Stadtrat Lichtenstein: CDU hat ihre Fraktionschefin entmachtet

In der Lichtensteiner Kommunalpolitik hat das Jahr mit einem Paukenschlag begonnen. Annett Richter wurde von ihren eigenen Parteikollegen abgesetzt. Aber sie geht zum Angriff über.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    harzruessler1911
    17.01.2020

    Da, hast schon recht Transparenz wäre da wichtig.
    Es kann eine Berechtigung geben oder einfaches Machtgerangel. Ich gehe allerdings mal davon aus, daß auch Vorsitzende nur von den Fraktions Mitgliedern bestimmt werden, nicht von den Wählern, also so wie beim Betriebsrat. Auch ist es da so, dass zwar üblicherweise der BR Vorsitzende lädt usw. Bei dessen Verhinderung, dann eben der Stellvertreter einspringt. Allerdings meinen leider einige Vorsitzende, das sie nicht die Stimme des Gremiums sind, sondern Alleinherrscher. Will aber nicht sagen, daß dies hier der Fall da, dazu weiß man einfach zu wenig bis gar nichts.

  • 2
    0
    KTreppil
    16.01.2020

    Lichtenstein und seine Kommunalpolitik. Immer mal wieder für eine Schlagzeile gut.
    Was muss da vorgefallen sein, wenn eine Person, die viele Wählerstimmen einfahren konnte, von der eigenen Partei abgewählt wird? Auch wenn ich selbst nicht in Lichtenstein wohne, etwas mehr Transparenz in dieser Sache würde denk ich gut tun.