Thorsten Schäfer-Gümbel: Chef-Genosse im Sturm

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der SPD-Interimsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel versteigt sich in einen Vergleich von Grünen und AfD. Später versucht er zurückzurudern. Doch es klappt nicht recht.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Tauchsieder
    15.06.2019

    Um es mal mit den Worten von George Orwell zu sagen: - Meinungsfreiheit ist die, jemanden anderen das zu sagen, was er nicht hören will.
    Hier haben die "Grünen" wahrscheinlich noch einen großen Nachholbedarf.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    15.06.2019

    Der Schäfer-G.! Da ist schon etwas dran.
    Bei der AfD sowieso. Populismus hoch 3.
    Und die Grünen machen es sich auch etwas einfach. Es reicht nicht nur Probleme
    zu benennen. Hier der Klimawandel und dort die Flüchtlinge. Sondern die Ursachen zu benennen und Wege der Bekämpfung
    aufzuzeigen. Das war ein Wespennest.
    Denn wir sind ja die Guten. Wir haben die beste Verfassung der Welt. Aber nicht nach
    Ursachen fragen und die Gesellschaft auf den Prüfstand stellen. Das macht die SPD kaum und die CDU erst recht nicht. Herr Schäfer wenn die jetzt zurückkeulen.
    Trotzdem Herr Gümbel das kurze Zündeln war gut. Für ihn Daumen hoch.