Bayer 04 Leverkusen
3. Spieltag
05.02.2020
VfB Stuttgart
2:1
90.
Wir danken Ihnen für die Aufmerksamkeit und wünschen noch einen schönen Abend. Wir berichten jetzt ab 20.30 Uhr von den weiteren Partien des DFB-Pokals.
90.
Bayer 04 zieht glücklich in die Runde der letzten Acht ein. Für Stuttgart war heute mehr drin, doch die Schwaben scheiterten an ihrer mangelnden Chancenverwertung. Schon in Hälfte eins hätte der VfB in Führung gehen müssen, ließ aber zuviel liegen. Leverkusen steigerte sich in Hälfte zwei, brauchte aber ein kurioses Eigentor von VfB-Schlussmann Bredlow, um in Führung zu gehen. Nachdem Alario knapp zehn Minuten vor dem Ende das 2:0 erzielte, hakte die Werkself die Partie bereits ab. So erzielte Wamangituka schnell den Anschlusstreffer und der Zweitligist erarbeitete sich in den Schlussminuten noch zwei Großchancen auf den Ausgleich. Da Stuttgart aber auch diese nicht nutzen konnten, scheiden die Schwaben aus.
90.
Schluss! Leverkusen bezwingt Stuttgart mit 2:1 und steht im DFB-Pokal-Viertelfinale.

Tore: 1:0 Fabian Bredlow (71./Eigentor), 2:0 Lucas Alario (83.), 2:1 Silas Wamangituka (85.) 
90.
Stuttgart bekommt in der Nachspielzeit noch eine Riesenchance zum Ausgleich: Leverkusen ist in der Rückwärtsbewegung viel zu langsam, sodass Stuttgart in Rückstand tatsächlich einen Konter über rechts setzten kann. Nach der Flanke legt González am zweiten Pfosten mit Übersicht per Kopf quer, doch Klimowicz schießt aus sieben Metern über das Tor. Der muss einfach rein!
90.
Gonzalo Castro sieht Gelb nach Foul an Weiser.
89.
Bayer 04 schafft es jetzt den Ball zu halten und lässt Stuttgart nicht mehr vors eigene Tor kommen.
87.
Plötzlich wackelt Leverkusen noch einmal richtig. Klimowicz kommt in zentraler Position 18 Meter vor dem Tor ohne Gegenwehr zum Schuss und verfehlt den Kasten links nur knapp.
86.
Peter Bosz reagiert und bringt Wendell für Daley Sinkgraven ins Spiel.
85.
Lukás Hrádecky sieht kurz nach dem Tor Gelb wegen Ballwegschlagens.
85.
Geht noch was für den VfB: Leverkusen hat das Spiel wohl schon abgehakt und vergisst nach González' Flanke von links Wamangituka in der Strafraummitte. Der überwindet Hrádecky aus sieben Metern. Nur noch 2:1 für Bayer!
85.
Tor für Stuttgart: Silas Wamangituka erzielt das 1:2 aus Sicht der Gäste.
83.
Die Entscheidung? Havertz treibt in zentraler Position den Ball nach vorne und gibt links auf Bellarabi. Der visiert vom Sechzehnereck das lange Eck an. Bredlow fliegt und kann parieren, doch rechts am Fünfer hält Alario beim Abpraller den Fuß hin. Im hohen Bogen senkt sich das Leder ins Tor. 2:0!
83.
Tor für Leverkusen! Lucas Alario erzielt das 2:0.
79.
Stuttgart wechselt noch einmal: Lilian Egloff betritt für Philipp Förster den Rasen.
77.
Bayer 04 muss nach der Führung nun nicht mehr so weit aufrücken, folglich kann Stuttgart nicht mehr Konterfußball spielen und muss jetzt das Spiel machen. Das wird schwer für den VfB.
74.
Leverkusen wird es egal sein, wie das Tor gefallen ist. Das Viertelfinale für Bayer ist nun ganz nahe, die Werkself macht nun sofort Druck auf den zweiten Treffer.
71.
