Warum Zwickau Favorit, der Aufstieg aber kein Muss ist

Nach dem dritten Platz in der abgebrochenen Vorsaison wollen die Handballerinnen des BSV Sachsen in der 2. Bundesliga erneut eine gute Rolle spielen. Die Mannschaft wurde breiter aufgestellt, startet aber mit einem Handicap.

Zwickau.

Zwei gebrochene Daumen zwingen den BSV Sachsen Zwickau in den ersten Saisonspielen der 2. Handball-Bundesliga zum Improvisieren. Da es mit Simona Stojkovska und Petra Nagy beide Spielerinnen erwischte, die normalerweise den linken Rückraum beackern, ist vor dem Auftaktspiel am Sonntag beim HC Leipzig ausgerechnet auf der Königsposition guter Rat teuer. Denn auch die vom Ligarivalen HC Rödertal gekommene und 1,84 Meter große Brigita Ivanauskaite ist nach ihrer Knie-Operation im Frühjahr noch keine Alternative.

Trainer Norman Rentsch hadert aber nicht. "Wir haben andere Spielerinnen mit hoher Ballsicherheit im Kader und werden uns Lösungen einfallen lassen", sagt er. Der 40-Jährige hatte Zwickau im Januar 2019 als Abstiegskandidat übernommen und in der Vorsaison überraschend auf Platz 3 geführt. Da die beiden Erstplatzierten in die 1. Liga aufgestiegen sind und es coronabedingt keine Absteiger gibt, gehören die Westsachsen mit den Spreefüchsen Berlin (Platz 4) und Waiblingen (Rang 5) in der neuen Saison automatisch zu den Gejagten.

Die gestiegene Erwartungshaltung in und um Zwickau sieht Norman Rentsch, der Trainer und Geschäftsführer in Personalunion ist, positiv: "Wir haben uns im letzten Jahr mit einer tollen Teamleistung des gesamten Vereins erarbeitet, dass das Thema 1. Liga präsent ist, und sportlich wie auch wirtschaftlich die Basis geschaffen, um den nächsten Schritt gehen zu können." Trotzdem will man den Ball flach halten. "Wir stellen uns nicht hin und sagen, wir müssen aufsteigen. Man sieht ja an den beiden Daumenverletzungen, wie schnell es geht, dass etwas Unvorhersehbares passiert. Der Fokus liegt erstmal darauf, gut in die Saison reinzukommen. Über mehr können wir später reden", sagt der Trainer.

Die neue Kapitänin Isa-Sophia Rösike sieht das ähnlich. "Wir wollen ohne Druck die Ergebnisse der vergangenen Saison bestätigen und gehen in jedes Spiel rein, um es zu gewinnen. Wenn es am Ende für ganz oben reicht, wäre das ein schöner Zusatz", sagt die 25-Jährige. Sie berichtet von großer Vorfreunde und guter Stimmung in der Mannschaft. Das sah vor 14 Tagen nach drei Niederlagen und dem letzten Platz beim Saale-Cup in Halle noch anders aus. "Wir haben das ausgewertet und wissen, dass wir alle hart arbeiten müssen, um unsere Ziele zu erreichen", sagt die Handballerin.

Norman Rentsch attestiert seiner Mannschaft eine gute Vorbereitung. "Wir sind in den vergangenen beiden Wochen noch mal ordentlich vorangekommen", sagt der Trainer, ohne den Sieg im letzten Vorbereitungsspiel gegen Erstliga-Aufsteiger Halle überbewerten zu wollen. Mit fünf jungen Neuzugängen, die beim BSV ihr großes Potenzial allerdings erst noch beweisen müssen, ist der Zwickauer Kader bei zwei Abgängen breiter aufgestellt als im Vorjahr. Das soll sich auf dem Parkett auszahlen. "Wir haben jetzt deutlich mehr taktische Möglichkeiten in der Abwehr und im Angriff", erläutert Norman Rentsch.

Der Zwickauer Verein profitiert dabei auch von den Erfahrungen und Ideen eines Olympiasiegers. Dietmar Schmidt, der 1980 mit der DDR Gold in Moskau gewann, ist im Sommer nach langjähriger Trainertätigkeit beim Frankfurter HC in seine Heimatstadt zurückgekehrt. Die Zusammenarbeit beider Trainer lässt sich gut an: "Es ist eine gute Symbiose, sich mit Dietmars Sichtweisen und Ansätzen auseinanderzusetzen", sagt Norman Rentsch.

Ein weiterer wichtiger Faktor soll die gute Stimmung bei den Heimspielen bleiben. Der Zwickauer Verein ist daher nicht nur aus finanzieller Hinsicht froh, dass sein Hygienekonzept genehmigt wurde. "Wir brauchen die Emotionen der Fans", so der Trainer.


Aufgebot und Heimspieltermine 

Tor: Charley Zenner (20 Jahre), Ela Szott (22)

Feldspielerinnen: Isa-Sophia Rösike (25), Brigita Ivanauskaite (22), Diana Dögg Magnusdottir (23), Katarina Pavlovic (25), Lisa Felsberger (27), Petra Nagy (27), Simona Stojkovska (26), Nadja Bolze (30), Carlotta Fege (19), Alisa Pester (21), Lena Hausherr (19), Jenny Choinowski (31), Rebeka Ertl (25), Elaine Rode (21)

Trainer: Norman Rentsch (40) und Dietmar Schmidt (66)

Mannschaftsbetreuer: Lars Radecker (40)

Abgänge: Fabienne Kracht (SC Markranstädt), Klara Schlegel (Thüringer HC). Zugänge: Elaine Rode (TSV Leverkusen), Lena Hausherr, Carlotta Fege (beide Borussia Dortmund), Brigita Ivanauskaite (HC Rödertal), Diana Dögg Magnusdottir (Valur Reykjavik)

Heimspieltermine der Hinrunde

12. September: Zwickau - HSG Freiburg

26. September: Zwickau - Werder Bremen

24. Oktober: Zwickau - SG Herrenberg

31. Oktober: Zwickau - SG Kirchhof

21. November: Zwickau - TSV Harrislee

9. Januar: Zwickau - HC Rödertal

23. Januar: Zwickau - HC Leipzig

Spielstätte: Sporthalle Zwickau-Neuplanitz (Anwurf ist jeweils 17 Uhr)

www.bsvzwickau.de

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.