Straßburg muss nicht sein

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Über den Wanderzirkus des EU-Parlaments

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Nixnuzz
    31.07.2020

    Heute ganz früh gab es auf euronews/de eine Aufstellung mit Kreisgrafiken zu der Zustimmung von Befragten in D,Fr, Spa, und Port zu: Handhabung der Coronakrise durch die EU etc. etc. Zustimmung lag bei bis zu 60%. Zusatzfrage ging auch zur generellen EU-Zustimmung die zwischen 30 und 40% lag. Der Wunsch nach mehr EU-Wirkung lag bei annähernd 60% . Scheinbar leben Halbtote doch länger als erwartet...

  • 4
    0
    Malleo
    30.07.2020

    Guter Kommentar!
    Abgesehen davon, dass dieser Wanderzirkus kein Parlament ist, belaufen sich die Gesamt?osten dieser europäischen Zirkusveranstaltungen im Jahr um die 5 Milliarden Euro.
    Den Grünen gefällt die Nummer.
    Ob der Kosten und CO2 Angebote an die Natur drücken der Wuschelkopf Habeck und die Netzspeicherin Baerbock schon mal ein Auge zu.

  • 4
    0
    Nixnuzz
    30.07.2020

    Bei der Begeisterung der Franzosen für die EU brauchen die dieses Zuckerhäppchen! Die ganze Region lebt doch auf, wenn die "für nix unverantwortlichen" Parlamentarier mit Papier und Komplett-Sekretariat nach Straßburg übersiedeln. Etwas Schwund an den Aufgaben mag ja hingenommen werden... Ich stelle mir vor, das Fr.Merkel als ihre letzte EU-Amtshandlung gegen diese Lustreise bei Macron Einspruch einlegt...Das wärs dann mit der Deutsch-Französischen Freundschaft..Den EU-Rest der dann verbliebenen 25 EU-Nationalstaaten kochen dann alle ihr eigenes Süppchen. Eigene Währungen, Zoll-Grenzen und Stationen, Gebühren, Fahrzeugkontrollen, etc.etc...Volksnahe Heimatvereine würden sich vor Zulauf kaum retten können...