Strom wird grüner und kostet mehr

Der städtische Energieversorger ZEV hebt ab Januar den Preis für die Kilowattstunde Strom um mehr als 2 Cent an.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1313 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    Tauchsieder
    18.11.2019

    Hr. Stellner hats hier auf den Punkt gebracht, eine neue Kausalität wurde hier begründet - Grüner kostet mehr -.
    Damit sind die "Grünen" eine sehr elitäre Partei.

  • 2
    2
    Tauchsieder
    18.11.2019

    Wissen ist Macht "Lese.....", nichts wissen macht nichts. In diesem Sinn, immer heiter so weiter.

  • 2
    1
    Zeitungss
    18.11.2019

    @Lesemuffel: Nein muss nicht. Wir leben in Verbundnetz, Sie erhalten den Strommix aus der Steckdose und wenn Sie möchten, zahlen Sie für grünen Strom und freuen sich darüber, mehr nicht. Strom welcher ans Ausland verschenkt wird (wegen der Netzstabilität) muss auch an die Erzeuger durch das EEG bezahlt werden. Dieser Fakt wurde gestern bei Anne Will von den grünen Fachkräften und deren Anhänger mit großen Erfolg ausgeblendet. Man musste nur zuhören.

  • 3
    4
    Lesemuffel
    18.11.2019

    Wie funktioniert das eigentlich, dass auch nur sogenannter "grüner" Strom aus der Steckdose kommt, wenn ich einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen habe. Muss da etwas umgebaut werden? Der Nachbar hat noch nichtgrünen Strom, bei dem rattert der Stromzähler nicht anders als bei unserer Wohnung.

  • 7
    2
    Einspruch
    17.11.2019

    Immerhin lässt die grüne Politik einem die Wahl. Mit Bezug von Kohlestrom und Sprit für die weiterhin unvermeidlichen Fahrten durch Co2 Bepreisung und sonstige Schikanen zu verarmen. Oder mit ruinösen Krediten ein teureres E Auto zu erstehen, Strom aus erneuerbaren Energien zu beziehen und dank EEG Umlagen auch da mit steigender Tendenz zur Kasse gebeten zu werden. Man soll sich schon zu Lebzeiten an die bevorstehende Mittellosigkeit als Rentner, falls man es erlebt, gewöhnen.
    Es wird wirklich an alles gedacht, die Schlingen dieser Verrücktheit immer enger gezogen.

  • 9
    3
    ralf66
    17.11.2019

    Ich weiß ehrlich nicht mehr warum wir 1989 auf der Straße waren, wahrscheinlich um uns heute noch mehr gängeln zu lassen wie zu DDR Zeiten.

  • 7
    2
    Zeitungss
    17.11.2019

    @Tauchsieder: Genau so. Wenn ein Schaf Hunger hat wacht es wenigstens einmal auf, wo hier nicht einmal die Hoffnung dazu besteht. Auf solche Steine kann man bauen.

  • 6
    2
    Tauchsieder
    17.11.2019

    Zu diesem Klientel habe ich gestern einen schöne Bezeichnung gehört "Zeit......" - "Schlafschafe".

  • 4
    2
    Zeitungss
    16.11.2019

    @Tauchsieder: Genau diese Haltung zeichnet den deutschen Bürger aus und daran ist auch nicht zu rütteln.

  • 8
    2
    Einspruch
    16.11.2019

    Strom wird Luxus. Je grüner und je mehr man spart, um so teurer. Bald wird man auch noch einen CO2 Preis für Windkraft erfinden, immerhin werden die vom CO2 umströmt, sowas kostet.

  • 9
    2
    Tauchsieder
    16.11.2019

    Was mich wundert ist, dass es keinen größeren Aufschrei hier gibt. Wahrscheinlich sitzen die Betroffenen wie ein Kaninchen vor der Schlange. Es geht dem Bürger direkt an seinen Geldbeutel und was, NICHTS !
    Damit ist doch eigentlich der Beweis angetreten, dass genug Geld im Umlauf ist und die Stromanbieter machen können was sie wollen.

  • 5
    2
    Zeitungss
    15.11.2019

    @Tauchsieder: Der Geschäftsführer weiß das, es ist seine Aufgabe es so unter die Kunden zu bringen, welche sich darüber die wenigsten Gedanken machen. So sehen die Auswirkung der im Klimapaket vorgesehenen Strompreissenkungen aus. Es war auch nichts zu lesen, wie hoch die Belastung der Industrie ausfällt, es müsste auch hier das EEG herhalten. Vermutlich muss die Stadt Zwickau schon jetzt jedem Flurförderfahrzeug aus Mosel einen Strombezugsgutschein beisteuern, was die Steigerung auch begründen würde. Ich ahne schon jetzt was passiert, wenn eines Tages die Mineralölsteuer zur Neige geht.

  • 7
    3
    Tauchsieder
    15.11.2019

    Zweiter Versuch, der Erste fiel der Z....r zum Opfer.
    Haben die Stromkunden da etwas falsch aufgefasst, oder entspricht es nicht doch der Wahrheit, dass es je grüner um so teurer wird. Hat nicht die Politik versucht über Jahre hinweg genau das Gegenteil zu behaupten, oder haben wir sie nur missverstanden.
    Außerdem sind die Äußerungen des Geschäftsführers so nicht haltbar, widerspricht er sich doch in diesem Artikel selbst. Auf der einen Seite verspricht er 100% grünen Strom von der ZEV, auf der anderen Seite spricht er von nur 54% "erneuerbaren" Strom die aus den angeblichen Steckdosen der ZEV kommen. Ja was denn nun Hr. Geschäftsführer?
    Der Strom aus den deutschen Steckdosen ist ein Strommix! Wer das Gegenteil behauptet ist in meinen Augen ein Scharlatan.