Eintracht Braunschweig
1. Spieltag
11.09.2020
Hertha BSC
5:4
90.
Wir verabschieden uns und wünschen Ihnen noch einen schönen Abend. Wir berichten morgen wieder ab 15.15 Uhr von der ersten Runde des DFB-Pokals. 
90.
Aufgrund einer blamablen Defensivleistung scheidet die Hertha wieder einmal früh aus dem DFB-Pokal aus. Zweitligist Eintracht Braunschweig nutzte die Unkonzentriertheiten der Hauptstädter heute gnadenlos aus. Nach 3:2-Führung der Niedersachsen zur Pause besorgte Pekarik den Ausgleich Mitte der zweiten Hälfte. Wer nun dachte, dass die Berliner die Partie komplett drehen würden, sah sich getäuscht. Braunschweig reagierte schnell mit einem Doppelschlag durch Kobylanski und Abdullahi, von dem sich die Herthaner nicht mehr erholten. Nur noch der Anschlusstreffer durch Lukébakio gelang. Der 5:4-Sieg und der Einzug in die zweite Runde ist der erste große Erfolg für den neuen Eintracht-Coach Daniel Meyer.
90.
Abpfiff! Hertha BSC verliert in Braunschweig. Durch ein 5:4 über die Berliner steht die Eintracht in Runde zwei.

Tore: 1:0 Martin Kobylanski (2.), 2:0 Maximilian Mittelstädt (17./Eigentor), 2:1 Dodi Lukébakio (23.), 2:2 Matheus Cunha (29.), 3:2 Martin Kobylanski (44.), 3:3 Peter Pekarík (65.), 4:3 Martin Kobylanski (67.), 5:3 Suleiman Abdullahi (73.), 5:4 Dodi Lukébakio (84.)  
90.
Braunschweig schwimmt, Berlin hält den Druck aufrecht. Noch eine Minute muss die Eintracht bestehen.
90.
Dilrosun wird stark aus der Tiefe geschickt, pflückt den Ball wunderbar im Strafraum aus der Luft und probiert es direkt mit dem zweiten Kontakt von rechts aus spitzem Winkel. Der Ball fliegt nur wenige Zentimeter links am Tor vorbei.
90.
Vier Minuten werden nachgespielt.
88.
Wechsel der Braunschweiger: Iba May kommt für Fabio Kaufmann.
86.
Tausch bei der Eintracht: Felix Burmeister betritt das Feld, weil Michael Schultz verletzt vom Platz muss.
84.
Wird es nochmal spannend? Lukébakio hat im Zentrum rund 19 Meter vor dem Tor viel Platz, fasst sich ein Herz und zimmert den Ball aufs Tor. Eigentlich ist der Schuss nicht besonders gut platziert, dem bisher starken Fejzic rutscht er dennoch durch. Plötzlich liegt die Hertha nur noch mit einem Tor hinten. Nur noch 5:4 für Braunschweig!
84.
Tor! Dodi Lukébakio trifft zum 4:5-Anschlusstreffer aus Sicht der Hertha.
80.
Wechsel bei der Eintracht: Marcel Bär kommt für Suleiman Abdullahi.
78.
Berlin ist von diesen Wechseln belebt und spielt sich den Ball in der Hälfte des Zweitligisten zu. Richtig viel Zug nach vorne entwickelt es dabei allerdings nicht.
78.
... und Arne Maier versucht für die letzten Minuten sein Glück. Marvin Plattenhardt muss für ihn runter.
78.
Kurz darauf legt Labbadia nochmal nach und verstärkt das offensive zentrale Mittelfeld. Ondrej Duda ersetzt Vladimír Darida...
74.
Bruno Labbadia wirft nochmal alles rein, was bleibt ihm anderes übrig? Der Hertha-Coach bringt Javairô Dilrosun für Mathew Leckie.
73.
Wahnsinn! Mit einem Hackentrick leitet Yassin Ben Balla den Ball auf die linke Strafraumseite. Dort setzt sich Abdullahi gegen Stark durch und tunnelt Schwolow zum 5:3.
