Streit an der Pirk: Neue Runde nach Beschwerde

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ornithologen fordern höhere Auflagen für Talsperrenverwaltung

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 1
    0
    Tauchsieder
    07.05.2019

    Die ganze Wahrheit zu diesem Artikel: Hr. Naderer, der Vorsitzender des NABU im Vogtlandkreis ist, hat extra darauf verwiesen, dass seitens des NABU für diese Aktion der anderen Naturschutzverbände keine Unterstützung erfolgt.
    Vermutlich lässt dies eine Nähe zu den Behörden vermuten und somit seine "Beißhemmung" erklären. Als ehemaliger Behördenmitarbeiter des LRA könnte man diesen Eindruck gewinnen.
    Man sollte sich dann aber doch die Frage gefallen lassen, ob man mit einem Rücktritt vorm Vorsitz des NABU dem Naturschutz im Vogtlandkreis einen Gefallen tun könnte.
    Übrigens wäre es doch eine Blamage für die LTV und vor allem der Unteren Naturschutzbehörde, wenn wieder ein Gericht ihnen erklären muss, wie man mit Naturschutzrechten umgeht. Gerade die UNB hat doch vor noch nicht mal einem halben Jahr so eine Watschen vom OVG Bautzen erhalten, bei denen müssten doch alle Alarmglocken angehen. Immerhin ist das Gebiet an der Vorsperre Pirk ein Vogelschutzgebiet (SPA-Gebiet) und mit den FFH-Richtlinien gleich zu setzen. Somit könnte nach dem Schwarzbau eines Radwegs im FFH bei Adorf sich wieder dunkle Wolken über dem Vogtland zusammen ziehen.