Abschiebehaft geht in Hof in Betrieb

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Hof.

In der Stadt Hof ist am Montag die größte Abschiebehafteinrichtung Bayerns mit 150 Plätzen in Betrieb genommen worden. Direkt neben der Hofer Strafvollzugsanstalt sollen ausreisepflichtige Asylbewerber untergebracht werden. Damit stellt der Freistaat Bayern ein Drittel aller Abschiebehaftplätze im Bundesgebiet. Der Bau der Einrichtung kostete laut dem bayerischen Justizministerium rund 80 Millionen Euro. 2018 war man von 30 Millionen Euro ausgegangen. Vorläufig soll die Hofer Einrichtung coronabedingt nur etwa zur Hälfte besetzt werden. Bereits am heutigen Dienstag werden die ersten ausreisepflichtigen Asylbewerber erwartet. Mit der Haftanstalt soll sichergestellt werden, dass sich Menschen, die abgeschoben werden sollen, dem Vorgang nicht entziehen können. (bju)

Das könnte Sie auch interessieren
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.