73.
Tor! 5:3 für Braunschweig durch Suleiman Abdullahi.
69.
Danilo Wiebe sieht Gelb.
67.
Die Herthaner betteln heute um die Niederlage, zwei Minuten nach dem Ausgleich liegen die Haupstädter erneut zurück. Nach einem langen Ball darf Kaufmann im Berliner Sechzehner per Kopf für Kobylanski ablegen. Der erzielt per Dropkick ins linke Toreck seinen dritten Treffer des Abends. 4:3 führt nun die Eintracht.
67.
Tor! Braunschweig geht durch Martin Kobylanski 4:3 in Front.
65.
Jetzt ist er drin: Cunha setzt sich stark links im Sechzehner durch, bringt den Ball flach scharf vors Tor, wo Pekarik nur noch den Fuß hinhalten muss. 3:3!
65.
Tor für die Berliner! Peter Pekarík besorgt den verdienten 3:3-Ausgleich.
60.
Zwei große Chancen für Matheus Cunha. Erst trifft er von der Strafraumgrenze in halblinker Position den rechten Pfosten. Kurz darauf zieht er erneut aus 20 Metern ab, doch die Kugel rauscht knapp rechts vorbei.
58.
Nach Daridas Flanke muss Leckie eigentlich aus kurzer Distanz den Ausgleich köpfen, scheitert aber am glänzend reagierenden Fejzic.
51.
Cunha versucht es aus der zweiten Reihe, aber Fejzic hält sicher.
46.
Ohne Wechsel geht es weiter.
46.
Hälfte zwei läuft.
45.
Drei Gegentore bekam Herthas neuer Torwart Alexander Schwolow bei seinem Pflichtspieldebüt für die Berliner. Schon nach 63 Sekunden zappelt der Ball nach Kobylanskis Freistoß im Netz, knapp 15 Minuten später fälschte Mittelstädt den Ball unglücklich ins eigene Tor ab. Labbadias Elf schien sich dann zu fangen, durch Lukébakio und Cunhas individuelle Klasse schafften die Hauptstädter schnell zwei Tore zum Ausgleich. Doch dann nahmen die Herthaner wieder den Fuß vom Gas und verursachten einen Elfer, den Kobylanski im Nachschuss verwandelte (Foto). Somit geht es mit einer überraschenden Braunschweiger Pausenführung in die Kabinen. Foto: Swen Pförtner, dpa
45.
3:2 für die Eintracht zur Pause!
44.
Schwolow wird seine erste Pflichtspielhälfte für die Hertha verfluchen. Er hält den Elfer eigentlich gut, klatscht den Ball aber nach vorne und so staubt Kobylanski doch noch ab. 
44.
... und Tor! Martin Kobylanski trifft zum 3:2 für Braunschweig.
44.
Martin Kobylanski verschießt, kommt aber zum Nachschuss ... 
43.
Elfmeter für Braunschweig! Rekik und Leckie nehmen Ben Balla im rechten Sechzehnereck in die Zange und bringen ihn ungeschickt zu Fall.
40.
Plötzlich die Riesenchance für Braunschweig, weil Herthas Abwehr schon wieder schläft: Ein langer Ball reicht und Kaufmann kann auf rechts durchbrechen. Sein Flachpass in die Mitte kommt punktgenau, doch Abdullahi setzt die Kugel aus kurzer Distanz über das Tor. 
34.
Niko Kijewski mit einem taktischen Foul, um einen Konter über Lukébakio zu verhindern. Tobias Stieler zeigt Gelb.
33.
Nur zwölf Minuten lag die Hertha hinten, Lukebakio und Cunha stellten schnell alles wieder auf Anfang. Was ist noch drin an diesem verrückten Freitagabend?
29.
Die individuelle Klasse der Berliner Offensive hat die Hertha zurück in dieses Spiel gebracht. Leckie schickt Cunha mit einem Steilpass auf der linken Seite, vorausgegangen war ein Ballverlust der Braunschweiger in der Vorwärtsbewegung. Die Eintracht-Abwehr ist daher schlecht postiert. Cunha zieht nach innen und versenkt das Leder flach im rechten Toreck zum 2:2.
