Streit um ein dunkles Kapitel neu entfacht

Einer der Mitbegründer der Auto Union soll am Sonntag geehrt werden - als "Großer Chemnitzer". Kritiker hingegen sprechen von einer möglichen "Schande für die Stadt".

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    6
    Freigeist14
    09.09.2017

    Die Entscheidung Zwangsarbeiter anzufordern ,auszubeuten und menschenunwürdig zu behandeln kann niemand die Verantwortlichen der Auto-Union freisprechen.Alles Andere ist Geschichtsfälschung und Verharmlosung des dunklen Kapitels.

  • 14
    4
    FKW
    09.09.2017

    Gerade die SED-Nachfolger und Mitglieder kommunistischer Vorfeldorganisationen sollten sich erinnern, dass Unternehmensleitung und Parteimitgliedschaft in Diktaturen nur sehr begrenzt frei entschieden werden durften. Vielleicht sollten wir aber einfach Carl. H. Hahn junior, der sich wie kaum ein zweiter um die Stadt und die Region verdient gemacht hat, ehren. Dann ist die Diskussion keine mehr.