Die Wiederentdeckung des Nationalen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Was macht eigentlich "Deutschsein" heute aus? Wende und Wiedervereinigung, aber auch Einwanderung haben ein altes, oft fälschlich überwunden geglaubtes Thema neu ausgeformt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
1414 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    06.10.2015

    @Pedrolium:
    Angenommen, man arbeitet in der Moderation, ist vieles möglich ?!

  • 2
    2
    gelöschter Nutzer
    05.10.2015

    @saftpresse: Ja, dann schau doch mal nach, du scheinst vieles nicht wissen zu wollen !

  • 3
    2
    gelöschter Nutzer
    05.10.2015

    @noky: "völkerrechtswidrige Massenzuwanderung"???
    Ich wußte noch gar nicht das das Volkerrecht regelt wer wer wann wohin wandern darf.

  • 2
    2
    Pedroleum
    05.10.2015

    @aluhut-noky, um Ihnen zu beweisen, dass der erste rote Daumen-Runter-Klick bei ihren letzten beiden Kommentaren wirklich nicht von mir kommt, klicke ich jetzt einfach mal bei ihnen drauf. Dann werden Sie zwei Runter-Daumen sehen. Vielleicht ist das für Sie nachvollziehbarer.

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    05.10.2015

    @pedroleum "@noky, wollen Sie mir unterstellen, ich sei bezahlt? "

    Echt, Sie kriegen auch nichts und vertreten TROTZDEM eine andere Meinung als unsere geschätzten besorgten Bürger? Irgendwas machen wir echt falsch.

  • 3
    0
    Pedroleum
    04.10.2015

    @noky, wollen Sie mir unterstellen, ich sei bezahlt? Wenn Sie nur den Aluhut auf Ihrem Kopf sehen könnten...

  • 1
    4
    gelöschter Nutzer
    04.10.2015

    @Pedrolium: Ja klar, allet schick, allet schön, allet janz norma....
    Die trolle sprießen aus der EU-Troll-Patrol, aber völlig umsonst, das verwendete Geld für diese unkonventionellen Krieger zur Erhaltung der Deutungshoheit der Lügen.

  • 4
    1
    Pedroleum
    04.10.2015

    @noky, Sie neigen dazu, vorschnell zu urteilen, denn ich kann Ihnen versichern, dass der Daumen-nach-unten nicht von mir kommt.

  • 2
    3
    gelöschter Nutzer
    04.10.2015

    @Pedrolium: Ich bedanke mich für den Daumen runter Klick, was von dir , mir zur Ehre gereicht !

  • 6
    3
    gelöschter Nutzer
    04.10.2015

    @Pedrolium: Immer wieder die abgelutschte Nazi-Keule, das zieht nicht mehr, da solltest du etwas kreativer sein, auch wenn man aus dem EU-TROLL-PATROL-POOL stammt, gerade dann.
    Jeder, der die Politiker, die das Volk, dass die Migrationswaffe gegen uns, kritisiert und das Volk als Pack bezeichnet, ist bei den gleichen Leuten ein NAZI, deshalb mal eine Definition des Begriffes als Diffamierung durch die Zeiten:
    Der Begriff "Nazi" im Wandel der Zeit

    1903-1920 Anhänger eines völkisch geprägtem Sozialismus

    1920-1945 Mitglied der NSDAP

    1945-1989 Sympathisant mit den 3. Reich

    1990 - 2000 Ausländerfeind mit stark nationalistischen Zügen

    2001-2010 Jeder, der konservative Ansichten vertritt

    2011- Heute Jeder, der nicht Links ist.

  • 2
    5
    Pedroleum
    04.10.2015

    @Soundnichtanders, Zitat: „Das Gleiche Pauschalisieren und Stigmatisieren wie die Weichsspülrethorik von Politikern. Schade dass deutsch sein im Sinne des Artikels bedeuten soll, dass der Beansprucher der Aussage nur im Leand leben muss um es darzustellen. Schade. Aber Deutsche sind nicht us-amerikanisch, Syrer nicht deutsch.“

    Sie sprechen tatsächlich der ethnischen Ab- und somit Ausgrenzung das Wort? Da merkt man, wessen Geistes Kind Sie sind: Sie wollen an der überkommenen „ethnos“-basierten Volks- und Abstammungsnation festhalten, die früher von den Nazis propagiert wurde.

    Aber gerade Ausgrenzung führt beim Ausgegrenzten zu den Reaktionen, über die Sie sich meistens als einer der Ersten echauffieren und Ihren Generalverdacht gegen Asylbewerber wiederholen, wenn wieder mal eine derartige Meldung bei FP Online zu lesen ist [1], [2]. Wenn Sie sich dafür aussprechen, Menschen ihrer ethnischen Herkunft wegen auszugrenzen, brauchen Sie sich auch nicht zu wundern, wenn diese mit Verbittertung darauf reagieren. Zu einer Integration gehören zwei Seiten, sonst wäre es eine Assimilation.

