Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Telefonforum: Das Haus energetisch sanieren

Optimal ist es, verschiedene Sanierungsmaßnahmen gleichzeitig durchzuführen. Ein unabhängiger Fachmann sollte ein Konzept erarbeiten.

Chemnitz.

Fenster, Fassade, Heizung - wer eine energetische Sanierung plant, wird Maßnahmen in diesen Bereichen des Hauses anpeilen. Wo sollte man anfangen? Was lässt sich sinnvoll kombinieren, um die gewünschten Effekte und Einsparungen zu erreichen? Fragen dazu beantworteten am vergangenen Mittwoch Experten beim Telefonforum. Nachfolgend ein Überblick.

Sollen wir bei einer Modernisierung unseres Hauses erst die Heizung oder erst die Dämmung in Angriff nehmen?

Optimal wäre die gleichzeitige Durchführung beider Maßnahmen. Ist das Haus noch nicht gedämmt, geht viel Energie verloren. Andersherum kann die Heizung überdimensioniert sein, wenn Sie wenig später die Dämmung verbessern. Auch der Umfang einer energetischen Modernisierung wird schnell unterschätzt. So zieht eine neue Fassadendämmung oft zusätzliche Arbeiten an Fenstern, Dachvorsprüngen oder Regenabläufen nach sich. Planen Sie gründlich und stimmen Sie sämtliche Maßnahmen unter Beratung eines Energieberaters aufeinander ab. Dann lässt sich der Energieverbrauch im besten Fall um mehr als die Hälfte reduzieren.

Wir haben ein Einfamilienhaus, das wir energetisch sanieren wollen. Womit fangen wir an?

Wir empfehlen Ihnen eine energetische Vor-Ort-Beratung. Ein unabhängiger Energieberater dokumentiert die energetische Bilanz Ihres Hauses und schlägt die Reihenfolge der Maßnahmen vor. Er hat außerdem Erfahrung mit den von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) geforderten Mindeststandards und mit der Beantragung von Zuschüssen. Eine Liste von Energieberatern finden Sie auf verschiedenen Seiten im Internet. Für die Energieberatung selbst können Sie von der Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss von 400 Euro bekommen. Diesen Zuschuss beantragt der Energieberater für Sie.

Wir wohnen in einem Haus aus den 1930er-Jahren. Zur Dämmung möchte ich in das Hohlraummauerwerk Dämmstoffe einblasen lassen. Ist das eine sinnvolle Maßnahme?

Ich empfehle Ihnen eher eine Außendämmung oder zur Not auch eine Innendämmung. Durch das Einblasen von Dämmmaterial werden die bauphysikalischen Eigenschaften des Mauerwerks komplett verändert und es kommt zu einer Tauwasserverschiebung. Feuchte Wände und eine ungleichmäßige Wärmedämmung wären die Folge. Eine Einblasdämmung ist eine interessante Lösung, weil sie zum Beispiel oft ohne ein Gerüst zu stellen ausgeführt werden kann, erfordert aber eine fachgerechte Ausführung

Wenn wir jetzt unsere Heizung auswechseln und zukünftig erneuerbare Energien nutzen möchten. Was wäre die ideale Kombination?

Die Erneuerung der Heizungsanlage kann in Kombination mit dem Bau einer Solaranlage für Warmwasser und Heizung den Energieverbrauch um etwa 20 Prozent reduzieren. Sehr energieeffizient sind Öl- und Gasbrennwertkessel, moderne Holzheizkessel und Wärmepumpen, letztere in Verbindung mit gut gedämmten Häusern. Heizungsanlagen mit Brennwerttechnik erreichen Wirkungsgrade von bis zu 98 Prozent. Durch den Einbau einer thermischen Solaranlage kann zudem in den wärmeren Monaten die Heizleistung zurückgefahren werden.

Wir nutzen Gasheizung aus dem Jahr 1998, es ist noch keine Brennwertheizung. Erhalten wir beim Austausch Fördermittel?

Das KfW-Programm "Energieeffizient sanieren" fördert Heiztechnik für fossile Brennstoffe wie Gas und Öl, allerdings nur für Häuser, die vor 1995 gebaut wurden. Wenn Sie sich zum jetzigen Zeitpunkt für einen Austausch entscheiden und erneuerbare Energien nutzen, können Sie nur den Ergänzungskredit der KfW in Anspruch nehmen. Hier erhalten Sie Kreditmittel bis 50.000 Euro.

In unserem Haus werden nicht mehr alle Räume gleichmäßig warm. Der Heizungsbauer empfiehlt eine Reparatur und sprach von einem hydraulischen Abgleich. Was muss ich mir darunter vorstellen?

