Blutspendedienst macht Station in Rebesgrün

46 Frauen und Männern hatten sich am Freitag im Feuerwehr-Depot von Rebesgrün zur Blutspende beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost angemeldet. Darunter auch Jens Krüger (Foto), der seine insgesamt 120. Blutspende abgegeben hat. "Das Blutspenden ist eine gute Sache. Angefangen habe ich zur Wendezeit 1990 und mir damals vorgenommen, die 100 zu schaffen und jetzt sind es schon 120, sagte der 54-Jährige. Der Beweggrund, so Krüger: "Man kann mit einfachen Mitteln helfen Menschenleben zu retten." Wie Antje Dombrowski, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit am ITM Plauen erklärt, sei die Spendebereitschaft auch in Corona-Zeiten auf hohem Niveau. Antje Dombrowski spricht von 900 bis 1000 Blutkonserven in der Woche. Eine vorherige Terminreservierung, das Messen der Temperatur, das Maske-Tragen und das Einhalten der Abstände sind Maßnahmen, die bei den Blutspende-Terminen umsetzt werden müssen. Aktuell ist der Blutspendedienst auf der Suche nach Plasma-Spendern, die eine Covid-19-Infektion überstanden haben. Denn das Blutplasma von Covid-19-Genesenen, das in der Regel Antikörper enthält, kann akut erkrankten Covid-19-Patienten bei schwerem Verlauf helfen. Das Terminreservierungssystem ist zu finden auf der unten stehenden Internetseite. (wend)

terminreservierung.blutspende-nordost.de

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.