Verleihnetz von E-Bikes im Vogtland geht der Saft aus

Als erste Region Ostdeutschlands hatte das Vogtland im Jahr 2010 den Elektro-Trend bei Fahrrädern erkannt. 30 Verleih- oder Ladestationen standen bereit. Sechs Jahre später macht sich Ernüchterung breit.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    aussaugerges
    08.08.2016

    Die Fahrt von der Hammerstraße könnte so schön unter der Dresdner Straße durchgehen. Nach Pöhl.
    Eine grüne Traumstrecke unter Bäumen aber sehr gefährlich. (Eisenbahnbrückenunterführung)

  • 0
    1
    DerWundePunkt
    07.08.2016

    Wenn es die die grünen Hemmschuhe und Weltverböserer nicht gäbe, würde wahrscheinlich auch mehr Geld in die touristische Erschließung fließen. Dann bräuchte sich auch keiner über Radwege aufregen, die trotz Verbot durch Fernabrechtssprechung gut angenommen werden. Ganz im Sinne von "Im Namen des Volkes...".

  • 2
    0
    Tauchsieder
    07.08.2016

    .... und wenn sich dann noch der Landkreis(Landrat) für Radwege vor Gericht herumschlägt .... .

  • 2
    1
    DerWundePunkt
    07.08.2016

    Das Vogtland wird doch im Rest Deutschlands, wenn überhaupt, nur von Insidern wahrgenommen. Die Aussendarstellung beschränkt sich auf die ewige Baustelle Landratsamt und vielleicht noch auf das Staatsbad Bad Elster. Der "Rest" wird weder beworben noch touristisch erschlossen. Es langt heute nicht mehr, mit den schönen grünen Bäumen zu werben, die es hier gibt. Die Anbindung an den öffentlichen Personenverkehr gleicht einer Katastrophe (besonders am Wochenende), die Öffungszeiten der Sehenswürdigkeiten und Gaststätten gleicht sich dem Rythmus der überalterden Bevölkerung an und Service kennen viele Anbieter nur als Sprachkonstrukt.

    In anderen Gebieten, die solch einen Service, wie E-Bikes anbieten, funktioniert das über eine App, die anzeigt wo das nächste freie Bike steht, über die man das Gefährt dann buchen kann und wenn man seine Tour beendet hat, das Bike in der Nähe stehen lassen kann. Ausserdem gibts eine Hilfenummer, die man anrufen kann, wenn man unterwegs stehen bleibt. Und die kommen dann auch wirklich innerhalb kürzester Zeit mit einem Ersatzrad.

    Wo gibt es Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen, Karten usw. in vereinigter Form? Jeder kocht hier sein eigenes Süppchen und glaubt, der andere nehme ihm die Gäste weg. So wird es nicht funktionieren, liebe Leute. Wer hier sein Geld los werden soll, der will keine Sorgen haben und wenn die Mehrzahl der Anbieter hier im Vogtland zwar die Westpreise verinnerlicht hat aber immer noch Service nach Oststandard bietet, der wird hier scheitern.

  • 2
    1
    Ruediger1683
    07.08.2016

    Traurig, das Vogtland ist ein traumhaft schönes Radland, vor allem in Verbindung mit dem Erzgebirge oder mit Böhmen. Allerdings muss man die Möglichkeiten kennen, diese bewerben und sie vor allem den Gästen auch Nähe von bringen. Einfach die Fahrräder hinstellen, nutzt natürlich nichts. Ich habe selbst erlebt, wie überrascht Pensionsbetreiber waren, als ich mit dem Rad auftauchte und von den Touren berichtete. Schade, es werden viele Möglichkeiten verschenkt. Vielleicht auch, weil die Ausschilderung im Vogtland und die gesamte Darstellung der Radwege im Vogtland, von Ausnahmen abgesehen, eine Katastrophe ist.