Carolin Juler, Die Linke

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

"Es prallt nicht ab."

Wenn in der Presse über mich geschrieben wird, schaue ich, wie sich die Leute auf Facebook darüber äußern. Da kamen teils Hasskommentare wie "Du dreckige linke Fotze!" Komplett abgeprallt ist das nicht von mir. Ich bin noch jung im Ehrenamt und plötzlich gehöre ich zu "denen da oben", die beschimpft werden? Das schockiert mich. Dabei kämpfe ich doch für etwas Gutes.

"Aus persönlicher Perspektive bleibt das Level konstant."

Seitdem ich mich engagiere, nimmt die Gewalt gegen politisch Aktive zu. Schauen Sie in die Medien. Der Mord an Walter Lübcke oder den sogenannte NSU 2.0, die Drohnachrichten an Personen des öffentlichen Lebens geschickt haben: Das sind nur zwei Beispiele. Aus meiner ganz persönlichen Perspektive scheint das Level konstant. Ich stehe allerdings weniger im Fokus der Öffentlichkeit als Andere.

"Es gibt auch Ausgrenzung innerhalb der Politik."

Über's Aufhören habe ich noch nicht nachgedacht. Zum Glück musste ich noch nichts erleben, was mich dazu treiben würde. Was mich allerdings stört ist, dass es soziale Ausgrenzung auch innerhalb der Politik gibt. Ich bin mit Abstand die Jüngste und eine Frau, komme ursprünglich aus Leipzig und gehöre zum progressiven Lager. Es gibt sexistische Kommentare, ich soll nicht so zickig sein, nicht alles persönlich nehmen und dazulernen. Wenn Männer sich aufregen, sind sie mutig, wenn Frauen das tun, gelten sie als hysterisch.

"Keine Hilfe von der Polizei"

Fühlte ich mich bedroht, würde ich zu einer Anwältin gehen, nicht zur Polizei. Ich habe das Gefühl, mir würde ein Stempel aufgedrückt, es gäbe eine Abwehrreaktion gegen mich, weil ich Linke bin. Aber das ist nur eine Vermutung.

"Strukturen aufbrechen."

Ich glaube: Das politische System hilft Linken nicht. Schauen Sie nur auf die Arbeit des Verfassungsschutzes. Die Strukturen müssten völlig aufgebrochen werden. Im Bereich Social Media ist es auch für Moderatoren nicht möglich, alle Kommentare aufzufangen. Auch wenn Facebook neue Regeln aufstellt gegen Hasskommentare, fruchtet es nicht. (bjsc)

Abstimmung in Umfrage

Beleidigungen online - häufig
Beleidigungen offline - selten
Bedrohungen online - nie
Bedrohungen offline - nie
Tätlicher Übergriff - nie
Soz. Ausgr. online - manchmal
Soz. Ausgrenzung offline - häufig
Beschädigung Sachgüter - nie
Spielt Frausein bei Erfahrungen eine Rolle - mittel
Nimmt Gewalt zu - ja

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.