SC Verl
3. Spieltag
05.02.2020
1. FC Union Berlin
0:1
90.
Wir danken für Ihr Interesse und wünschen gute Unterhaltung bei den Abendspielen des Pokals.
90.
Union erstmals seit 19 Jahren im Pokal-Viertelfinale. Mit einem äußerst knappen 1:0 siegt der Berliner Bundesligist gegen den Viertligisten aus Verl und und steht damit erstmals seit 2001 wieder in der Runde der letzten Acht. Verl spielte auch in der zweiten Halbzeit mit viel Einsatz, Disziplin und guten Ideen in der Offensive. Bei Berlin machte nach einer schwachen ersten Hälfte die Hereinnahme von Bülter den Unterschied: Erstmals kam Druck in den Köpenicker Angriff. Das späte 1:0 durch Andrich bewahrte die Eisernen vor einem noch größeren Kraftaufwand und einem möglichen Aus in der Verlängerung. Der SC Verl, der in den beiden Runden zuvor gegen den FC Augsburg und Holstein Kiel für Pokalüberraschungen gesorgt hatte, war lange Zeit ein gleichwertiger Gegner und kann trotz seines Ausscheidens eine historische Mannschaftsleistung im Pokal feiern. Foto: Friso Gentsch, dpa
90.
Schluss. Berlin gewinnt gegen Verl mit 1:0 und zieht ins Viertelfinale ein.

Tore: 0:1 Robert Andrich (86.) 
90.
Julian Ryerson ersetzt Marcus Ingvartsen bei Union.
90.
Von wegen! Janjic kommt nach einer Kopfballablage von Stöckner kurz vor Gikiewicz an den Ball, strauchelt aber mit dem rücken zum Tor und verpasst den Abschluss.
90.
Verl fehlen die Mittel für einen angemessenen Gegenschlag.
88.
Matthias Haeder kommt für Ron Schallenberg bei Verl in die Schlussminuten.
86.
Nach einem Berliner Konter springt der Ball aus dem Zentrum erst einmal raus an die rechte 16er-Kante. Da verliert Schallenberg den entscheidenden Zweikampf gegen Andrich. Der schaltet sofort und jagt das Rund mit Wucht rechts in den Knick: 0:1. Berlin auf gutem Weg ins Viertelfinale.
86.
Tooor! Robert Andrich macht das 1:0 für Berlin.
85.
Verl kämpft sich Richtung Verlängerung. Berlin fehlen noch immer die klaren Chancen zum Führungstreffer.
84.
Exaucé Andzouana kommt für Aygün Yildirim bei Verl.
84.
Jan Schöppner wird für ein Foul mit Gelb verwarnt.
84.
Großchance Berlin! Bülter überspielt mit einem Steilpass links die Verler Viererkette. Ingvartsen steht frei vor Brüseke, könnte schießen, schlägt aber stattdessen einen Haken zur Grundlinie. Am Ende ist der Winkel zu spitz.
80.
Janjic tritt eine Ecke von links. Stöckner wird im Zentrum leicht gehalten und fällt im im Berliner 16er. Sven Jablonski winkt ab, kein Elfmeter.
76.
Die Verler Abwehraktionen werden etwas gröber, nicht mehr nach jeden Ballgewinn geht es über sauberes Passspiel in den eigenen Angriff beim Viertligisten. Der Ball wird häufiger mal weggeschlagen. Es geht in die letzte Viertelstunde regulären Spiels.
73.
Grischa Prömel kommt für Christian Gentner bei Union.
72.
Yildirim mit einem feinen Dribbling nach einem langen Verler Ball Richtung Köpenicker 16er. Mit vier Verteidigern kann Union Yildirim dann stellen.
70.
Kurt zeigt einen guten Schuss nach einem Verler Konter, setzt seinen Versuch aber etwas zu weit links an.
68.
Patrick Schikowski kommt für Nico Hecker beim Viertligisten.
68.
Wieder Bülter, jetzt mit einer scharfen Grundlinienflanke von links. Und wieder ist Brüseke zur Stelle und klärt für Verl an der Linie.
67.
Die Hereinnahme von Bülter macht sich bemerkbar im Spiel der Gäste. Zum zweiten Mal sucht der frische Berliner Mann jetzt schon den direkten Abschluss aus halblinker Lage. Brüseke klärt erneut per Faustabwehr.
64.
Die Gäste aus der Hauptstadt erhöhen ein wenig den Druck und das Tempo, verlieren aber noch viel zu häufig den Ball im Verler Feld, um für echte Gefahr zu sorgen.
