VfB Auerbach vergibt 3:0-Führung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Auerbach/V..

Fußball-Regionalligist VfB Auerbach hat am Samstagnachmittag eine gefühlte Niederlage erlitten. Vor 380 Zuschauern haben die Vogtländer eine 3:0-Führung gegen Optik Rathenow aus der Hand gegeben und musste sich mit einem 3:3-Unentschieden begnügen. Der Ausgleich fiel dabei erst in der Schlussminute. "Das fühlt sich natürlich sehr schlecht an. Es ist schon sehr bitter", sagte ein konsternierter Auerbacher Trainer Sven Köhler, dessen Team nicht nur den Drei-Tore-Vorsprung verspielt hatte, sondern auch noch etliche dicke Torchancen nicht im Tor unterbrachte.

Dabei ging das Spiel für die Auerbacher optimal los: Der VfB dominierte die erste Halbzeit über weite Strecken - und zog mit Traumtoren auf 3:0 davon: Ondřej Brejcha mit zwei sehenswert herausgespielten Treffern (15./44.) sowie Sawar Osse mit einem Fernschuss (23.) ließen Auerbach gefühlt uneinholbar davonziehen. 

Doch genau dieser Eindruck sollte sich als falsch herausstellen. Vielleicht war sich das Auerbacher Team zu sicher: Sie ließen Rathenow ins Spiel kommen - und dann auch zu Toren. War das 1:3 noch ein abgefälschter Schuss und das 2:3 ein Sonntagsschuss, so hätte der VfB anschließend besser verteidigen müssen - tat es aber nicht. "Die Mannschaft, die auf dem Feld stand, hätte die Führung über die Zeit bringen müssen", sagte Köhler. Zumal allein Sawar Osse noch drei dicke Torchancen hatte: Der junge Syrer lief gleich dreimal allein auf den Keeper zu, brachte den Ball aber weder zum Mitspieler oder über die Torlinie. Das rächte sich in der Schlussminute, als Auerbach bei einem langen Ball unsortiert war und Zingu doch noch zum Ausgleich traf (90.).

Für Auerbach ist das Unentschieden auch deshalb schmerzhaft, weil am Mittwoch mit Carl Zeiss Jena und am Samstag mit dem Chemnitzer FC zwei harte Brocken auf den VfB warten. "Das werden ganz andere Spiele", sagte Köhler. (masc)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.