Einbrecher wüten im Brandhaus

Die Opfer der Auerbacher Silvesternacht kommen nicht zur Ruhe. Was vom Feuer übrig blieb, zerstörten Diebe.

Crinitzleithen/Auerbach.

Schock bei den Brandopfern der Silvesternacht: Wie erst jetzt bekannt wurde, haben Einbrecher wohl noch in der Neujahrsnacht das Zweifamilienhaus in Auerbach Crinitzleithen durchwühlt.

"Die Täter gingen mit brachialer Gewalt vor, schlugen Fensterscheiben ein, durchwühlten alles, zerstörten aber auch Möbel", berichtete gestern Nachmittag Stadtsprecher Hagen Hartwig. Die Stadtverwaltung steht in engem Kontakt mit den Betroffenen, die über die städtische Wohnbaugesellschaft in Notunterkünften untergebracht sind. Hartwig zeigte sich nach einem gemeinsamen Besuch mit dem Eigentümer im Brandhaus am Wochenende bestürzt über die aktuellen Entwicklungen. "Es ist wirklich trostlos. Was Feuer und Wasser nicht zerstört haben, zerstörten die Einbrecher", berichtete er. "Das Haus ist völlig unbewohnbar." Noch während der Löscharbeiten waren drei der vier Bewohner ins Krankenhaus gebracht worden, eine weitere Person bezog direkt die von der Stadt angebotene Notunterkunft. Das Haus stand nach dem Abzug der Einsatzkräfte in der Nacht leer.


Seitens der Stadtverwaltung steht die Zusage an die betroffenen Brandopfer, dass sie auf unbestimmte Zeit in den möblierten Wohnungen bleiben dürfen. Nach den Erkenntnissen über den Einbruch bekräftigte dies Stadtsprecher Hartwig gestern auf Nachfrage.

Der Brand war in der Silvesternacht kurz nach Mitternacht im Dachstuhl des Hauses ausgebrochen. Auslöser war eine Silvesterrakete, die ein 19-Jähriger gezündet hatte. Die Polizei hatte den Schaden auf 400.000 Euro geschätzt. Die Summe stand allerdings vor der Erkenntnis über den nächtlichen Einbruch.

Der Brand in der Auerbacher Silvesternacht ist heute auch Thema im Mittagsmagazin des MDR-Fernsehen, 14 Uhr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...