60.
Berlin wechselt und bringt Marius Bülter für Anthony Ujah.
60.
Gentner macht bis hierher das beste Spiel bei Union. Der Berliner verschafft sich mit einem kurzen Dribbling zwei Meter Platz links am Strafraum und sucht den Abschluss. Zu mittig, Brüseke faustet den Ball über die Latte.
58.
Ujah versucht einen Heber, nachdem ihm der Ball in Fünfernähe auf den Fuß tropft. Die Verler Innenverteidigung klärt vor der Linie.
56.
Robert Andrich wird für ein Foul mit Gelb verwarnt.
55.
Yildirim versucht es nach einem gut platzierten Diagonalball von Janjic am linken Pfosten mit einer Direktabnahme, tritt aber knapp unterm Ball durch. Glück für Berlin.
52.
Verl fährt einen guten Konter über die linke Seite, spielt einen gekonnten Seitenwechsel auf halbrechts, scheitert dann aber mit der entscheidenden Flanke an den Fünfer. Rafal Gikiewicz entschärft.
50.
Marcus Ingvartsen muss nach einem Zweikampf mit Schmerzen im linken Fuß am Feldrand behandelt werden. Union ist kurz zu zehnt unterwegs.
49.
Dicke Chance Union. Gentner hält nach einer Flanke von rechts am Elfmeterpunkt den Spann ans Leder. Der Ball rauscht knapp über die Latte.
46.
Weiter geht's.
45.
Solider Auftritt des Verler Viertligisten. Union noch viel zu harmlos. Das 0:0 zur Pause ist bereits ein Teilerfolg für den SC Verl, der in der ersten Halbzeit mit zwei Abschlüssen von Zlatko Janjic die besten Chancen des Spiels hatte. Den Eisernen fehlt noch jede Struktur und der nötige Druck im Spiel nach vorn. Verl hingegen arbeitet sich immer wieder mit einfachen, temporeichen Aktionen ins Berliner Drittel. Es erwartet uns eine spannende zweite Hälfte. Foto: Friso Gentsch, dpa
45.
Mit 0:0 geht es in die Pause.
45.
Janjic setzt den Ball nach einer scharfen Hereingabe von Hecker von der 16er-Kante nur knapp drüber. Beste Torchance des Spiels!
43.
Hecker geht zu ungestüm gegen Petersen in den Zweikampf und sieht Gelb für sein Stürmerfoul.
44.
Gentner tritt nach einer guten Einzelaktion von halbrechts an den Ball, zielt aber zu hoch. Links vorbei.
41.
Der SC wird stärker und zwingt Berlin zurück ins eigene Feld. Gikiewicz muss in zwei Aktionen am Fünfer einschreiten. Der Bundesligist tut sich enorm schwer und droht mit einem 0:0 in die Pause zu gehen.
38.
Brüseke kassiert eine Berliner Flanke und spielt den Ball in einen Verler Angriff an den Mittelkreis. Union kontrolliert in dieser Phase zwar das Spiel, wird aber noch immer nicht richtig gefährlich.
35.
Union nimmt drei Anläufe von der rechten Seite an den Verler 16er, kommt aber nicht durch. Der SC befreit sich mit einem langen Ball.
32.
Ecke Verl, die Flanke senkt sich von rechts gefährlich zum zweiten Pfosten. Schöppner und Stöckner behindern sich gegenseitig und patzen beim Kopfball.
30.
Verl spielt einfachen und direkten Fußball. Nach Ballgewinn schraubt der Viertligist das Tempo hoch und arbeitet sich schnell nach vorne. Ja, so kann es klappen gegen den Köpenicker Bundesligisten.
28.
Andersson zielt nach einem Steilpass auf halbrechts von der 16er-Kante auf den rechten Winkel, schmiert aber voll drüber. Da war plötzlich der Weg frei für Berlin im Verler Drittel.
26.
Viel Kampf im Mittelfeld in dieser Phase, der Viertligist wirft sich voll rein. Auch Berlin ackert kräftig, hat nach vorne aber noch nicht die richtige Idee.
23.
Berlin kommt etwas besser rein, Verl ist am eigenen Strafraum gefragt.
21.
Ujah steht nach einer Flanke von Andersson am Fünfer mit dem Rücken zum Tor, kommt aber dennoch zum Abschluss. Robin Brüseke klärt im Verler Kasten im Nachfassen. Beste Berliner Aktion bis hierhin.
18.
