Seid ihr immer online? Acht Fragen an die Online-Redaktion

Wird freiepresse.de rund um die Uhr betreut? Und wer entscheidet, welche Nachricht veröffentlicht wird? Das Team der Online-Redaktion gibt Einblicke in die tägliche Arbeit.

Wer entscheidet, was auf freiepresse.de erscheint?

Online-Journalismus ist Teamarbeit. Unser tägliches Nachrichtenangebot ist das Ergebnis enger Absprachen zwischen uns als Onlineredaktion, den Reportern vor Ort und der Redaktionsleitung im Newsroom. Hinzu kommen Beiträge aus dem Angebot der Deutschen Presse-Agentur, die hauptsächlich überregionale Themen aufgreifen. (dha)


Wie wichtig ist Social Media für die "Freie Presse"?

Etwa zehn Prozent der Nutzer kommen über Soziale Netzwerke auf freiepresse.de. Facebook "Freie Presse" Chemnitz haben über 110.000 Fans gelikt, zudem gibt es Kanäle für die Regionen. Mehr als 15.000 Follower folgen dem Twitterkanal. Videocontent verbreiten wir via Youtube. Instagram gewinnt als jüngster Kanal an Reichweite. (sane)


Wie wichtig sind Videos für freiepresse.de?

Wir sind in erster Linie ein textorientiertes Medium: Gut recherchierte Geschichten, spannend erzählt. Aber manchmal sagt ein Film eben mehr als tausend Worte. Ein imposanter Neubau, eine spektakuläre Rettungsaktion oder eine niedliche Tiergeschichte. Damit werten wir die Berichterstattung durch zusätzliche Videos gern auf. (cma)


Arbeitet die Online-Redaktion rund um die Uhr?

Wir sind oft die Ersten in der Redaktion und gehören zu den Letzten, die gehen. Schließlich schläft das weltweite Nachrichtengeschehen nicht. In Ausnahmesituationen, zum Beispiel bei Wahlen oder besonderen Wetterereignissen, sind wir auch länger für unsere Leserinnen und Leser da. Die Online-Redaktion ist jeden Tag besetzt. (erle)


Wie entscheidet ihr, was gepusht wird? 

Die Meldung muss aktuell und relevant sein - besonders für unsere Leserinnen und Leser. Dieser Nachrichtenwert ist aber eine interpretierbare Größe, weshalb wir darüber oft diskutieren müssen. Meist ist die Entscheidung zur Push also eine Team-Entscheidung. Viel schwieriger ist oft ohnehin das Entwerfen einer knackigen Überschrift. (luka)


Warum werden Nutzerkommentare überprüft?

Wir erhalten täglich über 1000 Kommentare in den sozialen Netzwerken. Eine KI (künstliche Intelligenz) unterstützt uns dabei, Kommentare, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, rauszufiltern. Dennoch überprüfen wir viele Kommentare noch mal persönlich, um sicherzugehen, dass menschenverachtende Meinungen keine Plattform erhalten. (el)


Wie kann ich die Redaktion erreichen?

Viele Wege führen zum Online-Team: Wir sind sieben Tage die Woche erreichbar über unsere Profile auf Facebook, Twitter und Instagram oder unser Kontaktformular unter www.freiepresse.de/kontakt. Wir freuen uns aber auch immer noch über die gute alte E-Mail an online-redaktion@freiepresse.de. (samü)


Clickbait oder harte Fakten - wie feilt ihr am Titel?

Clickbait ist ein dehnbarer Begriff. Wir wollen erreichen, dass ein Artikel online so viele Klicks wie möglich erreicht, da feilt man an der Überschrift, bis man denkt "Das würde ich anklicken". Wichtig ist aber, dass man bei den Fakten bleibt und keine Versprechungen in der Überschrift macht, die im Text nicht erfüllt werden. (trhe)

Zurück zum Spezial "25 Jahre freiepresse.de"

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.