Das passt zu dieser Partie voller Kuriositäten: Ein Eigentor von Bredlow sorgt für die Leverkusener Führung. Nach dem Eckball von rechts gehen zwei Stuttgarter Verteidiger, Alario und Bredlow im Fünfer zum Ball. Der VfB-Keeper will den Ball wegfausten und schafft es irgendwie, dass der Ball in die entgegengesetzte Richtung ins eigene Tor fliegt. 1:0! Foto: Guido Kirchner/dpa
71.
1:0 für Leverkusen! Fabian Bredlow faustet den Ball ins eigene Tor.
71.
Solo von Amiri auf der rechten Außenbahn, er holt zumindest einen Eckball heraus.
70.
Mittlerweile hat Leverkusen sich ein Übergewicht erspielt, die Entlastungsangriffe der Stuttgarter werden seltener.
67.
Zweiter Tausch des VfB: Mateo Klimowicz kommt für Daniel Didavi.
67.
Bayer wechselt: Nadiem Amiri ersetzt Moussa Diaby.
65.
Unglaublich! Zum vierten Mal trifft Leverkusen in die Maschen und zum vierten Mal ist die Fahne oben. Wieder ist Kai Havertz der Unglücksrabe. Allerdings steht er in diesem Fall deutlich im Abseits. Zudem ist zu betonen, dass alle Entscheidungen korrekt waren, auch wenn es zweimal ganz knapp war.
63.
Wieder köpft Alario nach Flanke vom rechten Flügel halbrechts im Strafraum, doch Bredlow pariert im kurzen Eck.
62.
Knapp 30 Minuten noch zu gehen: Es ist ein seltsamer Pokalfight. Beide Teams hatten bereits Chancen für mindestens jeweils drei Tore, doch die Kugel will einfach nicht ins Tor.
60.
Demirbay gibt den Ball in der eigenen Hälfte viel zu leicht an Castro ab. Der sieht, dass Hrádecky weit vor seinem Tor steht und setzt aus 35 Metern zum Heber an. Doch der geht über das Tor.
60.
Wamangituka kann fast rechts durchbrechen, legt sich den Ball aber dann zu weit vor und Sinkgraven kann noch klären.
58.
Wechsel bei Stuttgart: Clinton Mola kommt für Roberto Massimo.
57.
Wieder Alario: Bellarabi flankt perfekt von rechts, der Kopfball des Stürmers rauscht aber knapp rechts am Pfosten vorbei.
54.
Es ist ein kurioses Spiel: Zum dritten Mal zappelt der Ball im Stuttgarter Netz und zum dritten Mal zählt das Leverkusener Tor wegen Abseits nicht. Alario setzt sich rechts im Strafraum gegen Phillips durch und profitiert dann davon, dass zwei Stuttgarter übereinander stolpern. Er knallt den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen und jubelt schon, doch Bibiana Steinhaus pfeift ihn zurück. Beim Pass in die Schnittstelle vor der Aktion im Strafraum, stand der Argentinier mit einem Fuß im Abseits.
52.
Jetzt spielt Demirbay mal einen schönen Pass auf die rechte Strafraumseite. Weiser ist hier völlig frei, verzieht dann beim Abschluss aber völlig.
51.
Oft verlieren die Leverkusener den Ball sehr leichtsinnig. Eine extrem unkonzentrierte Vorstellung der Werkself.
48.
Leverkusen bettelt weiter um ein Gegentor, aber Stuttgart bekommt den Ball einfach nicht im Tor unter. Wieder wird González beii einem Gegenstoß auf links geschickt und wieder laufen die Bayer-Verteidiger nur hinterher. Doch alleine vor Hrádecky scheitert der VfB-Stürmer am Keeper der Werkself.
46.
Stuttgart bleibt erst einmal unverändert.
46.
Peter Bosz wechselt für die zweite Halbzeit Jonathan Tah für Sven Bender ein.
46.
Die zweite Hälfte läuft.
45.
Eine schwache erste Hälfte der favorisierten Leverkusener hätte Stuttgart beinahe dazu genutzt, um in Führung zu gehen. Fünf gefährliche Konter, die in Großchancen mündeten, konnten die Schwaben schon setzen. Allerdings ließ der VfB diese Gelegenheiten ungenutzt. Weil auch Bayer 04 zwei große Möglichkeiten liegen ließ und ein Treffer kurz vor der Pause wegen hauchdünnen Abseits nicht gegeben wurde, steht es 0:0 zur Pause.Foto: Guido Kirchner, dpa
45.
