Gemeinden einigen sich auf Straßenbau

Grünbach und Neustadt wollen den Abschnitt einer Piste bauen, für den sich lange niemand zuständig gefühlt hat. Das Geld soll aus Dresden kommen.

Grünbach.

Die Siehdichfürer Straße zwischen Grünbach und Neudorf wird immer noch viel befahren. Und das, obwohl es genau zwischen diesen beiden Orten ein nicht saniertes Teilstück gibt, für das sich lange niemand zuständig gefühlt hat. Ein Sackgassenschild sollte den Verkehr stoppen. Nun haben sich die Gemeinderäte von Grünbach und Neustadt geeinigt und wollen den betroffenen Abschnitt sanieren, um eine gefahrlose Durchfahrt zu gewähren.

Dafür wollen die beiden Gemeinden einen wesentliche Anteil des Geldes verwenden, das der Freistaat Sachsen als Zuwendung für die Verbesserung der Straßen- und Radverkehrsanlagen bereit stellt. 19.000 Euro stehen Grünbach in diesem Jahr dafür zu. Bis Mitte März müsse eine Antragsliste vorgelegt werden. Wenn noch Geld übrig bleibt, dann sollen Risse in anderen kommunalen Straßen saniert werden, um größere Schäden zu vermeiden. "Wir sind dann auf einem guten Stand. Es gibt keine größeren Rückstände bei der Sanierung der Straßen, auch nicht in Muldenberg", resümierte Bürgermeister Ralf Kretzschmann (Initiative Grünbach/Muldenberg).

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Gemeinderat Oliver Vollrodt (Initiative Grünbach/Muldenberg) regte bei der Gemeinderatssitzung außerdem an, die Beleuchtung an der Hammerbrücker Straße auf LED umzustellen. Oft seien dort Lampen kaputt. Die Straße würde immer mehr genutzt, weil die Zahl der im Ort übernachtenden Gäste steigt. Bürgermeister Kretzschmann schlug vor, perspektivisch ein Beleuchtungskonzept zu erstellen. An den meisten Straßen des Ortes wurde die Beleuchtung in den vergangenen Jahren erneuert und mit einer Dimmung versehen. An der Hammerbrücker Straße ist die Beleuchtung noch auf dem alten Stand der Technik. LED-Lampen sieht Kretzschmann als sinnvoll an, weil damit Energie und Geld gespart werden können. Man müsse jedoch erst warten, bis es Fördermittel für solche Arbeiten gibt.

Angesprochen wurde von den Gemeinderäten auch der Weg von der Muldenberger Straße zur Turnhalle in Grünbach, der derzeit über das Betriebsgelände der Firma STS führt. Die Firma hat dort einen Bauzaun aufgestellt und damit den Weg provisorisch gesperrt. Bei dem Thema müsse eine grundlegende Klärung erfolgen, da der Weg noch nicht entwidmet ist, sagte der Bürgermeister.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...