte und der Inneverteidiger bekommt den zweiten Ball 14 Meter vor dem Tor von Lukás Hrádecky. Sein Abschluss ist dann aber zu zentral.
48.
Wieder sind die Leverkusener einfach zu inkonsequent. Nach einer KSC-Ecke schaltet Diaby blitzschnell um und hat ganz viel Grün vor sich. Der junge Franzose sprintet über das ganze Feld, aber bekommt den Ball am Ende nicht auf Paulinho rübergelegt. Die Werkself vergibt die Chancen zu leichtsinnig.
46.
Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang!
45.
Pausenführung für den KSC: Cueto schockt Bayer früh. Die Karlsruher zeigten einen aggressiven Beginn an diesem Pokalabend. Von der ersten Minute liefen sie die Leverkusener hoch an und belohnten sich in der vierten Minute für diesen Mut. Nach einem Hofmann-Kopfball staubte Cueto (r) ab und lässt die KSC-Fans vom Weiterkommen träumen. Nach dem Treffer war Bayer allerdings die klar bessere Mannschaft. Mit einigen sehenswerten Kombinationen spielte die Seoane-Elf die Gäste schwindelig. Einzig und allein ein genauer Abschluss fehlte den Gastgebern zum Ausgleich. Leverkusen wird in der zweiten Hälfte nochmal aufdrehen. Der KSC muss alles reinwerfen, um diese Führung über die Zeit zu bringen. Foto: David Inderlied, dpa
45.
Nach einer Minute Nachspielzeit beendet Tobias Welz die erste Hälfte. Der KSC führt 1:0.
42.
Jeremie Frimpong sieht für ein Klammern im Umschaltspiel der Gäste die erste Verwarnung der Partie.
41.
Den Karlsruhern gelingt es immer wieder, Nadelstiche zu setzen. Auf der linken Seite kombinieren sich Cueto und Heise wunderbar zur Grundlinie. Die Hereingabe des Linksverteidigers findet auch fast Hofmann, aber Tah geht noch konsequent dazwischen. Die anschließende Ecke bringt nichts ein für die Gäste.
36.
Wie schon in den letzten Spielen lässt auch heute bei der Werkself die Chancenverwertung zu wünschen übrig. Schon gegen Betis und gegen Köln nutzte die Seoane-Elf ihre Möglichkeiten nicht konsequent genug. Leverkusen kombiniert zwar gut, aber irgendwann muss der Ball ins Tor.
31.
Die größte Druckphase der Gastgeber haben die Karlsruher überstanden. Die Werkself hat zwar weiter die Spielkontrolle, aber tut sich mittlerweile schwer, Chancen zu kreieren. Außerdem wartet bei den Karslruhern vorne immer ein Philipp Hofmann, den die Leverkusener bisher noch nicht in den Griff bekommen.
26.
Der KSC ist bisher die effizientere Mannschaft. Leverkusen hat es zwar schon sieben Mal mit Toschüssen versucht, aber hatte Pech im Abschluss. Die Badener verwerteten einen von ihren zwei Versuchen direkt und liegen somit nach 26 Minuten, wenn auch etwas glücklich, vorne.
21.
Die KSC-Defensive ist mit dem Tempo der Leverkusener überfordert. Allerdings schaffen es die Gäste hin und wieder, für Entlastung zu sorgen. Dass die Bayer-Abwehr für Fehler gut ist, hat man schon bei dem ersten Tor der Badener gesehen.
16.
Leverkusen hat mittlerweile die volle Spiekontrolle und hatte schon gute Chancen, um auszugleichen. Der KSC ist zu passiv und wird dem Leverkusener Druck wohl nicht lange standhalten können, wenn das so weitergeht.
11.
Der KSC zieht sich nach dem Führungstreffer etwas weiter zurück. Leverkusen nutzt das direkt, um die Kontrolle zu übernehmen und kombiniert sich wunderbar in den Strafraum. Paulinho schickt Diaby hoch in den Strafraum und der Franzose scheitert mit einem Volley-Abschluss ganz knapp an sich selbst. Wenn Bayer das Tempo anzieht, wird es kritisch für die Badener.
8.
Die Situation war aber auch zu schlecht verteidigt von der Werkself. Viel zu frei durfte Hofmann köpfen und auch bei dem Abstauber war die Hintermannschaft von Bayer zu schläfrig.
4.
Und wie mutig der KSC beginnt! Von der linken Seite kommt eine scharfe Flanke von Heise in die Mitte. Hofmann schraubt sich in die Luft und köpft den Ball auf das Tor von Hradecky. Der Finne ist schnell unten, aber kann den Ball nur nach vorne abwehren. Lucas Cueto ist aufmerksamer als die Leverkusener Verteidiger und bringt den Zweitligisten per Abstauber in Führung.
4.
Tooor! Lucas Cueto bringt den KSC mit 1:0 in Führung.
4.
Der KSC beginnt mutig. Die Badener laufen die Hausherren früh an und versuchen ihr Aufbauspiel zu unterbinden.
1.
Und dann geht's los!