Halbzeit! Es steht noch 0:0.
44.
Havertz netzt ein, steht dabei aber ganz knapp im Abseits. Kurz vor dem rechten Sechzehnereck kommt Diaby an den Ball, seine präzise Hereingabe erreicht Alario am zweiten Pfosten. Der Argentinier köpft die Kugel in den Fünfer, wo sich Havertz in den Ball wirft und über die Torlinie bringt. Bei dieser Aktion steht er einen Hauch im Abseits, wie kurz darauf auch der Videobeweis zeigt.
42.
Auf der Gegenseite kommt Stenzel links im Strafraum an den Ball. Obwohl er Platz und Zeit hat, schlägt er eine ungenaue Flanke in die Arme von Hrádecky.
41.
Bellarabi mit einem harmlosen Schuss in halblinker Position 18 Meter vor dem Tor. Links vorbei!
39.
Diaby umkurvt rechts im Strafraum Bredlow und schiebt den Ball ins Tor. Doch beim Zuspiel von Palacios stand er im Abseits.
36.
Jetzt nach langer Zeit mal wieder Leverkusen: Havertz bekommt den Ball in zentraler Position 20 Meter vor dem Tor. Er versucht mit Tempo auf die linke Strafraumseite zu ziehen, wird aber gestoppt kurz bevor er abziehen will.
33.
Und schon läuft der nächste Konter über links, Leverkusen verliert einfach zu schnell die Bälle. Didavi flankt vom Flügel in den Rücken der Abwehr, Castro schießt aus 18 Metern, wird aber von Sven Bender geblockt.
31.
Nach dem folgenden Freistoß rutscht der Ball zu Didavi links im Strafraum durch. Hrádecky rettet mit einer Parade für Leverkusen, das jetzt hinten plötzlich völlig schwimmt.
30.
Gelb für Mitchell Weiser: González lässt ihn auf links stehen und hat viel freien Raum vor sich. Weiser packt sich die Hose des Stuttgarter Stürmers und begeht ein taktisches Foul der ganz klaren Sorte.
28.
So langsam wächst beim VfB der Glaube, dass hier was geht. Beim nächsten Konter kann sich Förster in halblinker Position durchsetzen, am Sechzehner ist er dann aber auf sich alleine gestellt und schießt deutlich rechts am Tor vorbei.
26.
Latte! Fast das 0:1: Stark wie González drei Leverkusener hintereinander mit einem giftigen Einsatz an der Mittellinie übertölpelt. Bayer ist aufgerückt und so kann Wamangituka nach González' Einsatz auf rechts durchbrechen. Er gelangt bis an den Sechzehner und nagelt das Leder dann an das rechte Kreuzeck. Stuttgart im Pech!
25.
Stuttgart muss darauf achten, für mehr Entlastung zu sorgen. Bayers Druck nimmt zu, ohne dass die Werkself wirklich überzeugt.
22.
Auf der Gegenseite probiert es Castro in halblinker Position aus der zweiten Reihe. Hrádecky fliegt, muss aber nicht eingreifen, weil der Ball rechts vorbeigeht.
21.
Bellarabi lupft die Kugel vom rechten Sechzehnereck ins Zentrum, Lucas Alario köpft am Tor vorbei.
18.
Das muss die Führung für Bayer sein: Diaby ist auf links für die Schwaben nicht zu halten, er dringt in den Sechzehner und zieht bis kurz vor der Grundlinie. Sein Querpass kommt dann optimal für Havertz, der aus kurzer Distanz eigentlich nur noch einschieben muss. Er schließt zu lässig ab, so kann Bredlow per Fußabwehr retten. Bellarabis Nachschuss wird im Fünfer geblockt. Demirbay setzt nach, dribbelt halblinks in den Sechzehner, verzieht aber aus elf Metern.
16.
75 Prozent Ballbesitz für Leverkusen, Stuttgart lauert auf Kontersituationen. Bei den Gastgebern fehlt im Spiel nach vorne die Präzision, viele Pässe in die Spitze werden schnell abgefangen und landen im Niemandsland.
12.
