33 Wanderer bei letzter Tour über 100 Kilometer

Der Hunderter war der voraussichtlich letzte lange Kanten im Sommer. Im Winter bleibt alles beim Alten. Und es gibt etwas Neues im Januar.

Falkenstein.

33 Abschiedsgäste hatte der 33. Vogtlandhunderter am Wochenende bei Falkenstein. Das sagte Jürgen Hadel gestern auf Anfrage von "Freie Presse". "Irgendwann ist es Zeit zum Aufhören. Wir hatten schon einmal gesagt, dass wir nach 25 Sommertouren Schluss machen wollen. Jetzt sind es sogar acht mehr geworden", so der Organisationschef, der die Fäden mit seiner Frau Ruth und Jürgen Goller in den Händen gehalten hat.

Am Winterhunderter wird laut Jürgen Hadel nicht gerüttelt. Genauso wenig an der kleinen Böhmentour. Und für die Fans der Langstreckenwanderungen gibt es 2020 sogar eine Zusatzveranstaltung. Hadel: "Ich bereite eine Einhundertkilometertour vor, die anlässlich des 4.Deutschen Winterwandertages im Januar in Schöneck stattfindet."


Zum letzten Sommerhunderter kamen Teilnehmer wie Heiko Thoma aus Thüringen und Jürgen Lass aus Lieskau/Halle, der auch bei den meisten der bisherigen 100er mit dabei war. Weitere Starter kamen aus Dresden und dem Zwickauer Land. Auch Stefan Herold aus Rodewisch und Bode Villmann gehörten zu den "Wiederholungstätern". Der Plauener Gerd Schremmer und Katharina Ungethüm aus Wernesgrün waren erstmals erfolgreich über die volle Tour dabei. Von den 33 Wanderern hatten sich 20 die 100 Kilometer vorgenommen, 13 wollten kürzere Strecken laufen.

Alle liefen zunächst über Auerbach, Wernesgrün und Schönheide nach Eibenstock. Dann ging es hinauf zum 1018 Meter hohen Auersberg. Eine schweißtreibende Angelegenheit. Doch drei Verpflegungsstellen waren eingerichtet. Die Helfer schenkten dutzende Liter Wasser und Tee aus. Danach kehrten die ersten Teilnehmer um. Der Rest lief über Johanngeorgenstadt auf böhmisches Gebiet und steil hinauf zum Plattenberg (1042 m).

In Horni Blattna waren laut Hadel die ersten 50 Kilometer geschafft. Nach Einkehr mit Gulasch und Knödeln wurde die kurze Nacht in Angriff genommen und gegen 3.30 Uhr bei Weitersglashütte deutsches Gebiet erreicht. Carlsfeld, Hammerbrücke und DAV-Vogtlandhütte hießen die weiteren Kontrollpunkte, bevor es die letzten 10 Kilometer nach Falkenstein zum Ziel zurückging. Die 10 Schnellsten erreichten es nach 20 Wanderstunden gegen 6.20 Uhr. Insgesamt vollendeten 17 Teilnehmer die 100-Kilometer-Runde.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...