FC Schalke 04
3. Spieltag
04.02.2020
Hertha BSC
3:2
120.
Das war es von diesem Pokalabend. Morgen sind wir ab 18.15 Uhr wieder mit den übrigen Partien des Achtelfinales für Sie da.
120.
Was für ein dramatisches Spiel auf Schalke! Die Gastgeber zeigen Moral und machen aus einem 0:2 einen 3:2-Erfolg. Lange hatte die Hertha wie der Sieger ausgesehen, dank guter Chancenverwertung und disziplinierter Defensivleistung. Dann egalisierte Schalke in den letzten 15 Minuten der zweiten Halbzeit mit einem Doppelschlag den Rückstand. Hertha kam kaum noch zum Zug. Die Verlängerung wurde maßgeblich bestimmt von dem Chaos um einen Platzverweis für Herthas Torunarigha und die Rote Karte für Schalkes Trainer David Wagner. Von der Tribüne aus durfte Wagner dann aber den blitzsauberen Konter seiner Mannschaft zum entscheidenden 3:2 durch Benito Raman (Bild) beobachten. Die Pokal-Ambitionen von Hertha BSC finden damit ein abruptes Ende, Schalke 04 fügt seiner bisher erfolgreichen Saison einen weiteren wichtigen Mosaikstein hinzu. Einziger Wermutstropfen: Daniel Caligiuri musste mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden.
120.
Das Spiel ist aus! Schalke 04 schlägt Hertha BSC mit 3:2 nach Verlängerung und zieht ins Viertelfinale ein.

Tore: 0:1 Pascal Köpke (12.), 0:2 Krzysztof Piatek (39.), 1:2 Daniel Caligiuri (76.), 2:2 Amine Harit (82.), 3:2 Benito Raman (115.) 
120.
Schalke noch mal in Ballbesitz am gegnerischen Strafraum - bringt nichts ein, nimmt aber wertvolle Sekunden von der Uhr.
120.
Zwei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt.
119.
Hertha schlägt die langen Bälle nach vorne, das sieht aber eher rat- und konzeptlos aus.
117.
Hertha BSC hat ein fast schon sicher geglaubtes Spiel völlig aus der Hand gegeben. Können die Berliner noch einmal zurückkommen? Es bleiben nur noch drei Minuten in der Verlängerung.
115.
Schalke dreht das 0:2 in ein 3:2! Das Tor entsteht aus einem Eckball für Hertha, den Gregoritsch zunächst rausköpft. Miranda schickt Raman mit einem steilen Ball nach vorne, der Stürmer ist schnell genug und behält auch vor Jarstein die Nerven. Durch die Beine des Keepers schiebt er den Ball ins Netz.
115.
Toooor für Schalke 04! Benito Raman erzielt das 3:2!
114.
Eindrucksvolles Solo von Kabak über den halben Platz, Dilrosun stoppt ihn in Strafraumnähe mit einem Foul. Die anschließende Flanke klärt Berlin.
111.
Bastian Oczipka sieht nach einem Foul Gelb.
109.
Gestocher im Schalker Strafraum, der Ball ist aber nicht drin! Nach einem Eckball verlängert Dilrosun am ersten Pfosten Richtung langes Eck, im letzten Moment kratzt Mascarell irgendwie den Ball noch von der Linie. Das war die Riesenchance für Hertha!
108.
In Richtung drittes Tor bewegt sich seit geraumer Zeit eigentlich nur Schalke. Von Hertha ist schon länger nichts Gefährliches zu sehen. Eigentlich tauchen die Berliner sogar kaum vorm gegnerischen Strafraum auf.
107.
Schussversuch von Gregoritsch aus der Distanz, Jarstein hat den Ball.
106.
Damit geht es weiter in die letzten 15 Minuten der Partie.
105.
Die erste Hälfte der Verlängerung ist vorbei. Es ist viel passiert, am Ergebnis hat sich nichts geändert - 2:2.
105.
Juan Miranda lässt gegen Dodi Lukébakio das Bein stehen, diesmal ist es eine klare Verwarnung.
105.
Drei Minuten werden in der ersten Hälfte der Verlängerung draufgerechnet.
105.
Es wird kaum noch Fußball gespielt. Die nächste Rudelbildung, die nächste Aufregung. Diesmal dürfen alle auf dem Platz bleiben. Schiedsrichter Osmers entgleitet die Partie in dieser Phase mehr und mehr.
105.
Wechsel bei Hertha BSC: Javairô Dilrosun kommt für Arne Maier.
103.
Per Skjelbred hat in dem Durcheinander auch noch Gelb gesehen.
