Adventskalender ist ein Renner

24 Privatpersonen und Einrichtungen öffnen Poppengrüner Kindern ihre Tür

Poppengrün.

Kinder in Poppengrün können sich zur Adventszeit doppelt glücklich schätzen: Sie dürfen zwei Kalendertürchen pro Tag öffnen. Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr erlebt der Poppengrüner Adventskalender eine Neuauflage.

Seit 1. Dezember machen sich nach Einbruch der Dunkelheit Mädchen und Jungen auf die Suche nach Türchen an Häusern. Die sind über den gesamten Ort verteilt. Wegweiser erleichtern das Finden: große beleuchtete Zahlen, unübersehbare Pappschilder oder Tuchstücke. Dahinter verstecken sich Überraschungen.

Geklingelt werden kann bei Privatleuten, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen wie der Kita, Feuerwehr und Bücherei im Sportlerheim. Organisatorin Ute Franke ist froh, dass wieder viele Einwohner zusagten, ein Türchen zu übernehmen. "Manche machen auch zweimal mit."

Die Art der Überraschung bleibt den Teilnehmern überlassen. Manche servieren Gebäck, andere erzählen Geschichten oder packen das Schifferklavier für gemeinsame Weihnachtslieder aus. Wieder andere haben ein Tastspiel entwickelt, basteln und backen Stockbrot mit den Kindern oder nehmen sie mit auf einen Streichelausflug in ihren Stall. Feuerwehrkameraden öffnen nicht nur die Depottür, sondern auch diejenigen ihres Einsatzfahrzeuges und bescheren den Kindern eine Rundfahrt.

Der Adventskalender wird gut angenommen: Sieben bis zehn Kinder begeben sich für gewöhnlich auf Entdeckungsreise durch das Dorf. "Auch Eltern und Großeltern sind mit dabei", erzählt Ute Franke. "Manchmal treffen sich an die 25 Leute." Angetan ist sie auch vom Einfallsreichtum der Gastgeber. "Sie sind sehr kreativ, und ich freue mich, dass die Idee auf fruchtbaren Boden gefallen ist."

Auf den Gedanken, ihren Heimatort in einen Adventskalender zu verwandeln, kam Ute Franke beim Lesen. "Eine Landzeitung hat über ein Dorf in den alten Bundesländern berichtet, wo das schon öfter gemacht worden ist." Auf der Suche nach Mitstreitern teilte man ihre Begeisterung sofort. "Für die Kinder ist das eine schöne Sache", sagt Ute Franke. "Sie freuen sich jedes Mal drauf." (dien)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...