Beratung warnt vor Sex-Bots

Auerbach.

Auch aus dem Göltzschtal sind Menschen sogenannten Sex-Bots auf den Leim gegangen. Deshalb warnt die Leiterin der Verbraucherzentrale Auerbach, Heike Teubner, vor dieser Art von Spams oder Fake-Konten beispielsweise bei Instagram oder anderen sozialen Netzwerken. Ziel und Vorgehen sind immer die gleichen: Es geht um das Abfischen von Daten und Geld. Bei Sex-Bots handelt es sich um gefälschte Konten, die von Computern gesteuert werden. Ein Programm gibt Befehle, die Bots führen sie aus. Zum Beispiel schreibt das Programm Privatnachrichten an Nutzer, folgt Profilen, macht Anfragen mit der Bitte, einem speziellen Konto zu folgen und postet Videos von halbnackten Frauen in den Storys. Wer sich dort einklickt, kann schnell beispielsweise auf kostenpflichtigen Internetseiten zu Kontaktvermittlungen landen. Auf gar keinen Fall sollte man auf solche Bots reagieren und private Daten preisgeben, warnt Heike Teubner. (lh)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.