Gefährlicher Weg über die B 169 im Fokus

Elternvertreter fordert Entschärfung der Situation - Kommune ist dafür

Auerbach.

Jeden Morgen müssen Kinder auf dem Schulweg von der Haltestelle Goethepark aus die stark befahrene B 169 überqueren - darauf weist Jens Uhlmann vom Kreiselternrat in einem offenen Brief an die Stadt Auerbach und den ÖPNV-Zweckverband hin. Er fordert eine Verbesserung der Situation, etwa durch Zebrastreifen, Geschwindigkeitsbegrenzung oder geänderte Streckenführung des Busses.

Betroffen seien vor allem Kinder, die das Goethe-Gymnasium beziehungsweise die Geschwister-Scholl-Oberschule in Auerbach besuchen und mit dem Bus aus Richtung Falkenstein am Goethepark ankommen. Von dort aus seien die sicheren Übergänge an der nächsten Ampel oder der Verkehrsinsel so weit weg, dass diese Umwege nicht angenommen werden. "Somit überqueren die meisten Kinder die B 169 auf Höhe der Treppe in Richtung Goethepark und weiter zum Goethe-Gymnasium", schreibt Uhlmann. Die derzeitige Sperrung der Kaiserstraße wirke mit dem Umleitungsverkehr noch als zusätzliche Belastung auf die B 169 in diesem Bereich. "Das hohe Verkehrsaufkommen und die hohe Anzahl von Kindern, die im Berufsverkehr über die B 169 müssen, stellt eine erhöhte Gefährdung auf dem Schulweg dar", sagt der Elternvertreter. Im vergangenen Schuljahr sei es an dieser Stelle zu Unfällen mit Kindern gekommen, "glücklicherweise mit glimpflichem Ausgang". Er wolle "die Diskussion anregen und den Handlungsbedarf aufzeigen", so Jens Uhlmann.

Nach Auskunft der Stadtverwaltung Auerbach ist die Diskussion allerdings längst im Gange. "Wir befürworten einen Überweg", sagt Jana Hummel von der Unteren Straßenverkehrsbehörde im Rathaus. Der Verkehrsverbund Vogtland sowie die Göltzschtalverkehr GmbH hätten eine Änderung der Situation an dieser Stelle angeregt. Auch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) als für die Bundesstraße verantwortliche Behörde sei dafür, man habe mehrfach darüber beraten. Abgewogen werde noch, ob Ampel, Insel oder Zebrastreifen die beste Lösung seien.

Vom Lasuv war gestern noch keine Auskunft zu bekommen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...