Grünbach: Einbuße bei Parkgebühren

Kommune will vierten Automaten aufstellen

Zwei an der Loipe, einen am Badeteich: Die Gemeinde Grünbach unterhält drei Parkautomaten, doch dieses Jahr fließen die Einnahmen bisher nicht wie geplant. Wie Kämmerer Timo Zimmer zur jüngsten Gemeinderatssitzung informierte, wurden bis Ende Juni nur 4850 Euro eingenommen. Das geplante Soll für dieses Jahr beträgt jedoch 12.000 Euro. Die Verwaltung ist zuversichtlich, dass es trotzdem noch erreicht wird. Zudem ist geplant, einen vierten Parkautomaten aufzustellen. Kosten: 4500 Euro.

Insgesamt weist der Haushaltsplan der Gemeinde zum Halbjahr keine gravierenden Abweichungen auf. Geringfügige Abweichungen bei den Einnahmen gleichen sich durch veränderte Ausgabenposten aus. "Das ist ein guter, ausgeglichener Haushalt", stellte Timo Zimmer fest.

Die Gemeinde wird zum Jahresende ihren Schuldenstand auf 498.843 Euro reduzieren. Es bleibt eine Pro-Kopf-Verschuldung von 289,69 Euro. Zum Vergleich: Ende 2017 betrug die Pro-Kopf-Verschuldung 322,52 Euro und der Schuldenstand lag bei 555.380 Euro.

Größere Investitionen sind für einen Traktor für den Bauhof, die Garage für das Loipenspurgerät und die Straßenbeleuchtung auf der Klingenthaler Straße in Muldenberg geplant. Der Auftrag für den Traktor wurde ausgelöst. Er wird 34.050 Euro kosten und damit 1050 Euro weniger als geplant. Für die Garage an der Loipe sind 52.000 Euro angesetzt. Für die Straßenbeleuchtung in Muldenberg gibt es Fördermittel vom Leader-Programm. Insgesamt sind dafür 92.600 Euro eingeplant. Diese Maßnahme wurde auf das nächste Jahr verschoben. Ebenfalls mit Mitteln aus dem Leader-Programm sollen in Grünbach fünf Sitzgruppen und ein Schwibbogen aufgestellt werden. Auch dies soll erst 2019 umgesetzt werden. (mros)

0Kommentare Kommentar schreiben