102.
Das Chaos ist perfekt. Osmers schaut sich die Szene am Bildschirm an - und schickt dann Schalke-Trainer David Wagner mit der Roten Karte auf die Tribüne. Wagner hatte Torunarigha leicht an den Nacken gefasst - so wirklich nachvollziehen kann das gerade keiner. Foto: Bernd Thissen, dpa
101.
Der VAR schaltet sich ein.
100.
Gelb-Rote Karte für Jordan Torunarigha! Der Herthaner wird an der Seitenlinie hart von Mascarell abgeräumt und stürzt in die Schalker Coachingzone. Frustriert greift er sich eine herumstehende Getränkekiste und wirft sie auf den Boden. Dafür gibt's von Osmers die zweite Gelbe Karte.
99.
Da ist die Chance: Miranda hat Platz auf links, nach der Flanke kommt Raman auch frei zum Ball, erwischt die Kugel aber aus zwölf Metern nicht sauber. Über das Tor.
98.
Das nächste Sorgenkind bei Schalke 04: Weston McKennie schleppt sich über den Platz, nachdem er in der regulären Spielzeit schon einen Schlag abbekommen hatte. David Wagner kann aber endgültig nicht mehr wechseln.
96.
Gregoritsch geht auf den rechten Flügel und bringt eine Flanke herein - ungefährlich. Jarstein pflückt den Ball runter.
94.
Raman wird in den Strafraum geschickt, kann den Ball aber nicht gegen den bulligen Torunarigha behaupten. Aber auch in der Verlängerung gibt zunächst Schalke den Ton an.
93.
Schalke hat mutmaßlich den psychologischen Vorteil auf seiner Seite - Hertha machte im zweiten Durchgang mitunter den Eindruck, das Viertelfinale schon gedanklich gebucht zu haben.
91.
Schalke 04 ist durch den vierten Wechsel, der in der Verlängerung erlaubt ist, auch wieder vollzählig. Juan Miranda kommt auf den Platz und ersetzt den verletzten Daniel Caligiuri.
91.
Auf geht's in die Verlängerung.
90.
Ärgerlich für Hertha BSC: Die Berliner geben eine 2:0-Führung aus der Hand und müssen doch noch um das Weiterkommen im Pokal zittern. Lange tat sich Schalke enorm schwer gegen die disziplinierte Defensive der Herthaner. Dann aber platzte eine Viertelstunde vor Schluss der Knoten, Jarstein machte beim Gegentor durch Harit keine gute Figur. So kam Schalke zurück in die Partie, die die Hertha vielleicht schon gewonnen glaubte. In der Verlängerung ist nun wieder alles offen.
90.
Nach 90 Minuten und Nachspielzeit steht es zwischen Schalke und Hertha 2:2. Es geht in die Verlängerung.
90.
Gelingt irgendjemandem noch der Lucky Punch in der Nachspielzeit? Gerade scheint in dieser Partie alles möglich. Schalke spielt seit der Verletzung von Caligiuri nur noch zu zehnt.
90.
Fünf Minuten werden nachgespielt.
90.
Letzter Wechsel in der regulären Spielzeit nun auch bei Hertha BSC: Lukas Klünter kommt für den außerordentlich umtriebigen Marius Wolf.
90.
Da wird es noch mal knifflig: Mascarell flankt von rechts in den Strafraum, wo Gregoritsch unter dem Ball durchspringt. Doch so wird Jarstein fast überrascht, gerade noch so fischt der Hertha-Torwart die Kugel aus dem langen Eck.
89.
Caligiuri wird von Betreuern nach draußen begleitet. Schalke zunächst in Unterzahl, David Wagner hat auch schon dreimal gewechselt. In der Verlängerung wäre dann ein vierter Wechsel möglich.
87.
Daniel Caligiuri liegt am Boden - das sieht schlecht aus. Offenbar hat er sich bei einem Zweikampf mit Mittelstädt im Mittelfeld das Knie verdreht.
85.
Jordan Torunarigha bekommt für ein Foul im Mittelfeld den Gelben Karton.
83.
Damit war nicht unbedingt zu rechnen gewesen, so sicher wie Hertha in der Defensive gewirkt hat. Jetzt winkt die Verlängerung.
82.
Jetzt bekommt das Spiel noch einmal eine neue Wendung! McKennie leitet aus der Zentrale ein, von der rechten Seite gibt Caligiuri den Ball in den Strafraum und Harit vollendet aus 13 Metern. Jarstein bekommt den Schuss durch die Beine.
82.