In Leverkusen brodelt das Stadion und die Mannschaften laufen ein. 12.000 Fans sind da, um die Werkself zu unterstützen. Geleitet wird die Partie von Tobias Welz.
Drei Neuerungen beim KSC: Marius Gersbeck hat seine Sperre abgesessen und kehrt für Markus Kuster zurück zwischen die Pfosten. Neu sind auch die offensiven Außen. Breithaupt kommt auf der linken Seite für Lorenz und Cueto auf rechts für Kaufmann.
Und das ist die Anfangsformation der Gäste: Marius Gersbeck - Marco Thiede, Daniel Gordon, Christoph Kobald, Philip Heise - Jérôme Gondorf, Marvin Wanitzek - Lucas Cueto, Choi Kyoung-Rok, Tim Breithaupt - Philipp Hofmann
Sechs Veränderungen im Vergleich zum Köln-Spiel: Die angesprochenen Bellarabi und Schick fallen mit Verletzungsproblemen aus und werden durch Paulinho und Adli vertreten. Auch Florian Wirtz bekommt eine Pause. Für den Youngster startet Amiri auf der Zehn. Neben Robert Andrich beginnt außerdem Exequiel Palacios an Stelle von Kerem Demirbay. In der Viererkette startet Mitchel Bakker links für Piero Hincapié und Edmond Tapsoba rückt für Odilon Kossounou in die erste Elf.
Und das ist das Personal der Leverkusener: Lukás Hrádecky - Jeremie Frimpong, Jonathan Tah, Edmond Tapsoba, Mitchel Bakker - Exequiel Palacios, Robert Andrich - Moussa Diaby, Nadiem Amiri, Amine Adli - Paulinhoer:
Karlsruhe liegt der Werkself: Leverkusen gewann 12 der 17-Heim-Pflichtspiele gegen den KSC . Nur gegen Duisburg und gegen Hannover 96 hat Bayer eine höhere Siegquote als gegen die Badener. Das letzte Duell der beiden Teams in Leverkusen entschieden die Karlsruher allerdings für sich. Damals gab es ein 1:0 im April 2009. In der Bundesliga war damals Sebastian Langkamp der Siegtorschütze. Sollte das Spiel heute wieder an die Badener gehen, wäre es das erste Mal, dass der KSC zwei Mal bei Bayer 04 gewinnt.
Gegen Bundesligisten tun sich die Karlsruher schwer. In jedem der letzten fünf Pokal-Aufeinandertreffen mit einer Mannschaft aus dem Oberhaus hatten die Badener am Ende das Nachsehen. In der letzten Saison gab es eine 0:1-Niederlage gegen Union Berlin, die das Schicksal des KSC besiegelte.
Guter Start im Pokal: Beim 4:1 in der ersten Runde gegen die Sportfreunde Lotte erzielten die Badener erst zum zweiten Mal im 21. Jahrhundert vier oder mehr Tore in einem Pokal-Auswärtsspiel. Zuvor gelang dem KSC dies nur 2008 beim 5:0 gegen Ansbach.
Auch der KSC hat am Wochenende nicht gewinnen können. Die Mannschaft von Christian Eichner unterlag der Fortuna in Düsseldorf mit 1:3. Das Team wurde daraufhin hart kritisiert, aber Eichner stellte sich schützend vor die Mannschaft: "Der KSC hat bei Fortuna Düsseldorf verloren. Bei aller Kritik, die auch berechtigt war, kann das auch einmal passieren, wenn man die beiden Clubs miteinander vergleicht."
Leverkusen hatte in den vergangenen Jahren kaum Probleme, sich gegen Zweitligisten durchzusetzen. In drei der letzten vier Duelle gegen Mannschaften aus dem Unterhaus setzte sich die Werkself durch. Vor dieser Serie hatten die Leverkusener allerdings in drei von vier Spielen das Nachsehen gegen Mannschaften aus der zweiten Liga.
Zwei Leistungsträger fehlen Seoane: Sowohl Patrick Schick als auch Karim Bellarabi fallen fürs Erste aus. Beide waren am Wochenende gegen die Kölner mit jeweils einem Treffer erfolgreich. Schick zog sich einen Bänderriss im Sprunggelenk zu, während Bellarabi mit einem Muskelfaserriss zu kämpfen hat. Für den Fall, dass auch Ersatzstürmer Alario Probleme bekommt, hatte Seoane sogar den 16-jährigen Iker Bravo aus der U19 mit zum Training der ersten Mannschaft beordert.
Nach drei sieglosen Spielen in Serie will sich Bayer Leverkusen im DFB-Pokal mit einem Erfolgserlebnis gegen den KSC wieder das nötige Selbstvertrauen zurückholen. "Wir spielen zu Hause, wollen eine spielerische Reaktion zeigen und eine Runde weiterkommen", sagte Trainer Gerardo Seoane im Vorfeld der heutigen Partie gegen den Zweitligisten. Am Wochenende verspielte die Werkself eine 2:0-Führung gegen den 1. FC Köln. Auch in der Europa League kam Bayer in der vergangenen Woche nicht über ein Remis bei Real Betis hinaus.
Herzlich Willkommen zur 2. Runde des DFB-Pokals am Mittwochabend! In Leverkusen empfängt Bayer 04 den Karslruher SC.
Herzlich willkommen zu den Mittwochpartien der 2. Runde