Erste gute Offensivaktion des SC Verl. Hecker setzt sich auf rechts gegen Parensen durch und spielt in die Mitte. Janjic versucht es direkt, zielt aber zu mittig. Union-Keeper Gikiewicz weist mit ernster Miene seine Berliner Defensivreihe zurecht.
15.
Strittige Szenen gibt es aber bisher keine, Torgefahr erst einmal auch nicht. Verl im Ballbesitz im eigenen Feld, Union greift erst am Mittelkreis ins Spiel ein. Null Risiko ist die Devise auf beiden Seiten.
11.
In der Verler Arena kommt heute übrigens zwar der Videobeweis, aber keine kalibrierte Abseitslinie zum Einsatz. Grund seien laut DFB die sehr niedrigen Kamerapositionen im Stadion. Strittige Abseitsstellungen werden trotzdem durch den Video-Assistenten geprüft.
9.
Der SC Verl hält sich Union mit guter Raumaufteilung und sauberen Defensivaktionen vom Leib. Bis hierhin eine ausgeglichene Partie.
7.
Marcus Ingvartsen sieht früh Gelb für ein Foul in der Berliner Hälfte.
3.
Union führt den Ball, kommt aber noch nicht bis ans Tor des Viertligisten. Überschaubarer Beginn bei rund vier Grad Außentemperatur und trockenen Verhältnissen.
1.
Los geht's.
Referee Sven Jablonski führt die Teams aufs Feld. Die Union-Fans zündeln ein wenig mit Pyrotechnik im Gästeblock. Gleich geht es los.
Die Köpenicker Startelf: Rafal Gikiewicz - Christopher Trimmel, Keven Schlotterbeck, Marvin Friedrich, Christopher Lenz - Robert Andrich, Christian Gentner - Anthony Ujah, Marcus Ingvartsen, Michael Parensen - Sebastian Andersson
So startet der Verler Viertligist: Robin Brüseke - Patrick Choroba, Frederik Lach, Julian Stöckner, Lars Ritzka - Ron Schallenberg, Mehmet Kurt, Jan Schöppner - Nico Hecker, Zlatko Janjic, Aygün Yildirim
Sollte Union auch beim SC Verl gewinnen, wäre es der erst zweite Viertelfinaleinzug der Vereinsgeschichte, das gelang zuvor nur 2000/01, als es auch bis ins Finale im Olympiastadion ging.
In den ersten beiden Pokalspielen in dieser Saison hatte sich Union bei Viertligist Germania Halberstadt (6:0) und bei Ligakonkurrent SC Freiburg (3:1) klar durchgesetzt.
Dabei ist Union Berlin natürlich in der Favoritenrolle. Der Berliner Bundesligist kann erstmals seit der Saison 2000/2001 wieder den Einzug ins Pokal-Viertelfinale schaffen. Damals verloren die Eisernen im Finale mit 0:2 gegen Schalke 04. Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer ist heute beim Viertligisten der klare Favorit.
Auf Bundesligist Union Berlin warten in Verl ungewöhnliche Bedingungen, an denen schon Erstligist Augsburg und Zweitligist Kiel verzweifelten. Die 5153 verfügbaren Tickets waren in wenigen Stunden ausverkauft. Im Vergleich: Das Regionalliga-Spiel Verl gegen Lippstadt am Freitag (1:0) sahen gerade mal 1134 Zuschauer. Für den heutigen Mittwochabend organisierte die Stadt ein Public Viewing in einer Schützenhalle.
Verl-Trainer Guerino Capretti, der am heutigen Mittwoch 38 wird, hofft auf einen weiteren Überraschungserfolg. "Wenn alles passt, kann an meinem Geburtstag vielleicht ein Wunder passieren", sagte er vor dem heutigen K.o.-Duell.
Der Verler Vereinsvorsitzende Raimund Bertels bezeichnet die Partie als "Bonbon" für den SC, der als Zweiter mit drei Partien im Rückstand ebenso wie Südwest-Spitzenreiter Saarbrücken den Aufstieg im Visier hat. "Wichtig ist die Meisterschaft. Aber für die Außendarstellung des SC Verl sind die Spiele im Pokal sehr wertvoll", sagte Bertels: "Und wir sind nicht chancenlos."
Viertligist SC Verl spielt im eigenen Stadion gegen den Bundesligisten 1. FC Union Berlin. Für die rund 26 000 Einwohner zählende Stadt aus dem ostwestfälischen Kreis Gütersloh im Regierungsbezirk Detmold ist der heutige Fußballabend ganz sicher eine kleine Sensation.
Herzlich willkommen zur Partie SC Verl - 1. FC Union Berlin!