WM-Läuferin Klein: «Andere Philosophie» als Klosterhalfen

Doha (dpa) - 5000-Meter-Läuferin Hanna Klein hat die Enthüllungen um das Nike Oregon Project und die Sperre für Startrainer Alberto Salazar begrüßt.

«Ich persönlich fand es sogar gut, dass alles gerade jetzt rausgekommen ist. Ich bin eine Athletin, die für sauberen Sport steht», sagte die Disziplin-Kollegin von Konstanze Klosterhalfen nach ihrem Aus im WM-Vorlauf in Doha auf «stuttgarter-zeitung.de». Medaillenkandidatin Klosterhalfen, die sich im vergangenen Jahr dem Oregon-Projekt in den USA angeschlossen hat, sei eine erwachsene Frau und dürfe ihre Entscheidungen selbst treffen: «Es ist ihr Weg – meine Philosophie ist eine andere.»

Salazar als Chef des Projekts war von der US-Anti-Doping-Agentur für vier Jahre gesperrt worden. «Ich weiß nicht, was Alberto Salazar getrieben hat, ich habe ja nie bei ihm trainiert. Dass er immer zumindest ganz nah an der Grenze gearbeitet hat, war aber kein Geheimnis», sagte Klein. Die 26-Jährige von der SG Schorndorf betonte: «Ich mache zwar auch keinen Gesundheits-, sondern Leistungssport, aber ich will auch mit 50 oder 60 Jahren noch joggen können. Mir würden die Leichtigkeit und der Spaß fehlen, wenn ich es so betreiben würde wie Konstanze.»

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...