Ellefeld bekommt neue Treppenanlage

Die baufälligen Stufen werden dank des Programms "Aktive Mitte" ersetzt. Von diesem können auch Private profitieren.

Ellefeld.

Bereits Ende dieses Monates soll die Verbindungstreppe zwischen Johann-Sebastian-Bach-Straße und Bahnhofstraße in Ellefeld zum größten Teil erneuert sein. "Für September planen die Anwohner eine kleine Einweihungsfeier", sagt Bürgermeister Jörg Kerber (parteilos). Die Stufen, teils aus Granit, teils aus Beton, dazwischen Asphalt, seien seit Langem baufällig gewesen: "Zum Teil hatten Wurzeln die Stufen angehoben. Man muss froh sein, dass niemandem etwas passiert ist." Die Firma Roscher aus Schönfels hatte im Mai den Zuschlag für die Sanierung erhalten, die in drei Bauabschnitte unterteilt ist und insgesamt 85.000 Euro kosten soll. Die beiden nächsten Abschnitte, die Erneuerung der Stützwände und des letzten, unteren Teils der Stufen, sollen 2021 über die Bühne gehen. Dies hängt mit den geplanten Arbeiten des Zweckverbands Wasser/Abwasser Vogtland auf der angrenzenden Straße zusammen. Die Anlage soll ein Geländer mit integrierter LED-Beleuchtung bekommen. Die neuen Stufen sind aus Granit, dazwischen kommt Natursteinpflaster.

Ermöglicht wird dieses Vorhaben, wie viele andere in Ellefeld, durch eine Zwei-Drittel-Förderung über das Programm "Aktive Mitte". Daraus können nun auch kleinteilige, private Initiativen im Ortszentrum unterstützt werden. Die Richtlinien für den entsprechenden Verfügungsfonds hat der Rat auf seiner jüngsten Sitzung gebilligt. Möglich ist demnach eine Förderung zwischen 250 und 2000 Euro etwa für Verschönerungsarbeiten, Kunst, Bepflanzungen oder die Anschaffung von Arbeitsgeräten für bürgerschaftliches Engagement.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.