Falkenstein will Grundschule nach Alfred Roßner benennen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Lange wurde diskutiert, jetzt soll es schnell gehen: Die Stadt will einen Mann würdigen, der zahlreiche Menschen vor dem Holocaust rettete - und dafür mit dem Leben bezahlte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
11 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 0
    0
    Echo1
    28.01.2020

    Lob den Stadtvätern von Treuen und Falkenstein, die etwas gegen das Vergessen der Opfer des nationalsozialistische System tun. Mir fällt
    auf, dass es so etwas in der grossen Kreisstadt Auerbach nicht gibt.
    Kein Erinnerungskult!? Sport, Sport, ein aufpolliertes Kriegsdenkmal in Brunn
    für deutsche gefallene Soldaten im 2. Weltkrieg. Man sollte sich auch deren sinnlosen Sterben erinnern. Wofür fragen.
    Und aber sagen, dass darf nie wieder passieren, dass Völker aufeinander andergehetzt werden. Die Innschrift hat 2 "S" im Text. Die sehen aus wie zwei bekannte Runen des faschistischen Systems. Mein lieber Mann. Das hat ein
    Geschmäckle.