1969: Mondlandung - Nur ein kleiner Schritt für einen Menschen...

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nur zwölf Menschen betraten bisher den Mond. Neil Armstrong war der erste von ihnen.

20. April 1969: Der Astronaut Neil Armstrong betritt als erster Mensch im "Meer der Ruhe" den Mond. 20 Minuten später folgt aus der Mondfähre "Eagle" mit Edwin Aldrin das zweite Besatzungsmitglied. "Der im Raumschiff Apollo 11 verbliebene Navigator der ,Mondmannschaft', Michael Collins, kreist unterdessen weiter um den Erdtrabanten", schreibt die "Freie Presse" am 21. Juli auf der Titelseite.

Eine der ersten Aufgaben von Armstrong ist es, für den Fall einer schnellen Rückkehr eine Bodenprobe einzusammeln und in einem Plastikbeutel zu verstauen. Armstrong meldet nach seinen ersten Schritten auf der Mondoberfläche, dass seine Füße ganz leicht einsinken. "Ich habe keine Schwierigkeiten beim Herumgehen", wird er in einem Bericht der "Freien Presse" zitiert. Sein wohl berühmtester Satz "Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit!" wird in dem Text dagegen nicht erwähnt.

Nachdem Edwin Aldrin die "Eagle" verlassen hat, enthüllt er an einem der Landebeine eine Plakette, die an die Landung der beiden Astronauten erinnern soll. "Nach einem rund einstündigen Aufenthalt der beiden Astronauten informierte das Kontrollzentrum Houston Armstrong darüber, dass die Fernmessangaben aus den Raumanzügen den beiden Astronauten einen guten Gesundheitszustand bescheinigten", schreibt die "Freie Presse". Neben dem Sammeln von Bodenproben bauen die Astronauten einen Seismometer zum Messen von Beben und Meteoriteneinschlägen auf der Mondoberfläche auf. Insgesamt verbringt Aldrin eine Stunde und 44 Minuten auf dem Mond, Armstrong bringt es auf zwei Stunden und 14 Minuten.

Geschätzte 600 Millionen Menschen verfolgen die Mondlandung live im Fernsehen. "Über den Start zum Rückflug von Eagle berichtete der Deutsche Fernsehfunk in einer Direktübertragung aus der Kontrollstation in Houston", schreibt die "Freie Presse". Die NASA-Mission war eine Sensation, die auch Menschen aus dem Verbreitungsgebiet der "Freien Presse" wie einen spannenden Krimi verfolgt haben. Dabei gab es einen Haken. Das Ganze ereignete sich kurz vor 4 Uhr am Morgen. Zu dem Zeitpunkt flimmerte im DDR-Fernsehen das Testbild. Wer also das Spektakel miterleben wollte, musste aufs unerwünschte Westfernsehen umschalten. Ein Hohenstein-Ernstthaler erinnert sich.

Bis 1972 betreten bei Apollo-Missionen zehn weitere US-Astronauten den Mond. Danach wird das Programm eingestellt. Armstrong stirbt im Jahr 2012, Collins im April dieses im Alter von 90 Jahren, Aldrin lebt in Südkalifornien. (cw/fp)

Zum Online-Spezial "50 Jahre Mondlandung" 

Originalzeitungsseite

 

 

...
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.