Virtuell angestoßen: THW-Meisterfeier anders als geplant

Kiel (dpa) - In einer 30 Minuten langen Videokonferenz haben die Spieler des THW Kiel mit ihrem Trainer Filip Jicha den Gewinn der deutschen Handball-Meisterschaft gefeiert.

«Die Meisterschaft 2020 ist einmalig, und bleibt hoffentlich auch einmalig. Denn wir wurden nach 26 Spieltagen gestoppt, weil die ganze Welt eingebremst wurde», sagte der 38-jährige Jicha, der gleich in seinem ersten Jahr als Cheftrainer seinen ersten Titel holte.

Wenige Stunden zuvor hatte die große Mehrheit der 36 Clubs der 1. und 2. Bundesliga beschlossen, die Saison wegen der Corona-Pandemie abzubrechen. Dadurch wurden die Kieler zum 21. Mal zum Meister gekürt.

THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi hatte die Spieler per WhatsApp informiert. «So etwas erlebt man auch nicht alle Tage», sagte Nationalspieler Hendrik Pekeler. «Natürlich wären wir lieber nach dem 34. Spieltag Meister geworden, aber nichtsdestotrotz sind wir stolz darauf, was wir in Dreiviertel dieser Saison geleistet haben. Der Meistertitel ist dafür eine Anerkennung.»

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.