Tooor für Schalke 04! Amine Harit gleicht zum 2:2 aus.
80.
Benito Raman trifft Stark im Laufduell an den Hacken, dafür gibt es Gelb.
79.
Ärgerlich für die Hertha, die bisher die Schalker gut auf Distanz gehalten hat. Jetzt könnte es in den verbleibenden etwas mehr als zehn Minuten noch einmal eng werden.
77.
Jürgen Klinsmann tauscht im Sturm und bringt Dodi Lukébakio für Pascal Köpke.
76.
Caligiuri überrascht die Hertha! Harit spielt einen hohen Diagonalball in den Strafraum, wo der Italiener die Kugel an der Grundlinie kontrolliert. Eigentlich ungefährlich, doch Caligiuri dribbelt zurück in die Strafraummitte, umkurvt Mittelstädt und visiert das kurze Eck an. Jarstein sieht nicht gut aus und lässt den Ball passieren. Schalke ist wieder dran.
76.
Anschlusstreffer für Schalke 04! Daniel Caligiuri verkürzt auf 1:2!
74.
Der eingewechselte Weston McKennie hat offenbar Probleme mit dem Knöchel und muss behandelt werden. Auf den ersten Blick sieht das aber nicht dramatisch aus.
71.
Schalke 04 müht sich redlich, im Endeffekt ist das aber zu wenig. Das Tor von Rune Jarstein können die Gastgeber nicht in Gefahr bringen. Seit der Möglichkeit für Harit in der Anfangsphase, bei der Hertha auf der Linie klärte, gab es keine klare Torchance mehr für die Schalker.
69.
Erster Wechsel bei Hertha BSC: Maximilian Mittelstädt kommt für Marvin Plattenhardt.
67.
Oczipka tunnelt Ascacibar und dringt in den Strafraum ein, das war stark. Der Abschluss gerät dann aber doch eher kläglich und rollt deutlich vorbei.
64.
Amine Harit wird wegen Reklamierens verwarnt, die erste Gelbe Karte in diesem Spiel.
63.
Da wird es heiß im Herthaner Strafraum: Schöpf überläuft Torunarigha und legt von rechts flach ins Zentrum. Boyata klärt mit Risiko, aber im genau richtigem Moment vor McKennie.
62.
Schalkes Amine Harit und Marius Wolf von Berlin versuchen an den Ball zu kommen. Foto: Bernd Thissen, dpa
62.
Von den Wechseln dürfte sich Wagner neue offensive Akzente erhoffen - Kutucu und Boujellab blieben auf dem Platz vollkommen wirkungslos. Nach 60 Minuten hat Wagner sein Wechselkontingent schon erschöpft.
60.
... und Benito Raman für Ahmed Kutucu.
60.
Doppelwechsel von Schalke-Trainer Wagner nach einer Stunde: Weston McKennie kommt für Nassim Boujellab ...
59.
Aber da ging es immerhin mal schnell beim FC Schalke. Diese Aktionen hat es in dieser Partie bisher fast ausschließlich vom Gegner gegeben.
58.
Maier verliert den Ball im Strafraum in aussichtsreicher Position, dann kontert Schalke. Über Harit kommt der Ball zu Gregoritsch, der links im Sechzehner in etwas ungünstigem Winkel zum Abschluss kommt. Der Ball geht deutlich am kurzen Eck vorbei.
57.
Piatek kann nach Vorlage von Maier am Strafraum abziehen, sein Schuss wird aber abgeblockt.
55.
Schalke muss jetzt naturgemäß mehr tun, das Zusammenspiel in der Offensive funktioniert aber immer noch nicht. Und Hertha, das muss man auch sagen, hat einen stabilen Defensivverbund mitgebracht.
52.
Gregoritsch will im Sechzehner mit dem Kopf ablegen, kommt aber nicht durch. Der Österreicher reklamiert Handspiel, aber erneut gibt es den Elfmeter nicht - zu Recht.
51.
Schalke bekommt einen Freistoß auf halblinks nach einem Foul von Ascacibar an Caligiuri. Gregoritsch versucht es direkt mit links, schießt aber drüber.
46.
Schalke-Trainer Wagner hat in der Innenverteidigung gewechselt: Ozan Kabak spielt jetzt anstelle von Jean-Clair Todibo, der heute sein Startelfdebüt gegeben hat.
46.
Die zweite Halbzeit läuft.
45.