    [1] Siehe zum Beispiel den Kommentar vom 20.08.2015 um 21:16 Uhr unter http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/DEUTSCHLAND/Gewaltausbruch-in-uebervollem-Thueringer-Fluechtlingsheim-artikel9279631.php#kommentare

    [2] siehe Kommentar vom 08.07.2015, 05:23 Uhr, http://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEBIRGE/ZSCHOPAU/Razzia-Heim-fuer-Asylbewerber-in-Zschopau-durchsucht-Polizei-findet-Diebesgut-artikel9241474.php#kommentare
    ___________________________

    Zum Unterschied zwischen den diffus ängstlichen Pegida-Patrioten auf der einen und den zuversichtlichen Befürwortern einer Willkommenskultur auf der anderen Seite kann ich nur sagen: Wer kein Selbstbewusstsein hat, braucht Nationalbewusstsein.

    Gerade in der jetztigen Situation sollte die Bevölkerung in Deutschland zeigen, dass sie die Nerven behalten kann, anstatt jenen Geschäftemachern folgt, die die Sorgen der Bürger für ihre Zwecke missbrauchen wollen.

  • 5
    2
    gelöschter Nutzer
    03.10.2015

    Eine völkerrechtswidrige Massenzuwanderung gezielt durch Fluchthilfeorganisationen wie das Ayn Rand Institut und das "Rise up" Kollektic aus USA betrieben, forciert von vielen, die Europas, insbesondere Deutschland geschwächt sehen möchten, hat nichts mit Flüchtlingshilfe aus Kriegsgebieten zu tun. Das bewirkt seelische Schäden und wenn man sich die Kriminalität ansieht durch Migranten entstanden, auch körperliche Schäden an der angestammten Bevölkerung. Im Völkerrecht steht:
    Zur Zeit greift Absatz b) und c) , die anderen könnten später auch zu Relevanz gelangen:

    Die Konvention definiert Völkermord in Artikel II als „eine der folgenden Handlungen, begangen in der Absicht, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören:
    a) das Töten von Angehörigen der Gruppe
    b) das Zufügen von schweren körperlichen oder seelischen Schäden bei Angehörigen der Gruppe
    c) die absichtliche Unterwerfung unter Lebensbedingungen, die auf die völlige oder teilweise physische Zerstörung der Gruppe abzielen
    d) die Anordnung von Maßnahmen zur Geburtenverhinderung
    e) die gewaltsame Überführung von Kindern der Gruppe in eine andere Gruppe
    -Übereinkommen über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes, Artikel 2"
    Die Verdoppelung der Kriminalität durch Migranten ist durch endlose Listen zu belegen, die zu lang sind, um allein den Monat September für DE hier einzubringen.
    Dies berichtet:
    http://www.presseportal.de/pm/30621/3080198
    Rheinische Post: Asylbewerber-Kriminalität mehr als verdoppelt

    25.07.2015 – 05:00
    Düsseldorf (ots) - Der Anteil der von Asylbewerbern begangenen Straftaten an der Gesamt-Kriminalität hat sich binnen drei Jahren von 3,7 auf 7,7 Prozent mehr als verdoppelt. Das geht aus einer Auswertung des Bundeskriminalamtes hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegt. Als Tatverdächtige ermittelte die Polizei im vergangenen Jahr 38.119 Asylbewerber gegenüber 15.932 drei Jahre zuvor. Einen starken Anstieg gab es bei den Körperverletzungen (von 3863 auf 9655) und bei den Ladendiebstählen (von 4974 auf 13.894).




    -

  • 3
    3
    gelöschter Nutzer
    03.10.2015

    Was will uns dieser Artikel sagen? Das Gleiche Pauschalisieren und Stigmatisieren wie die Weichsspülrethorik von Politikern. Schade dass deutsch sein im Sinne des Artikels bedeuten soll, dass der Beansprucher der Aussage nur im Leand leben muss um es darzustellen. Schade. Aber Deutsche sind nicht us-amerikanisch, Syrer nicht deutsch.