Der hydraulische Abgleich ist ein Art Feinjustierung, die Einregulierung eines neuen oder veränderten, umgebauten Heizsystems. Wenn Sie Teile Ihrer Heizung erneuern wollen oder müssen, muss das Angebot des Handwerkers immer auch einen hydraulischen Abgleich beinhalten. Die moderne Brennwerttechnik entfaltet ihre volle Wirkung erst dann, wenn der Handwerker das Heizsystem anschließend hydraulisch abgleicht. Nur so kann es tadellos funktionieren. Aus diesem Grund ist der hydraulische Abgleich die Bedingung für viele staatliche Förderungen. Dies betrifft zum Beispiel die Förderungen für Wärmepumpen und Biomasse-Anlagen sowie die Bonusförderungen für Solarthermie-Anlagen vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Auch die KfW-Förderbank verlangt den Nachweis über einen hydraulischen Abgleich.

Kann ich für die energetische Sanierung KfW-Mittel mit einem Bausparvertrag kombinieren?

Modernisierer können bei der Finanzierung energetischer Maßnahmen die zinsgünstigen Darlehen und direkten Zuschüsse der KfW nutzen. Alle KfW-Darlehen lassen sich mit einem Bausparvertrag kombinieren. Dieser wird zunächst angespart und löst den Förderkredit nach der achtjährigen Laufzeit ab. Anschließend zahlt der Modernisierer das Bauspardarlehen zurück und profitiert dabei von günstigen Konditionen. Die KfW fördert neben Einzelmaßnahmen auch Komplettsanierungen.

Die novellierte Energieeinsparverordnung beinhaltet neue Vorschriften zum Heizkesseltausch. Für welche Technik trifft das zu?

Neu ist, dass der Austausch alter Heizkessel, die älter als 30 Jahre sind bzw. aus Jahrgängen von vor 1985 stammen, vorgeschrieben ist. Bisher galt der Zwangsaustausch für Kessel, die vor 1978 eingebaut wurden. Nicht betroffen sind Brennwertkessel und Niedertemperaturkessel, die einen besonders hohen Wirkungsgrad haben. In der Praxis werden die Kessel durchschnittlich alle 24 Jahre ausgetauscht.

Wir schließen in den nächsten Tagen die Arbeiten zur neuen Dacheindeckung mit einer Dämmung auf der gesamten Dachfläche ab. Die Finanzierung erfolgt mit eigenen Mitteln. Gibt es für uns Möglichkeiten einer staatlichen Förderung?

Eine Beantragung von Fördergeldern zum jetzigem Zeitpunkt, also zum Abschluss der Modernisierungsarbeiten am Dach, ist nicht mehr möglich. In Ihrem Fall wäre eine Förderung aus dem Topf der KfW zu prüfen gewesen, doch dafür müssen die Unterlagen vor Beginn der Maßnahmen eingereicht werden. Wichtig ist, dass Sie sich bei allen Vorhaben zur energetischen Modernisierung vorab kundig machen, wie die Formalitäten der Beantragung ablaufen.

Wir haben gehört, dass nun auch die Dachbegrünung im Rahmen der energetischen Sanierung gefördert wird. Was ist diesbezüglich möglich

Hauseigentümer können ab 1. Juni eine staatliche Förderung für die Anlage einer Dachbegrünung nutzen. Im Rahmen des KfW-Förderprogramms "Energieeffizient sanieren" wurde dies erstmals in die Liste förderfähiger Maßnahmen aufgenommen. Fördervoraussetzung ist, dass vor der Begrünung das Dach entsprechend den vorgegebenen technischen Mindestanforderungen für ein Effizienzhaus oder eine Einzelmaßnahme gedämmt wird. Lassen Sie sich dazu am konkreten Fall beraten.

Service

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet unabhängigen Rat unter Tel. 0800 809802400 (kostenfrei) bzw. an einem der Standorte in Sachsen. » www.verbraucher-zentrale-energieberatung.de

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau unterstützt das energieeffiziente Bauen und Sanieren. Kredite bei der Hausbank, Zuschüsse direkt die KfW. Infos im Internet und am kostenfreien Servicetelefon 0800 5399002.

» www.kfw.de

Über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gibt es Informationen und Zuschüsse aus dem Marktanreizprogramm zur Förderung erneuerbarer Energien und der Energieberatung vor Ort.  » www.bafa.de

Die Deutsche Energie-Agentur hat qualifizierte Energieberater gelistet.

»  www.energie-effizienz-experten.de

Die Sächsische Energieagentur bietet anbieterunabhängige Beratung und Kontakte zu Energieberatern.

Tel. 0351 49103179  » www.saena.de

Die Ingenieurkammer Sachsen und die Architektenkammer Sachsen können ebenfalls bei der Suche nach einem Energieberater kontaktiert werden.  » www.aksachsen.org

» www.ing-sn.de (agr)