Hertha BSC ist heute auf den Punkt konzentriert. Jürgen Klinsmanns Elf steht nicht ganz so tief wie im Bundesliga-Spiel am Freitag, verteidigt aber dennoch sehr abgeklärt. Hinzu kommen Konter, die präzise zu Ende gespielt und abgeschlossen werden. So erwischten die Berliner Schalke zweimal kalt. Von den Knappen kam hingegen nur sehr wenig. Pech hatten die Gastgeber allerdings direkt nach dem Rückstand, als bei Harits Chance Torunarigha gerade noch so auf der Linie klärte - da fehlten nur Millimeter. Foto: Rolf Vennenbernd, dpa
45.
Dann ist Halbzeit: Hertha führt auf Schalke 2:0.
45.
Zwei Minuten werden nachgespielt.
42.
Schöpf schießt aus der anderthalbten Reihe, Jarstein hatte da keine freie Sicht. So hat Herthas Keeper Schwierigkeiten mit dem Ball, greift aber im Nachfassen zu.
42.
Es läuft ganz nach dem Geschmack von Jürgen Klinsmann, die Rechnung des ehemaligen DFB-Teamchefs ist voll aufgegangen. Aus einer kompakten Abwehr kann Hertha schnell kontern, zweimal hat man so Schalke schon kalt erwischt und diese Möglichkeiten auch sofort genutzt.
39.
Der Rekord-Neuzugang trifft! Zuerst wollten die Schalker einen Elfmeter, Stark aber hatte den Ball im eigenen Sechzehner mit der Brust und nicht mit der Hand gespielt. Dann dreht die Hertha ganz schnell den Spieß um. Innerhalb von Sekunden wird das ganze Spielfeld überbrückt, Köpke behält im Strafraum die Übersicht, legt quer auf Piatek, der Pole schiebt gegen Nübel ein. Die Vorderleute hatten ihren Keeper da im Stich gelassen.
39.
Tor für Hertha BSC! 2:0 für die Gäste durch Krzysztof Piatek.
37.
Hertha macht Dampf über die Flügel. Vor allem Marius Wolf reißt auf seiner rechten Seite viele Meter ab, kommt immer wieder im Dribbling durch und hat auch das Berliner Tor vorbereitet.
34.
Kutucu versucht im Strafraum einen Abschluss, Wolf blockt den Ball mit dem Ellbogen ab. War das ein Handspiel? Osmers lässt weiterlaufen, auch aus Köln kommt kein Signal. Nachvollziehbar, da der Ball aus nächster Nähe an den angelegten Arm kam.
31.
Schalke 04 tut sich weiterhin sehr schwer. Wenn was nach vorne geht, dann eher bei der Hertha, die auch immer wieder mit Standardsituationen in Tornähe kommen. Chancen hat die Hertha seit der Führung aber auch nicht mehr gehabt.
27.
Eine Art Torschuss aus größerer Entfernung von Köpke, den fängt Nübel aber mit der sprichwörtlichen Mütze.
26.
Hertha kommt ab und an immerhin gut ins Umschaltspiel. Wolf ist wieder rechts durch zur Grundlinie, Todibo grätscht ihm zwar den Ball ab, erwischt seinen Gegner aber auch am Knöchel. Trotzdem nur Eckball.
24.
Es bleibt weiterhin ein zähes Spiel. Schalke verliert sich immer wieder in der engmaschigen Hertha-Abwehr, die Knappen brauchen viel Geduld.
21.
Kutucu versucht, gegen mehrere Herthaner in den Strafraum zu kommen. Für ein Kabinettstückchen reicht es, dann pfeift Schiedsrichter Osmers Stürmerfoul.
18.
Tatsächlich geht Hertha BSC das Spiel mutiger an und hat dementsprechend auch etwas mehr von der Partie. Seit dem Gegentor bringt sich aber auch Schalke stärker ein.
16.
Wir nehmen alles zurück: Das waren jetzt schon mehr Torraumszenen als am Freitag. Im Pokal ist eben doch alles anders.
14.
Und wir haben ein Fußballspiel: Harit bringt den Ball aus spitzem Winkel aufs Tor, Jarstein ist bereits geschlagen, aber Torunarigha kratzt das Leder noch von der Linie. Die Torlinientechnik zeigt: kein Tor.
12.
Hertha kontert Schalke aus: Ein langer Ball aus der Defensive, Piatek macht die Kugel stark fest und nimmt Wolf auf der rechten Seite mit. Der Ex-Dortmunder geht ein paar Meter und kann flanken, Köpke ist in der Mitte zur Stelle und drückt ein.
12.
Aber da ist das Tor für die Hertha! Pascal Köpke trifft zum 1:0.
12.