29.
Tor für die Hertha! Matheus Cunha markiert den 2:2-Ausgleich.
23.
Das ist der dritte Treffer nach einem Standard: Nach Cunhas Ecke von links setzt sich Lukébakio im Kopfballduell in der Strafraummitte durch und wuchtet die Kugel ins linke Toreck. 1:2 aus Sicht der Berliner!
23.
Tor für die Berliner! Dodi Lukébakio verkürzt auf 1:2 Sicht der Hauptstädter.
17.
Unglücklicher hätte es für die Hertha kaum laufen können: Nach Ecke von rechts köpft Nikolaou den Ball aus nächster Nähe gegen Mittelstädts Kopf. Im hohen Bogen senkt sich die Kugel hinter Schwolow ins Tor und es steht 2:0 für Braunschweig.
17.
Tor für Braunschweig! 2:0 durch ein Eigentor von Maximilian Mittelstädt.
14.
Leckie besorgt halbrechts im Strafraum fast den Ausgleich, doch sein Schuss wird noch gerade rechts am Tor vorbei abgefälscht.
2.
Bitterer Einstieg für Schwolow bei der Hertha, schon nach 63 Sekunden zappelt der Ball im Berliner Netz. Kobylanski hält aus 25 Metern in halbrechter Position einfach mal direkt drauf. Schwolow scheint dieser Freistoß so zu überraschen, dass er den Einschlag im linken Toreck nicht verhindern kann. 1:0 für Braunschweig!
2.
Tor für Braunschweig! Martin Kobylanski bringt die Eintracht mit einem Freistoß 1:0 in Führung.
1.
Schiedsrichter Tobias Stieler pfeift an!
Braunschweig beginnt mit dieser Elf: Jasmin Fejzic - Dominik Wydra, Danilo Wiebe, Robin Ziegele - Michael Schultz, Yassin Ben Balla, Jannis Nikolaou, Niko Kijewski - Martin Kobylanski, Fabio Kaufmann - Suleiman Abdullahi
Die Aufstellung der Berliner: Alexander Schwolow - Peter Pekarík, Niklas Stark, Karim Rekik, Marvin Plattenhardt - Vladimír Darida, Lucas Tousart - Dodi Lukébakio, Mathew Leckie, Maximilian Mittelstädt - Matheus Cunha 
Für Braunschweig startet die Zweitliga-Saison nächste Woche Sonntag in Heidenheim.
Um für etwas mehr Ruhe zu sorgen, wäre ein souveräner Sieg im DFB-Pokal für die Hertha sehr wichtig. In der Bundesliga beginnt man nächste Woche Samstag in Bremen. 
Dank verbesserter Finanzmittel  durch Investor Windhorst geht Hertha BSC eigentlich mit großen Ambitionen in die neue Saison. Doch zum Ärger von Trainer Bruno Labbadia konnte am Transfermarkt bislang nicht viel umgesetzt werden. Mit Torwart Alexander Schwolow (kam aus Freiburg), Rechtsverteidiger Deyovaisio Zeefuik (aus Groningen) und Rekordtransfer Lucas Tousart (Defensives Mittelfeld, kam aus Lyon) wurden bisher nur drei Spieler verpflichtet. Stürmer Vedad Ibisevic hat die Hauptstädter derweil Richtung Schalke 04 verlassen. Zudem endete die Leihe von Marko Grujic.
Nach der erfolgreichen Drittliga-Saison hat in Braunschweig ein Umbruch stattgefunden. Trainer Marco Antwerpen musste trotz des geschafften Aufstiegs gehen und wurde durch Daniel Meyer ersetzt. Der langjährige Präsident und Aufsichtsratschef Sebastian Ebel trat zurück und die Mannschaft wird in der kommenden Spielzeit ein deutlich verändertes Gesicht haben. Zwölf Spieler haben die Eintracht verlassen, elf Neuzugänge wurden vermeldet. Interessant: Gegen die Berliner musste man bereits 2018 im Pokal in antreten, verlor damals allerdings mit 1:2. Lediglich die beiden Torhüter Jasmin Fejzic und Marcel Engelhardt sowie Abwehrspieler Niko Kijewski gehören bei Braunschweig heute wie damals zum Kader.
Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Saison und zur ersten Runde des DFB-Pokals. Eintracht Braunschweig tritt gegen die Hertha aus Berlin an. Weiterhin prägt natürlich die Pandemie die Umstände des Fußballs, doch zumindest sind in den meisten Stadien einige wenige Zuschauer zugelassen. Im Eintracht-Stadion in Braunschweig dürfen heute 500 Fans dabei sein. 
Spielplan

Runde

Ergebnisse
11.09.
20:45 Uhr
Eintracht Braunschweig
5:4
Hertha BSC
11.09.
20:45 Uhr
TSV Havelse
1:5
1. FSV Mainz 05
12.09.
15:30 Uhr
1. FC Nürnberg
0:3
RB Leipzig
12.09.
15:30 Uhr
TSV 1860 München
1:2
Eintracht Frankfurt
12.09.
15:30 Uhr
FV Engers 07
0:3
VfL Bochum 1848
12.09.
15:30 Uhr
MTV Eintracht Celle
0:7
FC Augsburg
12.09.
15:30 Uhr
VSG Altglienicke
0:6
1. FC Köln
12.09.
15:30 Uhr
RSV Meinerzhagen
1:6
SpVgg Greuther Fürth
12.09.
15:30 Uhr
FC Oberneuland
0:8
Borussia Mönchengladbach
12.09.
15:30 Uhr
SV Todesfelde
0:1
VfL Osnabrück
12.09.
15:30 Uhr
FSV Union Fürstenwalde
1:4
VfL Wolfsburg
12.09.
18:30 Uhr
FC Ingolstadt 04
0:1
Fortuna Düsseldorf
12.09.
18:30 Uhr
Karlsruher SC
0:1
1. FC Union Berlin
12.09.
18:30 Uhr
SSV Ulm
2:0
FC Erzgebirge Aue
12.09.
20:45 Uhr
FC Carl Zeiss Jena
0:2
Werder Bremen
13.09.
15:30 Uhr
1. FC Kaiserslautern
4:5
SSV Jahn Regensburg
13.09.
15:30 Uhr
TSV Steinbach
1:2
SV Sandhausen
13.09.
15:30 Uhr
1. FC Rielasingen-Arlen
1:7
Holstein Kiel
13.09.
15:30 Uhr
Chemnitzer FC
4:5
1899 Hoffenheim
13.09.
15:30 Uhr
SV 07 Elversberg
4:2
FC St. Pauli
13.09.
15:30 Uhr
FC Hansa Rostock
0:1
VfB Stuttgart
13.09.
15:30 Uhr
SC Wiedenbrück
0:5
SC Paderborn 07
13.09.
15:30 Uhr
Eintracht Norderstedt
0:7
Bayer 04 Leverkusen
13.09.
18:30 Uhr
1. FC Magdeburg
2:3
SV Darmstadt 98
13.09.
18:30 Uhr
SV Wehen Wiesbaden
1:0
1. FC Heidenheim
13.09.
18:30 Uhr
SV Waldhof Mannheim
1:2
SC Freiburg
14.09.
18:30 Uhr
FC Würzburger Kickers
2:3
Hannover 96
14.09.
18:30 Uhr
Dynamo Dresden
4:1
Hamburger SV
14.09.
18:30 Uhr
Rot-Weiss Essen
1:0
Arminia Bielefeld
14.09.
20:45 Uhr
MSV Duisburg
0:5
Borussia Dortmund
15.10.
20:45 Uhr
1. FC Düren
0:3
FC Bayern München
03.11.
16:30 Uhr
1. FC Schweinfurt 05
1:4
FC Schalke 04