Bergstraße bleibt langsam

Breitbandausbau in Reumtengrün startet mit Planung

Die Planung für den Breitbandausbau per Glasfaserkabel im Auerbacher Ortsteil Reumtengrün ist in vollem Gange. Bis 2019 soll die Kurze Seite mit schnellen Internetanschlüssen bis zu 50 Megabyte versorgt werden. Etwas länger gedulden muss sich der restliche Ort.

Die Bergstraße spielt eine Extra-Rolle. Dort liegt die Übertragungsrate statt der üblichen zwei Megabyte bereits bei 16 Megabyte. Sie gelte demzufolge nicht als unterversorgt, sagte Ortsvorsteher Uwe Ebert (Bürgerinitiative) zur Ratssitzung am Montagabend und berief sich dabei auf Aussagen von Auerbachs Bauamtsleiter Patrick Zschiesche.

Inzwischen sind jenen Reumtengrünern, die vom Breitbandausbau profitieren werden, Anschreiben von der Stadtverwaltung zugegangen. Bis Ende September wird ihnen eine Antwortfrist eingeräumt. Denn die Grundstückseigentümer müssen sich damit einverstanden erklären, dass auf ihrem Grund und Boden entsprechende Arbeiten vorgenommen werden dürfen.

Kosten für die Verkabelung durch die Telekom AG würden nicht auf sie zukommen, betonte Ebert. "Bezahlt wird die Verlegung bis zum Gebäude, also auch auf dem Grundstück", informierte er. Eine 100-prozentige Förderung von Bund und Land mache es möglich. Allerdings ist der Anschluss nur kostenlos, wenn die Frist für eine Erlaubnis eingehalten wird. Bezahlt wird erst später - mit Abschluss eines Vertrages mit einem Internetprovider.

Service Am 4. September, 17 Uhr findet in der Auerbacher Schlossarena eine Infoveranstaltung zum Thema Breitbandausbau in Auerbach und seinen Ortsteilen statt. (dien)

0Kommentare Kommentar schreiben