Unruhe bei Continental: Droht ein Stellenabbau?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Unternehmen setzt künftig verstärkt auf E-Mobilität - Gespräche zu Jobs laufen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 18
    4
    Julk1988
    10.08.2019

    @ArndtBremen auch wenn ich nicht jeden ihrer Kommentare teile, aber hier haben sie vollkommen recht. Insbesondere die Abhängigkeit als verlängerte Werkbank war und ist immer noch gewollt. Es kann ja nicht sein das es ernst zu nehmende Konkurrenz aus dem Osten gibt und wenn doch dann wird sie gekauft und paar Jahre später platt gemacht. Union lässt grüßen.

  • 19
    11
    ArndtBremen
    10.08.2019

    Wer 1989 nach der freien Marktwirtschaft gebrüllt hat, muss jetzt mit deren Auswirkungen, egal in welche Richtung eben auch leben. Mein Job bei fischer Hydroforming Chemnitz ist auch weg. Schade, aber ich hab mittlerweile einen neuen Arbeitgeber. Unternehmen, die die Zukunft verschlafen, reiten auf einer Rasierklinge.
    Auch das der Osten die ewige verlängerte Werkbank des Westens ist und bleibt dürfte doch nun jedem "Wirtschaftsexperten" klar sein. Insolvenzverwalter und Transfergesellschaften wollen auch leben.