Vermieter legt Eltern Steine in den Weg

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

AWG sperrt mithilfe großer Brocken die Parkplätze vor der Kindertagesstätte Knirpsenburg


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    13.08.2011

    Mensch, stellt halt ein großes Schild auf mit "Betreten, Befahren und Parken auf eigene Gefahr, für Personenschäden und Schäden an Fahrzeugen wird keinerlei Haftung übernommen" und lasst die Eltern zwei mal ne viertel Stunde am Tag dort parken. Ich dachte im Westen ist es schon schwer Kinderbetreuung und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Jetzt werden einem im Osten auch noch sprichwörtlich Steine in den Weg gelegt. Man ist im Vogtland halt einfach auf ein Auto angewiesen, warum darf man mit seinen Kleinen dann nicht mal kurz direkt vor der Tür der KITA parken, wenn man es z.B. früh eilig hat zur Arbeitsstätte zu kommen???

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    12.08.2011

    Mein Vorschlag:

    Warum gründet die Kita keinen gemeinnützigen Förderverein und bittet die Eltern mit einem Monatsbeitrag von 1-2 ? diesem Verein beizutreten?

    Dann beantragt der Verein bei der zuständigen Staatsanwaltschaft die Zuweisung von Geldbußen, die vorher entweder anderen Verkehrsteilnehmern abgeknöpft wurden oder aus anderen Strafsachen kommen für den Verein.
    Genug Verkehrsdelikte gibt es ja im Vogtland und bestimmt sind auch diverse Eltern schon mal dabei gewesen. Dann wissen die wenigstens, dass ein Teil des Geldes an sie zurück fließt.
    Das erfordert natürlich auch die aktive Mitarbeit der Eltern in einem solchen Verein und für unsere Kleinen und für unsere Bequemlichkeit, da sollte doch wenigstens hier mal "der Groschen fallen" und nicht immer alles den Trägern der Kitas überlassen werden, auch wenn die Kita-Gebühren seit der Wende ins Unermessliche gestiegen sind.
    Wer das Eine will, der muss eben auch dafür arbeiten.

    So funktioniert nun mal die "Marktwirtschaft"!

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    12.08.2011

    Es gibt doch sicherlich in der Nähe der Kita weitere Parkmöglichkeiten, als genau vor der Haustür?
    Warum läuft man nicht einfach 5 Minuten? Oder bringt sein Kind zu Fuß in die KiTa? Ich versteh die Aufregung wirklich nicht.