Auerbacher Pfarrerin: Wer sich sozial distanziert, wird asozial

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nikola Schmutzler warnt vor den gesellschaftlichen Folgen der Einschränkungen durch Corona


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Suppenfrosch
    20.08.2020

    @Moodika

    Die Gäste sitzen offenbar in einem Restaurant, die Teilnehmer der Runde sind sicher nachvollziehbar dokumentiert, entspricht also den geltenden Vorschriften. Auch wenn das natürlich auf den 1. Blick widersinnig erscheint, aber der Unterschied zum ÖPNV ist wohl tatsächlich die Nachvollziehbarkeit der Kontaktpersonen bzw. ggf der Infektionskette.

  • 7
    2
    Modika
    19.08.2020

    Interessiert las ich das Interview mit der Pfarrerin Nikola Schmutzler. Doch etwas verstört war ich dann beim Betrachten des Bildes auf Seite 13. Auf dem mindestens 6 Personen (einschließlich unseres Ministerpräsidenten) sich dem widersetzen, was auf Seite 1 der gleichen Ausgabe der "Freien Presse" gefordert wurde.

    Sachsen bittet Maskenmuffel zur Kasse

    Auf Seite 1 sitzen Fahrgäste in der Bahn mit Maske wesentlich weiter auseinander und werden kontrolliert, ob sie denn auch wirklich Maske tragen. Und auf Seite 13 sitzen auf engstem Raum ohne Masken u.a. die Leute, die die Regeln selbst aufgestellt haben.

    Ich bin schon bemüht Vorschriften zu befolgen, doch fällt es mir zunehmend schwer diese ernst zu nehmen.

    M. Weidensdorfer
    Klingenthal