Handyticket für Sachsen in Arbeit

ÖPNV bei Projekt für Mitteldeutschland dabei

Auerbach.

Sachsens Verkehrsverbünde wollen ihren Fahrgästen voraussichtlich noch in diesem Jahr die Möglichkeit bieten, Tickets über Tarif- und Verbundgrenzen hinweg kaufen zu können. Ziel ist es, den Kauf sogenannter Handytickets über eine App noch in diesem Jahr zu starten, die auf der Basis von Verbindungssuche und Fahrplanauskunft funktioniert, wurde zur jüngsten Verbandsversammlung des Zweckverbandes Öffentlicher Personennahverkehr Vogtland (ZVV) informiert. Damit werde ein System geschaffen, das künftig auch Landesgrenzen überschreitende Tarifangebote ermögliche, hieß es. Der Ausbau des Angebotes "Sachsen mobil" zu "Mitteldeutschland mobil" und den entsprechenden Kooperationsvertrag hat die Verbandsversammlung gebilligt. Landrat Rolf Keil (CDU), Chef des Zweckverbandes, sagte: "Die technischen Voraussetzungen sollen so gestaltet werden, dass die Möglichkeit des Beitritts weiterer Partner aus Sachsen-Anhalt und Thüringen besteht." Der Kooperationsvertrag regele "sowohl die Zusammenarbeit im Rahmen von Entwicklung und Testbetrieb des Tarifrechners, als auch den späteren Betrieb des Systems", so Michael Barth, Geschäftsführer Verkehrsverbund Vogtland (VVV). (how)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.