Viele Paten - Blühwiese wächst an einem anderen Standort

Fast drei Hektar groß wird das Feld, das Nahrung für Bienen und andere Insekten liefern soll. Eine Fortsetzung 2020 ist möglich.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Interessierte
    17.04.2019

    So einfach geht das plätzlich ...

  • 3
    2
    cn3boj00
    16.04.2019

    Ich hab mir auch "mein Stück" gekauft. Trotzdem habe ich so einige Fragen. Wenn man teilweise so die Einöd-Felder sieht, wo Ackerkräuter Fehlanzeige sind, wäre es viel besser, statt einer 3-Hektar-Blühwiese an vielen Stellen Ackerrandstreifen oder kleine Wiesen von 300m² anzulegen. Auch verstehe ich nicht, wieso die Wiese jede Saison neu angelegt werden muss. Man könnte stattdessen eine dauerhafte Magerrasenwiese anlegen, wie sie z.B. in den Alpen normal sind. Nach ein paar jahren hätte man eine gesunde Wiesenlandschaft, die noch dazu nützlich wäre, nicht nur für die Insekten. Zweimal im Jahr gemäht und leckeres Wiesenblumenheu geerntet, was ein vorzügliches Futter abgibt - das wäre der richtige Weg.Oder werden da die EU-Subventionen wieder mal falsch angewendet?