Bischöfliche Wertschätzung für das Handwerk

Konfirmanden backen Brot für die Welt. Diese Aktion macht auch in Sachsen Schule. Beim Handwerkergottesdienst in Auerbach wurde der Auftakt vollzogen.

Auerbach.

Feierlich ging es zu, als die Innungsfahnen gestern in die St. Laurentiuskirche getragen wurden. Die Bäcker in ihrer weißen Berufskleidung liefen stellvertretend für die anderen Handwerker ein. Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte Auerbach legten symbolisch Werkzeug vor dem Altar ab. "Ein Leben ohne Handwerker ist nicht denkbar", sagte Peter Pantke vom Arbeitskreis Handwerk und Kirche der sächsischen Landeskirche. Jesus sei Zimmermann, Paulus Zeltmacher gewesen, verwies er auf die Bibel.

Landesbischof Carsten Rentzing sprach in seiner Predigt über den Wert des Brotes, das heute anscheinend zur Pfennigware verkomme. Mit der 5000-Brote-Aktion wolle man verdeutlichen, dass Menschen etwas schaffen können, und es werde der Blick auf jene Menschen gelenkt, die Hilfe brauchen. Denn die Brote sind für den Verkauf zugunsten der Hilfsaktion "Brot für die Welt" bestimmt.

"Das Handwerk kommt in den Medien und im Alltag manchmal zu kurz. In diesem Gottesdienst erfahren wir Anerkennung und Würdigung", sagte Besucher Bernd Jakob vom gleichnamigen Autohaus. "Im Alltag geht es oft nur um Überleben und Funktionieren. Da tut so ein Gottesdienst gut, wo unser Berufsstand gewürdigt wird und wir gegenseitige Achtung erfahren", meinte Rollladen- und Jalousienbaumeisterin Yvonne Gruber aus Plauen. Der Obermeister der Bäckerinnung Vogtland, Jörg Schürer, freute sich, dass so viel vom Wert des Brotes und damit der Bedeutung der Bäcker gesprochen wurde. Schließlich war auch Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) nach Auerbach gekommen, um mit den Handwerkern Gottesdienst zu feiern.


Konfirmanden am Backofen

Die 5000-Brote-Aktion findet zum zweiten Mal statt. Schon 2014 war Bäckermeister Mike Flechsig aus Auerbach dabei. Damals hatten die Konfirmanden 120 Brote gebacken und damit 600 Euro verdient, die an Brot für die Welt gespendet wurden. In diesem Jahr soll das Geld nach Ghana, Albanien und El Salvador gehen.

Gebacken wird am 26. September in der Bäckerei Flechsig. Die Brote können vorher in den Gottesdiensten bestellt werden, ausgegeben werden sie zum Kinder- und Familiennachmittag am 27. September.(mros)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...