  • 5
    2
    gelöschter Nutzer
    03.10.2015

    Wie lange man da über etwas ganz natürliches und selbstverständliches sich auslassen kann, meinen Respekt.
    Doch die Globalisierer wollen die Heimatverbundenheit, die Nationalität aus den menschen auszüchten.
    Man will gerne Menschen, die entwurzelt, wie ein Blatt im Wind nirgendwo zu Hause sind, was durch verschiedenen Mechanismen erreicht werden soll und heute schon zum Teil gefruchtet hat, wegen der Arbeit, der man hinterherwandern muss, wie die Nomaden.
    Jedenfalls, aus dieser Losgelöstheit ist es ihnen, den Globalisierern, leichter, die entwurzelten Menschen, die ihre Kultur, ihre Traditionen, ihre Identitäten verlieren in eine neue Diktatur zu führen, einen Kontrollstaat und am Ende in den Ein-Welt-Staat, den die USA federführend anstrebt mit ihrer Agenda 21.
    Diesen visionären in Übersee haben wir auch die plötzlich in diesem Jahr erheblich sich vergrößerte Flüchtlingsmenge zu verdanken:
    Ein unglaublicher Vorwurf kommt nun aus den Reihen österreichischer Geheimdienste: Gemäß Informationen eines Mitarbeiters des „österreichischen Abwehramts“* sollen Erkenntnisse darüber vorliegen, dass US-Organisationen die Schlepper bezahlen, welche täglich tausende Flüchtlinge nach Europa bringen.

    „Schlepper verlangen horrende Summen, um Flüchtlinge illegal nach Europa zu bringen. Die Bedingungen sind oft sehr schlecht, trotzdem kostet ein Transport aktuell zwischen 7.000 und 14.000 Euro, nach Region und Schlepperorganisation unterschiedlich.“ Aus Polizeikreisen, welche tagtäglich mit den Asylwerbern zu tun haben (alleine im Erstaufnahmelager Traiskirchen sind über 100 Beamte täglich im Einsatz) sind Schlepper-Kosten und Zustände längst bekannt. Auch der Verdacht, dass die USA im Sinne einer geostrategischen Strategie die Finger mit im Spiel hätten, wird immer wieder geäußert. Wenige Experten sind bereit verlässliche Informationen durchsickern zu lassen, niemand will mit vollem Namen an die Öffentlichkeit.

    „Es gibt Erkenntnisse darüber, dass Organisationen aus den USA ein Co-Finanzierungsmodell geschaffen haben und erhebliche Anteile der Schlepperkosten tragen. Nicht jeder Flüchtling aus Nordafrika hat 11.000 Euro in cash. Fragt sich niemand, woher das Geld kommt?“ Es herrsche eine strikte Nachrichtensperre über entsprechende Zusammenhänge. „Auch das HNAA (Anm.: Heeres-Nachrichtenamt) hat keine Informationen bekommen oder darf sie nicht weitergeben. Es muss aber an die Öffentlichkeit. Es sind die selben Brandstifter am Werk, die vor einem Jahr die Ukraine ins Chaos gestürzt haben.“
    Zwei der Organisationen aus USA:
    US Think Tank Flüchtlingshelfer
    https://www.youtube.com/watch?v=gilxoLPmrEw
    Ein Blick auf die Eigentümer der Seite verrät, dass die Domain der Organisation "The Ayn Rand Institute" in USA gehört.
    Die Gründerin und Namensgeberin ist Ayn Rand, geborene Alissa Sinowjewna Rosenbaum, war jüdische Zionistin. Mit ihrem Tod hat sich nichts Grundlegendes geändert. Direktor ist der in Israel geborene Yaron Brook.
    DOMAIN OWNER:
    Handle: 4a62ca8afb35629b
    Name: Bernard C. Piqochet
    Firma: The Ayn Rand Institute
    Anschrift: 2121 Alton Parkway, Suite 250, 92606 Irvine, CA, US
    Telef.: +1.9492226550
    E-Mail: paulribbeck@riseup.net
    DOMAIN ADMIN: dto.
    DOMAIN TECH: dto
    Fluchthilfe ist kein Verbrechen (ich dachte in Europas Asylgesetzen schon)
    Zumindest innerhalb des Schengenraumes gibt es offiziell keine Grenzkontrolle. Fluchtrouten innerhalb des Schengenraumes eignen sich deshalb besonders gut für Fluchthilfe-Einsteiger....
    Ich möchte auch deshalb einige Tipps geben, wie ihre Fluchthilfeaktion möglichst sicher.....durchführen könnt.

    Das ebenso mit Fluchthilfe verstrickte "Rise up" Kollektiv sitzt in Seattle/USA und klingt jedenfalls vom Programm her wie eine SOROS-Stiftung.
    In Selbsbeschreibung heißt es: Wir inszenieren Revolutionen und freie Gesellschaften.

    Zusätzlich beachtenswert ist der Umstand. dass die sogenannten US-Think Tanks lediglich "Fluchthelfer" in Europa sein wollen. Fluchthilfe von Mexiko nach USA gibt es nicht.