Streit über Pflichtverletzung - Montessorischule verlässt Adorf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Gemeinde Neukirchen hat den Mietvertrag mit einer Bildungseinrichtung gekündigt. Über die Ursachen dafür herrschen bei den beiden Beteiligten verschiedene Ansichten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    11.04.2019

    Ein Glück, dass Sie so gut Bescheid wissen. Von welchen Einnahmen reden Sie denn ? Hier wird eine Schule betrieben und damit Infrastruktur vorgehalten.
    Warum besetzt dieses Feld nicht der Staat ?
    Jetzt wird es sich ja zeigen, wie es weiter geht. Es wird natürlich viel günstiger, wenn die öffentliche Hand die Schule betreibt und baut. Das erleben wir ja jeden Tag, wie beim BER, da sind die Beamten besser, als es jeder Unternehmer je gewesen wäre.
    Am Ende wird es diese Schule nicht mehr geben.
    Das ist genau das Ergebnis Ihrer linken Sichtweise.

  • 6
    5
    cn3boj00
    11.04.2019

    Ich denke die Gemeinde hat richtig gehandelt. Aus dem Artikel entnehme ich, dass für die Familie Stocker zu große Verquickungen zwischen Schulbetrieb und Immobilienmanagement gibt. Wenn diese familie selbst Eigentümer der Immobilie war kann sie die notwendigen Sanierungsarbeiten nicht auf die Gemeinde abwälzen. Mit solchen Geschäfftsgebaren tut man sich keinen Gefallen. Aber es ist ja ein belibte Modell in Deitschland, die Einnahmen abzuschöpfen und die Ausgaben dem Steuerzahler aufzubürden.