Versteckten Kameras im Stadtgebiet auf der Spur

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wo in Chemnitz wird im öffentlichen Raum Videoüberwachungstechnik eingesetzt? - Piratenpartei startet eigene Erfassung

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    gelöschter Nutzer
    05.11.2011

    Dem Staat kannst nich trauen.
    Der verscheissert dich und beutet dich aus.
    Trau nur dir selbst. :)

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    04.11.2011

    Ich bin bei diesem Thema wie auch bei einigen anderen (z. B. Vorratsdatenspeicherung) hin und her gerissen.
    Ich will keinen Überwachungsstaat, da bin ich mir sicher. Aber ich möchte schon ein Gefühl von Sicherheit haben.
    Und wenn ich täglich durch die Baziellenröhre zum Bahnhof müsste, wäre ich glaube ich sehr glücklich, wenn es eine funktionierende Überwachungskamera gäbe.

    Ich glaube grundsätzlich, dass man den Staat (wer ist eigentlich "der Staat"?) vertrauen können sollte. Wobei die Vergangeneheit - nicht nur die deutsche - gezeigt hat, dass dieses Vertrauen falsch ist. Aber irgendwer muss auch eine Ordnungsfunktion ausüben können und wer soll das tun, wenn nicht "der Staat"?
    Der Staat kann aber noch am ehesten kontrolliert werden, was er mit diesen gesammelten Informationen anstellt.

    Die moderne Zeit, in der viele Menschen gar nicht mehr im öffentlichen Raum unterwegs sind erfordert vielleicht auch andere Mittel der Kontrolle. (Ich glaube, früher waren viel mehr Menschen zu Fuß auf der Straße "gute" Menschen, die ein Gefühl der Sicherheit schaften als auch "böse" Menschen, die natürlich dazu beitrugen, dass man sich vielleicht nicht so sicher fühlte.
    Heute sitzen die meisten in ihren Blechkisten, wenn sie sich von A nach B bewegen.