Bewährungsstrafe für Pfefferspray-Attacke an der Göltzschtalbrücke

Ein Mann hat Wanderer attackiert, weil sie Hunde frei laufen ließen. Die Haftstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Auerbach/Reichenbach.

Weil er Wanderer nahe der Göltzschtalbrücke mit Pfefferspray und Schlägen attackiert hat, ist ein 57-Jähriger vom Amtsgericht Auerbach zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Außerdem muss der Greizer eine Geldauflage von 1200 Euro zahlen. Der Vorfall ereignete sich im März 2019. Der Mann hatte sich darüber aufgeregt, dass die Wandergruppe Hunde frei laufen ließ. Er versperrte einer 52-jährigen Frau den Weg, beleidigte und schubste sie. Als deren Ehemann (48) ihn zur Rede stellen wollte, sprühte er diesem Pfefferspray direkt ins Gesicht, auch die Frau bekam den Reizstoff ab. Das Ganze tue ihm leid, es sei "dumm gelaufen", erklärte der geständige Angeklagte am Mittwoch vor Gericht.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...