Grünbach steckt Geld in Straßenbau

Instandsetzung der Hammerbrücker Straße - Depot-Fassade wird ebenfalls saniert

Die Gemeinde Grünbach hat sich dafür entschieden, den nicht zweckgebundenen Zuschuss des Landes in Höhe von 70.000 Euro für die Instandsetzung der Hammerbrücker Straße zu verwenden. Sie sei marode und stehe auf der Prioritätenliste ganz oben, begründete Bürgermeister Ralf Kretzschmann (Initiative) die Entscheidung im Gemeinderat. Der stimmte der Vergabe der Planung an ein Falkensteiner Ingenieurbüro zu. Die Bauarbeiten sollen rund 22.000 Euro kosten und noch dieses Jahr erfolgen. Profitieren wird von der Finanzspritze auch der Bauhof. Der Rat gab grünes Licht für die Anschaffung eines Mähtraktors (34.000 Euro), eines Anhängers (knapp 4000 Euro) und eines Laubsaugers (4900 Euro). Mit Eigenmitteln will die Gemeinde die Fassadensanierung des Feuerwehrgerätehauses finanzieren. Den Zuschlag erhielt eine Firma aus Klingenthal für 29.000 Euro. Die Arbeiten sollen im Herbst erfolgen. (güli)

0Kommentare Kommentar schreiben