Entlastung für Falkenstein: Neue Staatsstraße genehmigt

Weniger Lärm, weniger Abgase: Die neue Trasse soll für Bürger viele Vorteile bringen. Die Straße wird etwa 800 Meter lang.

Falkenstein/Neustadt.

Die Landesdirektion Sachsen hat den Planfeststellungsbeschluss zur Verlegung der Staatsstraße 303 westlich von Falkenstein/Vogtland erlassen. Damit verfügt der Träger des Vorhabens, das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv), über Baurecht. Das teilte die Landesbehörde am Donnerstag mit. "Die Genehmigung für den Straßenneubau von Falkenstein nach Neustadt bringt viele Vorteile für die Bürgerinnen und Bürger. Denn die Falkensteiner Innenstadt wird von Verkehrslärm und Abgasen entlastet, die Fahrzeiten werden deutlich kürzer und die Verkehrssicherheit auf der neuen Strecke steigt erheblich. Das ist gut für die Lebensqualität", erklärte Regina Kraushaar, Präsidentin der Landesdirektion Sachsen. Das Vorhaben führt die Ortsumgehung Göltzschtal (B 169) von Falkenstein als S 303 in Richtung Neustadt fort. Der Straßenneubau schließt am Kreisverkehr an der B 169 nahe Siebenhitz an. Die Trasse verläuft von dort auf 800 Meter Länge in südliche Richtung, entlang der Treba über landwirtschaftlich genutzte Fläche. Am Ortseingang Neustadt bindet die Neubautrasse in die bestehende S 303 ein.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.