Da ist die erste Gelegenheit! Demirbay lupft die Kugel aus dem linken Halbfeld an den Sechzehner, Havertz nimmt die Kugel gekonnt mit der Brust an und schießt direkt per Volley aus 18 Metern. Die Kugel rauscht nur Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Diese schöne Aktion hätte ein Tor verdient gehabt.
10.
Die Werkself, bei der übrigens heute Kai Havertz Kapitän ist, bekommt die Sache etwas besser in den Griff. Stuttgart kommt momentan kaum mal an den Ball, eine Torchance ist aber für Bayer 04 noch nicht herausgesprungen.
6.
Leverkusen versucht, im Spiel anzukommen und lässt den Ball lange durch die eigenen Reihen laufen. Dann setzt sich Bellarabi auf der rechten Außenbahn durch, seine scharfe Flanke fängt VfB-Keeper Bredlow ab.
3.
Leverkusen immer noch nicht wach: González bricht auf links durch, verstolpert dann im Strafraum aber den Ball.
1.
Schläfrige Leverkusener werden um ein Haar kurz nach dem Anpfiff überrascht. Castros Ball in die Spitze erläuft Förster, an der Strafraumgrenze versucht er Bayer-Schlussmanm Hrádecky zu überlupfen, doch der Heber missglückt und geht weit über das Tor. Da hat Bayer 04 Glück, denn Förster war durch.
1.
Anstoß!
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus führt die Mannschaften nun auf den Rasen. Gleich rollt der Ball. Wer zieht ins Viertelfinale ein?
Beim VfB wird ordentlich rotiert: Die noch gegen St. Pauli gestarteten Kobel (Torwart), Klement, Sosa, Kempf, Gomez und Karazor werden durch Bredlow im Tor, Castro, Didavi, Stenzel, Silas Wamangituka und Gonzalez ersetzt.
Stuttgarts Aufstellung: Fabian Bredlow - Nathaniel Phillips, Wataru Endo, Pascal Stenzel - Roberto Massimo, Philipp Förster, Orel Mangala, Gonzalo Castro - Nicolás González, Daniel Didavi - Silas Wamangituka
Im Vergleich zur Niederlage in Sinsheim gibt es vier Veränderungen in der Leverkusener Startelf: Lars Bender, Tah, Volland und Baumgartlinger werden von Weiser, Dragovic, Alario und Palacios vertreten.
Die Startelf von Bayer 04: Lukás Hrádecky - Mitchell Weiser, Sven Bender, Aleksandar Dragovic, Daley Sinkgraven - Exequiel Palacios, Kerem Demirbay - Karim Bellarabi, Kai Havertz, Moussa Diaby - Lucas Alario
VfB-Coach Matarazzo fehlen mit Badstuber, Kaminiski und Kempf drei Spieler verletzt. Bei Bayer muss immer noch Charles Aránguiz wegen eines Muskelfaserrisses passen, zudem fällt kurzfristig auch Baumgartlinger aus.
Der VfB ist momentan Dritter der 2. Bundesliga und kam zuletzt bei St. Pauli nicht über ein 1:1 hinaus. Die Schwaben sind der klare Außenseiter.
Für Stuttgart hat der Wiederaufstieg in die Bundesliga Priorität, dennoch will man heute in Leverkusen alles reinwerfen. "Wir wollen immer den maximalen Erfolg. Unser oberstes Saisonziel lautet Aufstieg, aber wir wollen in Leverkusen ein gutes Spiel abliefern und eine Runde weiterkommen", sagte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo.
Bayer 04 verlor zuletzt in der Bundesliga 1:2 bei Hoffenheim und möchte im Pokal wieder Selbstvertrauen tanken. Trainer Peter Bosz bezeichnete den DFB-Pokal als "wichtigsten Wettbewerb" für Leverkusen. Ein Sieg heute gegen Zweitligist Stuttgart ist also Pflicht.
Hoffnung macht Stuttgart der Blick auf die Statistik: Leverkusen verlor vier seiner letzten sieben Pokalspiele gegen Zweitligisten und kam nur drei Mal weiter.
Heimspiel eines Erstligisten gegen einen Zweitligisten? Der Ausgang dieses Duells scheint klar, allerdings hat der Pokal ja bekanntlich seine eigenen Gesetze.
Wir begrüßen Sie herzlich zum DFB-Pokal-Achtelfinale zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem VfB Stuttgart.