In der Anfangsphase deutet sich schon an, dass diese Begegnung eine ähnlich mühsame Angelegenheit werden kann wie das 0:0 vor vier Tagen. Einen Sieger wird es aber früher oder später geben, das ist die gute Nachricht.
10.
Wolf will von der Grundlinie eine Flanke um Nastasic herumdrehen, der Schalker Verteidiger fälscht den Ball noch ab und macht ihn richtig scharf. Die Kugel dreht sich knapp am Tor vorbei.
6.
Die Hertha gibt sich wie gewohnt zunächst zurückhaltend, Jürgen Klinsmann hat seine Elf wieder defensiv eingestellt und will aus einer kompakten Fünfer-Abwehr agieren. Dementsprechend wenig tut sich in den Anfangsminuten.
3.
Jetzt aber zum Sportlichen: Die Hertha ist zum ersten Mal im gegnerischen Strafraum, Schöpf läuft aber Piatek ab und drischt den Ball dann aus dem Sechzehner.
2.
Um noch ein letztes Wort zu den Nebengeräuschen rund um die Partie zu verlieren: Schalke-Torwart Alexander Nübel, der heute sein erstes Heimspiel nach der Bekanntgabe seines Wechsels zum FC Bayern bestreitet, ist von den Fans höflich und respektvoll empfangen worden. Pfiffe gab es nicht, als er sein Tor vor den Knappen-Fans bezog.
1.
Anpfiff auf Schalke!
Schiedsrichter der Partie ist Harm Osmers.
Herthas Aufstellung: Rune Jarstein - Jordan Torunarigha, Niklas Stark, Dedryck Boyata, Marvin Plattenhardt - Marius Wolf, Santiago Ascacibar, Arne Maier, Per Skjelbred - Krzysztof Piatek, Pascal Köpke
Die Startelf der Schalker: Alexander Nübel - Daniel Caligiuri, Jean-Clair Todibo, Matija Nastasic, Bastian Oczipka - Omar Mascarell - Nassim Boujellab, Alessandro Schöpf - Amine Harit - Michael Gregoritsch, Ahmed Kutucu
Vier Wechsel gibt es bei Schalke 04: Todibo, Boujellab, Schöpf und Kutucu spielen anstelle von Kabak, McKennie, Serdar und Raman.
Der Pole ersetzt Lukebakio in der Startelf. Darüber hinaus rücken im Vergleich zum Aufeinandertreffen am Freitag Plattenhardt, Stark, Maier und Köpke in die Startelf. Klinsmann tauscht also die halbe Mannschaft aus.
Hertha hat in der Winterpause kräftig auf dem Transfermarkt zugelangt. Der prominenteste Neuzugang, Stürmer Krzysztof Piatek, kam vom AC Mailand an die Spree und wird heute sein Debüt in der Startelf geben. Von Manager Michael Preetz gab es bereits ein Lob: "Sowohl sein Abschluss mit rechts oder links als auch mit dem Kopf ist klasse." In der Serie A erzielte Piatek für den CFC Genua und Milan 26 Tore, in der polnischen Nationalmannschaft traf er fünfmal in zehn Spielen.
In der Nachbetrachtung des Spiels gingen die Ansichten auseinander. Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann hatte sinngemäß erklärt, dass sein Team besser im Spiel gewesen sei. Schalkes Coach David Wagner konterte unter der Woche über die Medien: "Meine Frau sagt in solchen Situationen immer: Was juckt es die Eiche, wenn die Sau sich an ihr reibt?" Wagner erwartet die Hertha ähnlich destruktiv wie am vergangenen Freitag. In der Partie hatte Berlin keinen Torschuss zu verzeichnen.
Zum zweiten Mal innerhalb von fünf Tagen treffen beide Mannschaften aufeinander. Am Freitag gab es das Duell bereits in der Bundesliga. Da boten beide Teams ein weit unterdurchschnittliches Spiel, Endstand 0:0. So wird es heute mit Sicherheit nicht ausgehen.
Bundesliga-Duell im Achtelfinale: Hertha BSC träumt weiter vom Einzug in das Finale im eigenen Stadion. Mit einem Sieg könnten die Berliner zumindest erstmals seit der Saison 2015/16 wieder ins Viertelfinale vorstoßen. Damals kam die Hertha sogar bis ins Halbfinale. Die Bilanz spricht allerdings für Schalke: Bei bislang drei Duellen im DFB-Pokal ging der Revierclub zwei Mal (1971/1972, 1983/1984) als Sieger vom Platz.
Wir begrüßen Sie herzlich zum Pokal-Achtelfinale zwischen Schalke 04 und Hertha BSC!