Vor Topspiel in Magdeburg: Kiel erhöht Druck auf Profis

Handball-Rekordmeister THW Kiel nimmt vor dem Bundesliga-Topspiel beim SC Magdeburg seine Mannschaft in die Pflicht. "Bei unseren Zielen müssen wir auch auswärts das ein oder andere Topspiel gewinnen", sagte Kiels Sportlicher Leiter Viktor Szilagyi und bezeichnete die Partie gegen den noch verlustpunktfreien SCM am Donnerstag (19.00 Uhr/Sky) als "eines der schwierigsten Auswärtsspiele" der Saison. "In Flensburg waren wir nah dran, jetzt wollen wir in Magdeburg die zwei Punkte holen."

Nach dem verlorenen Derby (25:26) am vergangenen Wochenende steht der THW bereits unter Zugzwang. Eine weitere Niederlage darf sich die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason nicht erlauben, um im Kampf um die Spitze nicht schon früh in der Saison ins Hintertreffen zu geraten. "Wir freuen uns auf das Spiel", sagte THW-Kapitän Domagoj Duvnjak: "Wir haben dort in der Liga lange nicht mehr gewonnen. Das wollen wir am Donnerstag ändern."

Magdeburg geht nach vier Siegen aus vier Spielen mit breiter Brust in das Duell. "Wir haben einen Top-Start hingelegt und freuen uns riesig auf diese Partie. Da können wir zeigen, wie gut wir derzeit wirklich sind", sagte Linksaußen Matthias Musche, der mit 36 Treffern die Torschützenliste anführt.

SCM-Coach Bennet Wiegert warnt unterdessen vor dem Gegner, dessen letzter Liga-Erfolg in der für ihre hitzige Atmosphäre bekannte Getec-Arena über drei Jahre zurückliegt. "Die Qualität der Mannschaft und der Hunger nach der letzten Saison, die ja nicht so erfolgreich war – das ist eine gefährliche Mischung", sagte Wiegert den Kieler Nachrichten: "Mir wäre es lieber gewesen, wenn sie in Flensburg gewonnen hätten."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...