Das Duell zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München überstrahlt die zweite Pokal-Runde. Sechs Mal (in insgesamt sieben Spielen) standen sich die beiden Rivalen im Pokal schon gegenüber - und immer setzte sich am Ende der FC Bayern durch, zuletzt 2012 im Elfmeterschießen.

Die Münchner müssen weiter auf ihren positiv auf Corona getesteten Trainer Julian Nagelsmann verzichten. Mit dabei ist dafür Nationalspieler Joshua Kimmich, der in den letzten Tagen im Fokus einer Impf-Debatte stand. 

Mit dem Aufeinandertreffen des VfL Bochum und dem FC Augsburg sowie dem Heimspiel des VfB Stuttgart gegen den 1. FC Köln kommt es zu weiteren Duellen zweier Bundesligisten.

Bayer Leverkusen empfängt den Zweitligisten Karlsruher SC, der 1. FC Union Berlin ist bei Drittligist Waldhof Mannheim zu Gast. Außerdem stehen Dynamo Dresden gegen Zweitliga-Spitzenreiter FC St. Pauli, Hannover 96 gegen Fortuna Düsseldorf und Jahn Regensburg gegen Hansa Rostock auf dem Programm.  

Mit uns sind Sie bei allen Spielen im Live-Ticker mit dabei.